Direkt zum Hauptbereich

Perlengebet -Heilung

Manche Leute fasten während der Passionszeit und machen "7 Wochen ohne". Ich gehöre in diesem Jahr wieder dazu: 7 Wochen ohne Alkohol. Aber ich mache auch "7 Wochen mit" - mit mehr Gebet. Sehr hilfreich sind mir da die "Perlen des Glaubens" von Martin Lönnebo. Es handelt sich hierbei um ein Perlenarmband, mit dem Gebete gesprochen werden (ähnlich dem Rosenkranz). Jede Perle hat eine besondere Bedeutung: die Goldene ist die Gottesperle, die länglichen sind die Perlen der Stille, die kleine weiße ist die Ich-Perle, die große weiße steht für die Taufe, die hellbraune ist die Wüstenperle, Die blaue Perle bedeutet Gelassenheit, die zwei roten Perlen stehen für die Liebe Gottes und die Nächstenliebe, die drei kleinen weißen sind die Geheimnisperlen und können auch für Fürbitten verwendet werden, die schwarze Perle steht für die Nacht oder Dunkelheit, die zweite große weiße ist die Perle der Auferstehung.

Aus der Kombination von Perlenarmband und der Tatsache, dass es mir die letzten Tage aufgrund eines grippalen Infektes ziemlich schlecht ging, ist ein Heilungsgebet entstanden. Ich weiß nicht, ob es den Genesungsprozess tatsächlich beschleunigt, aber ich kann definitiv sagen, dass ich auf dem Wege der Besserung bin ;-)

HEILUNG
Gott: Du bist Leben, du bist Heilung, du bist Kraft und ich bin dein.
Stille: In deiner Ruhe finde ich neue Kraft, in deiner Stille werde ich gesund.
Ich: Mein Körper und meine Seele sind geschwächt. Ich bin auf der Suche nach neuer Energie.
Taufe: Darum schenke mir das Wasser des Lebens, das Kraft gibt und Heilung bringt.
Schenke mir das Wasser des Lebens, das Körper und Seele reinigt.
Stille: In deiner Ruhe...
Wüste: Mich dürstet nach neuer Lebensenergie, aber der Weg zur Oase ist noch weit. Hilf mir auf und trage mich, wenn die Erschöpfung zu groß wird; lass mich nicht allein in der Zeit der Entbehrung.
Stille: In deiner Ruhe ...
Gelassenheit: Befreie mich von den Sorgen des Alltags und lass das Heil-Werden meine einzige Sorge sein.
Stille: In deiner Ruhe ...
Liebe: Besonders jetzt brauche ich Zuwendung und Geborgenheit. Du hältst mich in deiner Hand.
Liebe: Auch wenn es mir nicht gut geht, lass mich die nicht vergessen, die mir am Herzen liegen.
Geheimnis: Gott, du weißt, was mir fehlt. Dir vertraue ich mich an.
Geheimnis: Gott, du weißt, was den Menschen fehlt, die mir nahe sind. Dir vertraue ich sie an.
Geheimnis: Gott, du weißt, was N.N. fehlt. Dir vertraue ich ihn / sie an.
Nacht: In mir ist es dunkel. Ich sehne mich nach Freude und nach Licht.
Stille: In deiner Ruhe ...
Auferstehung: Lass es wieder hell werden - in mir und um mich herum. Erneuere mich. Lass mich heil werden an Leib und Seele.
Stille: In deiner Ruhe ...
Gott: Du bist Leben, du bist Heilung, du bist Kraft und ich bin dein. Mit deinem Segen werde ich gesund.
Amen.




Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…

Trauerfeiern für Ausgetretene

Habt ihr eigentlich eine Ahnung, was ihr mir antut, wenn ihr so mir nichts, dir nichts aus der Kirche austretet und dann auch noch den Nerv habt, zu sterben?!
Nein, habt ihr nicht, denn sonst würdet ihr euch das sicher nochmal überlegen. Das mit dem Kirchenaustritt meine ich.
Mir verursacht es immer eine Menge seelischen Stresss, wenn Angehörige von ausgetretenen Verstorbenen bei mir auf der Matte stehen und eine kirchliche Trauerfeier wollen. Da stecke ich nämlich schon gleich in der Klemme, weil ich einerseits gerne die Bedürfnisse der trauernden Hinterbliebenen berücksichtigen möchte, die einen Abschied brauchen, und andererseits aber auch den Willen der verstorbenen Person nicht über Bord schmeißen will, die ja nunmal ausgetreten ist, eine kirchliche Trauerfeier vielleicht wirklich nicht gewollt hätte und sich nun ja nicht mehr wehren kann.
Solche Verstorbenen gibt es wirklich. Nicht alle treten wegen des Geldes aus sondern durchaus auch aus Glaubensgründen, bzw. aus Gründen des nich…