Donnerstag, 24. März 2016

NICHT sprachlos!

So, ihr Terroristen in Brüssel oder sonstwo auf der Welt: Zieht euch warm an! Ich habe nämlich eine Antwort auf eure sprachlos machenden Gewalttaten! Diese Erkenntnis überfiel mich vorhin, als ich über dem Ablauf für den heutigen Abendmahlsgottesdienst brütete, um ihm den letzten Schliff zu verleihen. Die Antwort, die ich auf den Terror habe, lautet: Der Friede Gottes sei mit euch allen!

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber wenn mich Nachrichten wie die von den Anschlägen in Brüssel erreichen, dann ist der Frust so groß, dass ich erstmal gar nicht weiß, was ich sagen soll. Und dann stelle ich mir unweigerlich die Frage: Was können wir eigentlich tun, um auf den Terror zu antworten? Gerade wir, die wir hier doch so behütet und fernab von allem auf unserem Inselchen ihr Dasein fristen?
Antwort: Wir können Gottesdienst feiern! Wir können Abendmahl feiern! Wir können uns die Hand reichen und uns gegenseitig sagen: "Friede sei mit dir."

(Das Bild stammt aus dem Heftchen "Der Anschlag in Wittenberg" von Werner Tiki Küstenmacher)

Eigentlich ist der Friedensgruß im Helgoländer Abendmahlsablauf nicht vorgesehen. In Martin Luthers Abendmahlsablauf war er dagegen schon immer vorgesehen. In meinem Abendmahlsablauf war er auch schon länger vorgesehen, wurde aber wegen Boykott durch die Gemeinde zwischenzeitlich wieder aufgegeben.  Nun ist der Friedensgruß seit einiger Zeit nicht nur wieder vorgesehen, sondern wird auch von mir mit an Besessenheit grenzender Sturheit immer wieder eingeübt. Jetzt wisst ihr warum: Weil wir damit eine Antwort auf den Terror haben! Mit den Worten "Friede sei mit dir". Aber auch mit Taten: Indem wir uns die Hand reichen als Geste des Friedens, der Versöhnung und der Gemeinschaft.

Kommentare:

  1. Danke! Dann bau ich das noch schnell in mein Ostern-Abendmahl mit ein!
    Herzliche Grüße
    Birgitta

    AntwortenLöschen