Direkt zum Hauptbereich

Urlaub zuhause


Das erste, was auf meiner Urlaubs-To-Do Liste stand, war: Blumen kaufen. Wenn ich diesen Urlaub schon zuhause verbringen muss, dann soll es zuhause wenigstens nett aussehen. Was auch auf der Urlaubs-To-Do Liste stand, war das Ausschlafen. Mit diversen Ausrufezeichen dahinter.

Eigentlich hätten wir so gerne meine Mutter besucht und Urlaub in meiner alten Heimat gemacht. Wir hatten uns dann aber entschieden, dieses Mal nicht wegzufahren, um weder meine Mutter noch uns selbst der Gefahr einer Ansteckung mit Covid 19 auszusetzen.

Der Wanderhemdbügler spart seine Urlaubstage nun lieber auf und arbeitet tapfer weiter. Ich nehme mir trotzdem die dringend nötige Auszeit.

Das Ausschlafen heute Morgen tat richtig gut und mein Feriendomizil hat nun auch ein paar Farbtupfer in Form von Rosen und Hyazinthen.

Allerdings hat es mich schon Überwindung gekostet, vor dem Blumenkauf nicht noch die ganze Wohnung zu putzen. Die Versuchung war groß, denn schließlich sollen sich die frischen Blumen hier wohlfühlen.

Aber man muss Prioritäten setzen und die alleroberste Priorität hatten die Waffeln, die es heute Nachmittag zum Kaffee gab. Die Wohnung wird später geputzt. Vielleicht.

Ich finde, der erste Urlaubstag ist bis jetzt schon richtig gut gelaufen. Worüber ich sehr froh bin, denn der letzte Arbeitstag vor dem Urlaub war irgendwie nicht so klasse. Über den Tag verteilt gab es diverse größere und kleinere Katastrophen und Nervereien und am Ende haben wir auch noch das mit dem Super Bowl vermasselt. 

Weil wir ja beide heute frei haben, wollten wir letzte Nacht unbedingt Football gucken. Tja, und was soll ich sagen: Wir Helden haben unseren Standort gegen 00:30 Uhr ins Bett verlegt, nachdem wir schon seit etwa 21:00 Uhr selig auf dem Sofa geschlafen hatten.

Meine Befürchtung, dass der letzte Arbeitstag ein schlechtes Omen für den Urlaub sein könnte, scheint sich aber nicht zu bewahrheiten. Im Moment fühlt es sich richtig gut an, wie ich hier so in meiner Küche sitze, mit ganz viel Tee und Waffeln im Bauch, und den Hyazinthen beim Aufblühen zusehe.

 

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Geh einfach rein und hab Spaß!

Das war eine der Regeln, die ich heute Morgen zu befolgen hatte: Geh einfach rein und hab Spaß! Und genau das habe ich auch getan. Ansonsten waren da natürlich noch eine ganze Menge anderer Regeln: Mindestabstand einhalten, Hände desinfizieren, Mundschutz tragen. Naja, das Übliche eben. Und damit du, lieber Leser oder liebe Leserin auch endlich weißt, wo ich war, kommt hier noch eine weitere Regel, die ich zu befolgen hatte: Im Kreis schwimmen. Ja, ich hab mich tatsächlich getraut, ins Schwimmbad zu gehen. Ich schreibe hierabsichtlich  „getraut“, denn ich musste wirklich ein bisschen Mut zusammennehmen, um das anzugehen, denn da gibt es schon eine Menge Dinge, die man beachten muss. Deshalb habe ich mich erstmal durch die Infos im Internet gelesen und dann gestern auch noch im Schwimmbad angerufen, um mir alles genau erklären zu lassen, damit ich auch bloß nichts wichtiges vergesse. Aber irgendwas vergisst man ja doch. Ich zum Beispiel hatte ganz akribisch meinen Kontaktdatenzettel aus

Es ist: Ein Buch!

Dass ich kein Kind erwarte, hatte ich ja schon mitgeteilt. Aber was es denn wird, hatte ich euch noch vorenthalten. Ich finde, jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um die Katze aus dem Sack zu lassen: Das Projekt, das mich so lange vom Bloggen abgehalten hat, war das Schreiben eines Buchs. Heute war mein Exemplar in der Post und ich bin total aufgeregt!!! Und freu mich wie ein kleines Kind unterm Weihnachtsbaum! Als ich damals in der fünften Klasse einen Aufsatz darüber schrieb, wie ich mich im Traum in einen Wellensittich verwandelte, der dann sogar in der Schülerzeitung abgedruckt wurde, war zwar schon ein bisschen Liebe fürs Schreiben erkennbar, aber mal ehrlich: Wer hätte gedacht, dass ich irgendwann ein ganzes eigenes Buch schreiben würde? Ich nicht! Aber hier liegt es vor mir auf dem Tisch: "Die Inselpastorin". Es wird am 10. März im Rowohlt Verlag erscheinen. Wer es liest und vorher schon in meinem Blog gelesen hat, wird das Eine oder Andere wiedererkennen, denn ei

Geisterinsel

Ich habe heute zum ersten Mal nach der Winterpause wieder im Strandkorb gesessen. Ich habe mir die Sonne auf die Nase scheinen lassen und bin tatsächlich für eine volle halbe Stunde eingenickt. Na gut, mit Unterbrechung. Die Glocken im Kirchturm haben mich zwischenzeitlich aus meinem Mittagsschläfchen gerissen, um mir mitzuteilen, dass es halb zwei ist. Ansonsten war ich aber total ungestört. Das ist definitiv das allererste Mal in den acht Jahren, die ich auf dieser Insel lebe, dass mich niemand über die Gartenmauer anspricht. Wie auch? Ist ja keiner da, der mich ansprechen könnte. Als ich Kissen, Decke und Buch zu Unterhaltungszwecken  in meinen Strandkorb verfrachtete, gingen tatsächlich noch zwei Leute die Straße entlang, die am Pastorat vorbeiführt - mit etwa zwei Metern Abstand voneinander. Aha, dachte ich, dann sind die also nicht „Kernfamilie“. Als ich dann drinsaß im Strankorb, kam nochmal jemand vorbei und dann: niemand mehr. Keine Insulanerinnen oder Insulaner, die im Vorbei