Direkt zum Hauptbereich

Kirchputz

Also, ich bin ja der Meinung, wir führen den Ablasshandel wieder ein! Zumindest hier auf Helgoland! Dann kann ich allen Leuten Geld dafür abknöpfen, dass Gott ihnen ihre Sünden vergibt und mit diesem Geld kann ich dann unserer Küsterin mehr Küsterstunden bezahlen. Oder einen Hausmeister einstellen. Oder beides, denn hier wird ja immer sowas von gesündigt, dass da schon ordentlich Kohle zusammenkommen dürfte.

Woher diese total anti-lutherischen Gedanken kommen? Vom Kirchputz!

Unser Kirchengemeinderat hatte sich heute zum Kirchputz verabredet, um unsere Küsterin ein wenig zu entlasten. Wundersamerweise ist unser Kirchengemeinderat allerdings über Nacht auf zwei Leute zusammengeschrumpft. Jedenfalls waren Frau C. und ich die einzigen, die heute verabredungsgemäß zum Kirchputz angetreten sind. So eine Kirche sieht auf einmal viiiiiiiiel größer aus, wenn man nur zu zweit ist, um sie sauberzumachen, das kann ich euch sagen! Ich wollte ja schon aufgeben und einen neuen Kirchputztermin anberaumen, aber Frau C. war dafür um so motivierter, wenigstens das Staubwischen durchzuziehen. Naja, dachte ich, ich kann ja dann die Polster auf den Kirchenbänken ausklopfen, während Frau C. dem Staub zu Leibe rückt. Und so war ich, ohne dass ich es wollte, schon bei der Arbeit.



Mit Staubwedel, Putzlappen, gefühlten 100 km Verlängerungskabel und einem Staubsauger, der aussieht wie R2-D2, stürzten wir uns am Ende dann doch noch ganz ins Kirchputzvergnügen. 

Aber so vergnüglich war die Angelegenheit wohl nicht, denn als ich da so zwischen Bankreihe 9 und Bankreihe 10 staubsaugte, überschwemmten diese ketzerischen Gedanken vom Ablasshandel mein Hirn. Und das so kurz nach dem Reformationstag! 

Vielleicht war es der Frust darüber, dass ich mir einfach nicht merken konnte, unter welcher Kirchenbank ich schon gesaugt hatte, der mich darüber nachdenken ließ, was ich statt Kirchputz viel lieber tun würde: Mit Frau C. Kaffee trinken und Ideen zum weihnachtlichen Krippenspiel austauschen zum Beispiel. Völlig entnervt war ich dann, als auch noch mein Trick mit der Jacke versagte. Ich hatte irgendwann angefangen, meine Jacke, die ich aufgrund erhöhter Transpirationsgefahr abgelegt hatte, über die Kirchenbank zu hängen, unter der ich gerade saugte. Damit ich nicht vergaß, dass ich da gerade gesaugt hatte! Blöd nur, wenn man weitersaugt, ohne die Jacke mitzunehmen. Als ich feststellte, dass ich den Fußboden unter diversen Kirchenbänken schon zum dritten Mal besaugte, fand ich die Sache mit dem Ablasshandel auf einmal gar nicht mehr so schlimm. Außerdem will ich ja nicht gleich einen ganzen Dombau mit dem Geld finanzieren. Aber der kleine Playmobil-Luther, der da auf dem Staubsauger saß (Luther meets R2-D2!) und mir ganz vorwurfsvoll die Bibel entgegenhielt, machte mir ein derart schlechtes Gewissen, dass ich jeden Gedanken an die Wiederbelebung des Ablasshandels beiseite schob.





Eigentlich hatten wir Martin zur moralischen Unterstützung mitgenommen, und nicht um den moralischen Zeigefinger zu heben (wenn er denn einen hätte). Aber: einmal ein Luther, immer ein Luther! Und so konnte er mir natürlich so Sachen wie das Grübeln über Ablasshandel nicht durchgehen lassen.

Da der Ablasshandel ab Bankreihe 11 nun als verbotenes Gedankengut deklariert war, musste ich auf andere Art meine Motivation aufrecht erhalten. Frau C. war da eine große Hilfe, denn von ihr kam der Vorschlag, dass wir uns doch nach dem Kirchputz mit Waffeln, Vanilleeis und heißen Kirschen belohnen könnten. Ich glaube, unter den letzten Bankreihen in unserer Kirche ist noch nie so schnell gesaugt worden!

Ach ja, und bevor ich es vergesse: Ihr müsst jetzt natürlich alle eure Schuhe ausziehen, bevor ihr unsere Kirche betretet! Ist ja wohl klar! Nehmt am besten gleich ein paar Hausschuhe mit, dann wird's nicht so kalt an den Füßen.

Kommentare

  1. Ach ja, das kennen wir in unserer Gemeinde auch...
    Es gibt die wundersame Brotvermehrung und dann gibt's halt auch die wundersame Kirchenvorstandsschrumpfung... Grüsse an Frau C.✴↗

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…