Direkt zum Hauptbereich

Gottesdienst mit Heilungssegen



Ein schöner Start für unsere Gottesdienste mit Heilungssegen war das gestern! 

Ich muss gestehen, dass ich doch etwas nervös war, und mich gefragt habe, wie eine Salbung und Segnung im Gottesdienst wohl aufgenommen wird. Die Reaktionen im Vorwege waren da ganz unterschiedlich. Von "So einen Quatsch brauchen wir nicht!" über "Könnte ja ganz nett sein." bis hin zu "Klasse Idee!" war alles dabei. Ich gebe zu, dass ich hier mal wieder durch meine USA- Erfahrungen geprägt bin. Wenn in meiner dortigen Gemeinde Abendmahl gefeiert wurde, gab es neben Brot und Wein auch eine zusätzliche "Station" mit Salböl. Der Heilungssegen im Gottesdienst war dort so normal wie das Amen in der Kirche ;-)

Drauf gekommen bin ich durch meine seelsorgerliche Arbeit. Ich habe festgestellt, dass das Bedürfnis nach Zuspruch sehr groß ist. Nun sind wir Menschen ja alle unterschiedlich gestrickt. Den einen reicht es, wenn sie die Zuwendung und heilende Kraft Gottes durch Gebet oder Bibelverse mitgeteilt bekommen. Andere können mit einem sichtbaren (fühlbaren!) Zeichen mehr anfangen. Meine Erfahrungen aus der Seelsorge haben das bestätigt. Damit war die Idee in meinem Kopf: Heilungsgottesdienst. Die Frage war nur: In welcher Form? Und: Wie bringe ich das meinen Schäfchen bei???

Ich weiß doch, dass wir verkopften Westeuropäer manchmal so unsere Schwierigkeiten haben, wenn es um das Thema "Heilung" in der Kirche geht. Da kommen einem ganz schnell Bilder von dramatischen Exorzismen in den Kopf oder wir befürchten, dass während eines solchen Gottesdienstes Leute plötzlich aufspringen und "Lobet den Herrn! Ich bin geheilt" rufen.
Liebe Leserin und lieber Leser, ich kann dir versichern, dass gestern nichts dergleichen passiert ist. Weder haben wir Dämonen in Form eines Exorzismus ausgetrieben, noch hat es erweckte Gottesdienstbesucher gegeben, die eine Wunderheilung erlebt haben. Wobei ich solche Wunderheilungen prinzipiell nicht  für unmöglich halte. Schließlich glaube ich an einen allmächtigen Gott! Und trotzdem: Wenn es um körperliche und bestimmte seelische Gebrechen geht, überlasse ich die Sache mit der Heilung doch lieber einem fähigen Arzt.

Es ging gestern jedenfalls alles sehr ruhig, und ja: würdig, vonstatten. Nach einer kleinen anfänglichen Unsicherheit kamen fast alle Gottesdienstbesucher nach vorne zum Taufbecken, um sich durch mich salben und segnen zu lassen. Es gab ein Kreuzzeichen mit dem Salböl in beide Handflächen und auf die Stirn und einen Heilungssegen unter Handauflegung. Dazu habe ich leicht abgewandelte Segensworte aus einer Handreichung der Nordkirche verwendet. (Diese Büchlein liegen in unserer Kirche aus, falls jemand mehr zu dem Thema wissen möchte.)

Salbung:
" Ich salbe dich im Namen des Vaters, und des Sohnes, und des Heiligen Geistes."

Segnung:
"Dein Körper, deine Seele und dein Geist haben Gutes und Schlechtes empfangen, 
sie haben Gutes und Schlechtes bewirkt. 
Gott aber spricht: 'Siehe, ich mache alles neu!'
Geh hin im Frieden des Herrn.
Gott ist mit dir."

Und vielleicht haben wir mit dem Heilungssegen doch unseren Teil dazu beigetragen, dass der eine oder andere (innere) Dämon ausgetrieben werden kann, der gerne die Form von Schuldgefühlen, Ängsten oder Trauer annimmt. Schließlich geht es bei der Heilung ja nicht nur um körperliche Beschwerden sondern um Kraft für Körper, Seele und Geist.

Ein paar Gespräche, die ich nach dem Gottesdienst geführt habe, haben mir bestätigt, dass Salbung und Segung in diesem Gottesdienst gut und wichtig waren und dass es durchaus seine Berechtigung hat, wenn wir Christen unserem biblischen Heilungsauftrag nachkommen und entsprechende Elemente in einen Gottesdienst einbauen. Wer in der Bibel über Heilungsauftrag und -vollmacht nachlesen will, hier sind zwei Beispiele: Markus 6, Verse 7+12f und Jakobus 5, Verse 14f - und lasst euch nicht von den bösen Geistern und Dämonen irritieren ;-) 
Ich empfehle hier die Version der BasisBibel, weil diese zu bestimmten Stichwörtern gute Hintergrundinformationen liefert und ich so nicht meine ganze Predigt von gestern ins Netz stellen muss.

Heute wurde ich mehrfach von Leuten angesprochen, denen es gestern nicht möglich war, in die Kirche zu kommen, die aber großes Interesse an der ganzen Heilungs-/Salbungs-/Segnungsgeschichte haben bzw. es bedauerten, nicht dabei gewesen zu sein. Ich bin heute ziemlich oft gefragt worden, ob es denn nochmal solch einen Gottesdienst geben würde. Klare Antwort von meiner Seite: Ja, einmal im Monat, wenn möglich am ersten Sonntag des Monats.

Das Fazit nach meinem ersten Heilungsgottesdienst in einer deutschen Kirchengemeinde: Neugier und Interesse sind um Längen größer als die Skepsis. Also: weitermachen! (Ich hätte sowieso nach dem ersten  Mal nicht gleich aufgegeben, auch wenn's ein Fiasko geworden wäre.)

Jetzt muss ich mir nur noch drei krause Gedanken zu den Segensworten machen. Mir kam in den Sinn, dass es einen "Sommersegen" in kürzerer Form geben sollte, wenn hier in den Sommermonaten über 100 Menschen sonntags in den Kirchenbänken sitzen. Nur zum Vergleich: Im Moment bewegen sich die Gottesdienstbesucherzahlen so um die 30. Aber bis hier die Saison wieder losgeht und meine Kirche voller wird, habe ich ja noch ein bisschen Zeit zum Überlegen.

Das Einzige, was in diesem Gottesdienst wirklich schiefgegangen ist, ist die Tatsache, dass die Pastorin beim Heilungssegen vergessen wurde! Hätte ich daran gedacht, mich selbst auch salben und segnen zu lassen, dann wäre ich heute garantiert meine dicke Erkältung los ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…