Direkt zum Hauptbereich

Best of Telekom



Bevor ich zu den Best-of-Telekom Sprüchen komme, muss ich euch erstmal den Hintergrund schildern.

Die Telekom zwingt ihre Kunden ja gerade zu neuen Verträgen, weil die alte Technik mit den Neuerungen nicht mehr mithalten kann. Glaube ich jedenfalls, denn so wirklich erklären konnte mir das im Telekom-Callcenter niemand. Aber egal. Darüber will ich jetzt auch gar nicht streiten, denn am Ende habe ich ja gar keine Wahl.

Ich rief also pflichtschuldigtst im Dezember letzten Jahres bei der Telekom an, um einen neuen Vertrag abzuschließen. Nachdem mir diverse Modelle genannt wurden, wurde mir mitgeteilt, dass das aber jetzt sowieso nicht ginge, weil auf Helgoland nichts zur Verfügung stünde. Ich sollte mich im neuen Jahr nochmal melden, so im Februar vielleicht. 

"So im Februar vielleicht" war ich dann allerdings im Urlaub. Und "so im Februar vielleicht" kam das Schreiben der Telekom, dass ich mich doch bitte umgehend um einen neuen Vertrag kümmern möge, da man mir sonst zum 01.03.2017 den Anschluss abschalten würde.

Bei mir dauert es leider immer etwas bis ich meine ganze Post, die während eines Urlaubs so eintrudelt, durchgesehen habe. Deshalb wurde mir der Anschluss abgeschaltet, ohne dass ich vorher einen neuen Vertrag hätte abschließen können und damit das Abschalten verhindern. Echt blöd gelaufen. Aber egal. Trotzdem von Handy (Festnetz ging ja nicht mehr!) die Telekom angerufen und neuen Vertrag gemacht. Ich bat in dem Gespräch darum, dass man uns den Festnetzanschluss samt Internet doch bitte wieder freischalten möge.

Und jetzt kommen wir zu den "Best of Telekom" Sprüchen, die wir inzwischen während diverser Telefonate mit der Telekom zu hören bekommen haben:
1) "Ich werde sehen, was ich tun kann. Aber das kann ein paar Tage dauern." (58 Tage um genau zu sein, denn eine Freischaltung sei erst zum Wirksamwerden des neuen Vertrages am 27.04.17 möglich.)
2) "Helgoland ist ein Migrationsort, da stehen nicht genügend freie Leitungen zur Verfügung." 
3) "Wir können erst wieder freischalten, wenn der alte Vertrag gekündigt wurde." (Hat die Telekom ja selber getan: am 01.03.2017 - und auch gleich abgeschaltet.)
4) "Die Technik ist so veraltet, dass das nicht mehr möglich ist." (Komisch nur, dass das im selben Haus, zwei Zimmer weiter im Kirchenbüro wunderbar funktioniert mit der veralteten Technik.)
5) "Gehen Sie doch in den nächsten T-Punkt und besorgen sich für die Übergangszeit einen Stick." (Gute Idee! Das Problem ist nur, dass uns ca. 60 km Nordsee vom nächsten T-Punkt trennen.)

5) Heute morgen auf unserem Anrufbeantworter dann der Hinweis einer automatischen Stimme: "Sehr geehrter Kunde, wir haben gute Nachrichten: Die Störung am Anschluss xxx...-yyy... ist beseitigt. Sollte es wider Erwarten noch Probleme geben, rufen Sie uns bitte unter xxx...-yyy... an.   Freundliche Grüße, Ihre Telekom Deutschland GmbH." (Ich weiß nicht, welche Störung da beseitigt wurde. Unsere war es jedenfalls nicht. Immer noch kein Festnetztelefon und immer noch kein Internet.)

6) Und vorhin dann via Twitter der Kommentar von "Telekom hilft":
@revphansen ich betrachte Helgoland eher als perfekten Ort zur Entschleunigung. ;-) Auf Inseln sind freie Leitungen in der Tat knapp. ^da

Ist doch super! Da das jetzt geklärt ist, kann ich mich entspannt zurücklehnen und meine Eltern völlig entschleunigt und via Rauchzeichen fragen, wie es ihnen geht.

Kommentare

  1. Liebe Frau Hansen,

    nur ein kurzer Hinweis von einem Ex-Computerversteher: Die T*l*kom betrachtet die DSL-Anschlüsse aus den Nuller-Jahren als Altlast und will keine Ressourcen mehr in Betrieb und Support investieren.

    Deswegen eben diese "da-kann-man-nichts-machen-da-brauchen-Sie-einen-neuen-Vertrag"-Textbausteine.

    Wer aber - wie bei uns - an einem Ort lebt, an dem die Ressourcen für den neuen heissen Sch**ss zu knapp sind, hat leider Pech gehabt. Da steckt dann keine Weltverschwörung dahinter ;-) sondern, tja, einfach im Mengengeschäft durchs Raster geplumpst.

    Ein schwacher Trost, ich weiss. Ich hoffe, dass es trotzdem den Ärger ein wenig mildert.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, hat es. Vielen Dank für die aufmunternden Worte. Und im Moment läuft ja alles. 😊

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…