Direkt zum Hauptbereich

Taufe in der Nordsee

Es war das erste Mal, dass ich vor einer Taufe an Sonnencreme denken musste!

Eine meiner Konfirmandinnen wollte gerne getauft werden, und da es für Jugendliche nicht immer einfach ist, sich in einem Sonntagsgottesdienst vor eine ganze Gemeinde zu stellen, haben wir gemeinsam überlegt, ob es da nicht eine andere Möglichkeit gibt. Da die Taufe ja etwas ganz Besonderes ist, sollte sie auch an einem besonderen Ort stattfinden, und so sind wir auf die Düne gekommen. Schließlich wurde auch Jesus nicht in einer Kirche getauft (die gab es damals ja noch gar nicht), sondern im Jordan (Markus 1, 9). Warum dann also nichtmal eine Taufe in der Nordsee?

Das Ganze, wie eigentlich vorgesehen, in kleinem Rahmen stattfinden zu lassen, hat allerdings nicht geklappt, denn nicht nur die Hauptkonfirmanden hatten sich entschlossen, bei diesem Ereignis dabei zu sein, sondern auch ein Großteil der Vorkonfirmanden, einige weitere Jugendliche und auch ein paar Erwachsene waren zur moralischen Unterstützung mitgekommen. Am Ende waren wir eine Taufgesellschaft von etwas über 20 Personen, die sich vom Landungssteg mit dem Boot auf den Weg zur Düne machte. Einige waren sogar bereit, ihr Karatetraining dafür ausfallen zu lassen. Wenn das kein großartiges Beispiel für Gemeinschaft ist!

Auf der Düne angekommen, zogen wir dann mit Taufschale und Taufkerze bewaffnet in Richtung Südstrand, wo der Taufgottesdienst gefeiert wurde. Getauft wurde natürlich IN der Nordsee und mein Täufling hat ganz tapfer das 17 Grad kalte Wasser ertragen. Das Einzige, was nicht klappte, war, die Taufkerze anzuzünden. Das funktioniert auch bei nur 2 Windstärken nicht mehr, wie ich feststellen musste, aber das holen wir am Sonntag im Gottesdienst nach. Ich habe schon über ein "mobiles Taufset" mit zusammensteckbarem Kreuz und Windlicht für solche Begebenheiten nachgedacht, aber so ganz ausgereift ist die Idee noch nicht ;-)

Anschließend wurde noch ein wenig bei Cola und Eis im Dünenrestaurant gefeiert, wie sich das für eine anständige Taufe gehört. Ich muss sagen: ein rundum gelungener Tag!

Nun muss ich nur noch überlegen, wie ich meine Albe* in die Waschmaschine bugsiere, ohne den ganzen Sand, der da noch drinsteckt, in meiner Wohnung zu entladen ;-)

(* Albe: von lat. alba = die weiße; ein Gewand, das mit seiner weißen Farbe die Taufe symbolisiert.)



Wenn die letzten Nachzügler da sind, kann es losgehen.



Ja, wir waren wirklich drin in der Nordsee, fürs Foto allerdings nur bis zu den Knöcheln.



Zu den Glückwünschen gab es Seifenblasen dazu.



Ein Teil der Gruppe musste zwar schon gleich nach dem Taufgottesdienst wieder los, aber der Rest hat gebührend gefeiert - mit Cola, Kaffee oder alkoholfreiem Bier.


Anmerkung: Für die Veröffentlichung der Bilder liegt eine entsprechende schriftliche Genehmigung vor.

Kommentare

  1. Congratulations to the confirmand/baptismee! (I don' even know if that last word is an actual word!) Welcome to the Kingdom! What a lovely way to be baptized.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krippenspiel und "Wir sind Kirche"

Ich muss da nochmal ein paar weihnachtliche Gedanken zu unserem ausgefallenen Krippenspiel loswerden. Es gibt ziemlich viele Leute, die es ziemlich schade finden, dass es in diesem Jahr auf Helgoland kein Krippenspiel für die Kinder gab. Ich gehöre dazu! Warum das so war, ist schnell erklärt: Ich kann alleine kein ganzes Krippenspiel besetzen so nach dem Motto:
Starring in alphabettical order Engel 1: Pamela Hansen Engel 2: Pamela Hansen Engel 3: Pamela Hansen Engel 4: Pamela Hansen Engel 5: Pamela Hansen Engel 6: Pamela Hansen (Wieviele Engel braucht man eigentlich für die ganzen himmlischen Heerscharen???) Esel: Pamela Hansen Hirte 1: Pamela Hansen Hirte 2: Pamela Hansen Hirte 3: Pamela Hansen Herbergswirt 1: Pamela Hansen Herbergswirt 2: Pamela Hansen Josef: Pamela Hansen König 1: Pamela Hansen König 2: Pamela Hansen König 3: Pamela Hansen Maria: Pamela Hansen Ochse: Pamela Hansen Schaf 1: Pamela Hansen Schaf 2: Pamela Hansen Schaf 3: Pamela Hansen
Mein schauspielerisches Talent kann sich zwar sehen lasse…

Packender Unterricht geht wie?

Ich habe meine Konfis rausgeschmissen. Ich habe wirklich, wirklich, ehrlich meine Konfis rausgeschmissen! Das macht mich völlig fertig! Das kommt nämlich superselten vor! Eigentlich fast nie. Und dass es jetzt doch passiert ist, sollte euch sagen, dass Helgoland echt in Not ist!!!
Ich wollte eigentlich in das Thema "Bibel" einsteigen und bin gerade mal bis dahin kommen, dass die Bibel ein Buch ist, das im Grunde aus zwei Büchern besteht: dem Alten Testament und dem Neuen Testament. Und dann musste ich sie rauswerfen, weil nix mehr ging.
Ich gräme mich gerade furchtbar, weil ich die ganze Sache mit dem Bibelthema wohl anders hätte aufziehen sollen: Die Konfis "da abholen, wo sie gerade sind", wie es im theologisch - pädagogischen Fachjargon so schön heißt. 


Ich hätte ja die Tatsache, dass es sich bei der Bibel um ein Buch handelt, weglassen können, weil Bücher ja sowieso toootaaal langweilig sind. Stattdessen hätte ich meinen Konfis erzählen können, dass die Bibel sowa…

Pokémon-Predigt

Die Welt ist im Pokémon-Wahn! Nintendo hat ein neues Spiel herausgebracht, das seit zwei Wochen auf dem Markt, bzw. auf den Handies ist: Pokémon Go. In Deutschland ist es seit ungefähr einer Woche erhältlich und kann ganz kostenfrei aufs Handy geladen und gespielt werden. Dabei geht es darum, kleine virtuelle Monster zu finden und einzufangen. Das Handy schaltet mit der eingebauten Kamera dabei auf die wirkliche Umgebung um, um anzuzeigen, wo sich solch ein Pokémon gerade befindet. Diese eingefangenen Pokémons kann man auch in einer Arena kämpfen lassen.
Hier bei uns verläuft alles, wie ich finde, noch sehr zurückhaltend. Aber ich habe schon Bilder aus unseren Großstädten gesehen, wo ganz viele Menschen mit dem Handy vor der Nase durch die Gegend irren – auf der Suche nach Pokémons. Die Begeisterung für dieses Spiel ist so groß, dass bisweilen sogar das Internet lahmgelegt wird.BBC online berichtete am letzten Sonntag von Tom Currie, einem Mann aus Neu-Seeland, der seine Arbeit gekündi…