Direkt zum Hauptbereich

Taufe in der Nordsee

Es war das erste Mal, dass ich vor einer Taufe an Sonnencreme denken musste!

Eine meiner Konfirmandinnen wollte gerne getauft werden, und da es für Jugendliche nicht immer einfach ist, sich in einem Sonntagsgottesdienst vor eine ganze Gemeinde zu stellen, haben wir gemeinsam überlegt, ob es da nicht eine andere Möglichkeit gibt. Da die Taufe ja etwas ganz Besonderes ist, sollte sie auch an einem besonderen Ort stattfinden, und so sind wir auf die Düne gekommen. Schließlich wurde auch Jesus nicht in einer Kirche getauft (die gab es damals ja noch gar nicht), sondern im Jordan (Markus 1, 9). Warum dann also nichtmal eine Taufe in der Nordsee?

Das Ganze, wie eigentlich vorgesehen, in kleinem Rahmen stattfinden zu lassen, hat allerdings nicht geklappt, denn nicht nur die Hauptkonfirmanden hatten sich entschlossen, bei diesem Ereignis dabei zu sein, sondern auch ein Großteil der Vorkonfirmanden, einige weitere Jugendliche und auch ein paar Erwachsene waren zur moralischen Unterstützung mitgekommen. Am Ende waren wir eine Taufgesellschaft von etwas über 20 Personen, die sich vom Landungssteg mit dem Boot auf den Weg zur Düne machte. Einige waren sogar bereit, ihr Karatetraining dafür ausfallen zu lassen. Wenn das kein großartiges Beispiel für Gemeinschaft ist!

Auf der Düne angekommen, zogen wir dann mit Taufschale und Taufkerze bewaffnet in Richtung Südstrand, wo der Taufgottesdienst gefeiert wurde. Getauft wurde natürlich IN der Nordsee und mein Täufling hat ganz tapfer das 17 Grad kalte Wasser ertragen. Das Einzige, was nicht klappte, war, die Taufkerze anzuzünden. Das funktioniert auch bei nur 2 Windstärken nicht mehr, wie ich feststellen musste, aber das holen wir am Sonntag im Gottesdienst nach. Ich habe schon über ein "mobiles Taufset" mit zusammensteckbarem Kreuz und Windlicht für solche Begebenheiten nachgedacht, aber so ganz ausgereift ist die Idee noch nicht ;-)

Anschließend wurde noch ein wenig bei Cola und Eis im Dünenrestaurant gefeiert, wie sich das für eine anständige Taufe gehört. Ich muss sagen: ein rundum gelungener Tag!

Nun muss ich nur noch überlegen, wie ich meine Albe* in die Waschmaschine bugsiere, ohne den ganzen Sand, der da noch drinsteckt, in meiner Wohnung zu entladen ;-)

(* Albe: von lat. alba = die weiße; ein Gewand, das mit seiner weißen Farbe die Taufe symbolisiert.)



Wenn die letzten Nachzügler da sind, kann es losgehen.



Ja, wir waren wirklich drin in der Nordsee, fürs Foto allerdings nur bis zu den Knöcheln.



Zu den Glückwünschen gab es Seifenblasen dazu.



Ein Teil der Gruppe musste zwar schon gleich nach dem Taufgottesdienst wieder los, aber der Rest hat gebührend gefeiert - mit Cola, Kaffee oder alkoholfreiem Bier.


Anmerkung: Für die Veröffentlichung der Bilder liegt eine entsprechende schriftliche Genehmigung vor.

Kommentare

  1. Congratulations to the confirmand/baptismee! (I don' even know if that last word is an actual word!) Welcome to the Kingdom! What a lovely way to be baptized.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…