Direkt zum Hauptbereich

Die Hansens, die Insel und das Wetter ...

Also, so langsam wird das irgendwie komisch: die Leute hier fragen mich schon auf offener Straße, ob wir irgendein Problem mit dem Wetter haben. Letzten Montag bekam ich zu hören: "Sag mal, was ist das eigentlich mit dir und dem Nebel?" Jemand anderes stellte vor ein paar Tagen fest: "Mit dem Wetter habt ihr irgendwie ein Problem." Jemand aus meiner Gemeinde sagte neulich: " Hast du Streit mit deinem obersten Chef, dass er ständig diesen Nebel schickt?" Und heute beim Einkaufen im Edeka Laden auf dem Oberland gab es einen bedeutungsschwangeren Blick nach draussen und ein Augenzwinkern - ohne Worte!

Zur Erklärung: Seit ich auf die Insel gezogen bin, gibt es Probleme mit den wochenendlichen Besuchen meines Göttergatten. Es fing, wie bereits in diesem Blog berichtet, mit meinem Vorstellungsgottesdienst an: alle schafften es zwar rechtzeitig hierher, aber nicht, wie geplant, zurück. Allerdings war das die positive Seite des Nebels: meine Familie blieb mir ein paar Tage länger erhalten, weil keine Flüge aufs Festland gingen. Aber seit diesem besagten Wochenende (12. Februar) ging alles schief. Hansen wollte mich ja regelmäßig hier auf der Insel besuchen, sprich den Flug am Freitag Nachmittag von Büsum aus nehmen. Und JEDES MAL fiel das ins Wasser wegen des verflixten Nebels. Wenigstens klappte der Flug dann meistens am Sonnabend, aber uns fehlte doch ein ganzer gemeinsamer Tag. Einige Male ging sogar gar nix mehr und wir mußten das Wochenende getrennt voneinander verbringen. Bis auf letzte Woche: das Wunder geschah, am Freitag war kein Nebel, sondern strahlender Sonnenschein, und Hansen konnte fliegen! Der Nebel kam dann allerdings am Tag darauf. Wir sind natürlich - laut Wetterbericht - von gutem Wetter für's Wochenende ausgegangen: der im Internet bestellte Strandkorb sollte im Garten aufgebaut werden, und dann: angrillen! Das Aufbauen des Strandkorbes sowie das Angrillen fanden auch statt. Allerdings im Nebel - sehr zur Belustigung der Insulaner und unseres Vertretungsorganisten. Immerhin konnten die Hansens das Wochenende gemeinsam verbringen!

Jetzt sind ja Osterferien in Schleswig-Holstein , und Hansen, schlau wie er war, verließ sich nicht auf "Nebelfrei", sondern reservierte einen Platz auf der "Lady von Büsum". Schiffe fahren ja auch bei Nebel - im Gegensatz zu den Flugzeugen der OLT (Ostfriesische Lufttransport GmbH). Aber ...

Nein, Nebel haben wir keinen, aber dafür Sturm. Gestern, bei der Kirchenvorstandssitzung mußte ich den Kommentar über mich ergehen lassen, dass heute keine Schiffe fahren wegen des Sturms. Meine selbstsichere Antwort: "Mir doch egal! Hansen kommt ja erst am Samstag!"
Und heute dann die Hiobsbotschaft: Eine Nachricht von Hansen auf meinem Handy, dass er am Samstag nicht, wie geplant, mit der "Lady von Büsum" hier anlandet, weil das Schiff wegen des Sturms nicht fährt. Als ich das hörte, bin ich in (hysterisches?) Gelächter ausgebrochen.

Der nächste Gedanke, der mir durch den Kopf schoss, war: Was ist mit unserem Organisten??? (Wir haben ja immer noch Vertretungen vom Festland, bis wir die Stelle wieder fest besetzt haben). Ich wußte, er wollte mit dem Schiff kommen, aber von wo? Büsum oder Cuxhaven? Das Schiff von Cuxhaven fährt - zumindest ist das der letzte Stand. Wir haben am Sonntag Konfirmation, und wenn der Organist nicht kommen kann, ist das eine mittelschwere Katastrophe. Aber wirklich nur eine mittelschwere, denn wir haben ja einen sehr fähigen und sehr flexiblen Posaunenchor! (Ich glaube, das hatte ich schon mal erwähnt.) Trotzdem hoffe ich sehr, dass der Posaunenchor morgen nicht noch eine eine kurzfristige Notfallprobe einrichten muss.

Hansen hat jedenfalls umgesattelt: auf den Flieger am Sonntag Nachmittag. Da kann ich nur hoffen, dass am Sonntag Sturm ist und kein Nebel! Die Flugzeuge fliegen immerhin noch bei Windstärke 11 - allerdings fährt die Dünenfähre dann nicht mehr ...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krippenspiel und "Wir sind Kirche"

Ich muss da nochmal ein paar weihnachtliche Gedanken zu unserem ausgefallenen Krippenspiel loswerden. Es gibt ziemlich viele Leute, die es ziemlich schade finden, dass es in diesem Jahr auf Helgoland kein Krippenspiel für die Kinder gab. Ich gehöre dazu! Warum das so war, ist schnell erklärt: Ich kann alleine kein ganzes Krippenspiel besetzen so nach dem Motto:
Starring in alphabettical order Engel 1: Pamela Hansen Engel 2: Pamela Hansen Engel 3: Pamela Hansen Engel 4: Pamela Hansen Engel 5: Pamela Hansen Engel 6: Pamela Hansen (Wieviele Engel braucht man eigentlich für die ganzen himmlischen Heerscharen???) Esel: Pamela Hansen Hirte 1: Pamela Hansen Hirte 2: Pamela Hansen Hirte 3: Pamela Hansen Herbergswirt 1: Pamela Hansen Herbergswirt 2: Pamela Hansen Josef: Pamela Hansen König 1: Pamela Hansen König 2: Pamela Hansen König 3: Pamela Hansen Maria: Pamela Hansen Ochse: Pamela Hansen Schaf 1: Pamela Hansen Schaf 2: Pamela Hansen Schaf 3: Pamela Hansen
Mein schauspielerisches Talent kann sich zwar sehen lasse…

Packender Unterricht geht wie?

Ich habe meine Konfis rausgeschmissen. Ich habe wirklich, wirklich, ehrlich meine Konfis rausgeschmissen! Das macht mich völlig fertig! Das kommt nämlich superselten vor! Eigentlich fast nie. Und dass es jetzt doch passiert ist, sollte euch sagen, dass Helgoland echt in Not ist!!!
Ich wollte eigentlich in das Thema "Bibel" einsteigen und bin gerade mal bis dahin kommen, dass die Bibel ein Buch ist, das im Grunde aus zwei Büchern besteht: dem Alten Testament und dem Neuen Testament. Und dann musste ich sie rauswerfen, weil nix mehr ging.
Ich gräme mich gerade furchtbar, weil ich die ganze Sache mit dem Bibelthema wohl anders hätte aufziehen sollen: Die Konfis "da abholen, wo sie gerade sind", wie es im theologisch - pädagogischen Fachjargon so schön heißt. 


Ich hätte ja die Tatsache, dass es sich bei der Bibel um ein Buch handelt, weglassen können, weil Bücher ja sowieso toootaaal langweilig sind. Stattdessen hätte ich meinen Konfis erzählen können, dass die Bibel sowa…

Pokémon-Predigt

Die Welt ist im Pokémon-Wahn! Nintendo hat ein neues Spiel herausgebracht, das seit zwei Wochen auf dem Markt, bzw. auf den Handies ist: Pokémon Go. In Deutschland ist es seit ungefähr einer Woche erhältlich und kann ganz kostenfrei aufs Handy geladen und gespielt werden. Dabei geht es darum, kleine virtuelle Monster zu finden und einzufangen. Das Handy schaltet mit der eingebauten Kamera dabei auf die wirkliche Umgebung um, um anzuzeigen, wo sich solch ein Pokémon gerade befindet. Diese eingefangenen Pokémons kann man auch in einer Arena kämpfen lassen.
Hier bei uns verläuft alles, wie ich finde, noch sehr zurückhaltend. Aber ich habe schon Bilder aus unseren Großstädten gesehen, wo ganz viele Menschen mit dem Handy vor der Nase durch die Gegend irren – auf der Suche nach Pokémons. Die Begeisterung für dieses Spiel ist so groß, dass bisweilen sogar das Internet lahmgelegt wird.BBC online berichtete am letzten Sonntag von Tom Currie, einem Mann aus Neu-Seeland, der seine Arbeit gekündi…