Direkt zum Hauptbereich

Der Herr ist auferstanden - aber wo war er vorher?

Der Kindergarten hat mir in diesem Jahr die Steilvorlage für den Einstieg in meine Osterpredigt geliefert:

In den Wochen vor Ostern war auch im Kindergarten die Ostergeschichte Thema. Sogar den ganz Kleinen haben wir die Geschichte vom Sterben und der Auferstehung Jesu nahebringen können. Mit ein paar Fingerpuppen und einem Stein wurde das ganze anschaulich gemacht und war damit auch für die Kleinsten (eigentlich) gut zu verstehen.

Einmal durfte ich dabei sein, als die Ostergeschichte erzählt wurde. Die Kinder hörten sie an diesem Tag zum zweiten Mal. Ein paar Tage vorher hatte die Erziehrin sie schon einmal erzählt und so war sie den Kindern nicht neu. Ihnen wurde geschildert, dass Jesus gestorben war, dass man seinen Körper in eine Höhle hinter einen Stein gelegt hatte. Dann kamen zwei Freundinnen von Jesus. Die Jesus- Fingerpuppe wurde aus der Szene entfernt und dann die Frage an die Kinder gerichtet: Wo ist Jesus?
Keine Antwort. Nur große runde Kinderaugen,die uns anblickten. Die Antwort, auf die wir alle gehofft hatten (weil die Kinder sie ja eigentlich schon wussten), war: gestorben. Oder einfach: weg! Aber es kam, wie gesagt, keine Antwort. Also wiederholte die Erzieherin die Frage: Wo ist Jesus?
Daraufhin eines der Kinder - wie aus der Pistole geschossen: "In Urlaub!"

 

Da hatte ich auch schon mein erstes Osterlachen. Obwohl das an dieser Stelle noch gar nicht vorgesehen war. Das zweite Osterlachen hatte ich, als mir das Kanzelmikrofon abstürzte. Jaja, wer den Schaden hat, ... Jedenfalls war das Osterlachen an der Stelle auch noch nicht vorgesehen.
Das sollte (eigentlich) erst mit den Witzen am Schluss der Predigt in der Kirche erschallen, weil die Witze ja dazu gedacht sind, das Osterlachen herauszukitzeln. Hier ist einer davon:

Ein Ehepaar beschließt, dem Winter in Deutschland zu entfliehen und bucht eine Woche Südsee. Aus beruflichen Gründen kann die Frau aber erst einen Tag später als ihr Mann fliegen.

Der Ehemann fährt also wie geplant vor. In der Südsee angekommen bezieht er das Hotelzimmer und schickt seiner Frau gleich eine E-Mail nach Hause. Blöderweise vertippt er sich beim Eingeben der E-Mail-Adresse und dreht einen Buchstaben.

Die E-Mail landet daher bei einer Witwe, die gerade von der Beerdigung ihres Mannes kommt und soeben die Beileidsbekundungen per E-Mail abruft. Als deren Sohn das Zimmer betritt, sieht er seine Mutter bewusstlos zusammensinken. Sein Blick fällt auf den Bildschirm, wo er folgendes liest:

AN: meine zurückgebliebene Frau
VON: Deinem vorgereisten Gatten
BETREFF: Bin gut angekommen.

Liebste, bin soeben angekommen. Habe mich hier bereits eingelebt und sehe, dass für Deine Ankunft alles schon vorbereitet ist. Wünsche Dir eine gute Reise und erwarte Dich morgen. In Liebe, Dein Mann.

PS: Verdammt heiß hier unten
---------------------

In diesem Sinne wünsche ich euch allen wirklich fröhliche Ostern!



Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krippenspiel und "Wir sind Kirche"

Ich muss da nochmal ein paar weihnachtliche Gedanken zu unserem ausgefallenen Krippenspiel loswerden. Es gibt ziemlich viele Leute, die es ziemlich schade finden, dass es in diesem Jahr auf Helgoland kein Krippenspiel für die Kinder gab. Ich gehöre dazu! Warum das so war, ist schnell erklärt: Ich kann alleine kein ganzes Krippenspiel besetzen so nach dem Motto:
Starring in alphabettical order Engel 1: Pamela Hansen Engel 2: Pamela Hansen Engel 3: Pamela Hansen Engel 4: Pamela Hansen Engel 5: Pamela Hansen Engel 6: Pamela Hansen (Wieviele Engel braucht man eigentlich für die ganzen himmlischen Heerscharen???) Esel: Pamela Hansen Hirte 1: Pamela Hansen Hirte 2: Pamela Hansen Hirte 3: Pamela Hansen Herbergswirt 1: Pamela Hansen Herbergswirt 2: Pamela Hansen Josef: Pamela Hansen König 1: Pamela Hansen König 2: Pamela Hansen König 3: Pamela Hansen Maria: Pamela Hansen Ochse: Pamela Hansen Schaf 1: Pamela Hansen Schaf 2: Pamela Hansen Schaf 3: Pamela Hansen
Mein schauspielerisches Talent kann sich zwar sehen lasse…

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Packender Unterricht geht wie?

Ich habe meine Konfis rausgeschmissen. Ich habe wirklich, wirklich, ehrlich meine Konfis rausgeschmissen! Das macht mich völlig fertig! Das kommt nämlich superselten vor! Eigentlich fast nie. Und dass es jetzt doch passiert ist, sollte euch sagen, dass Helgoland echt in Not ist!!!
Ich wollte eigentlich in das Thema "Bibel" einsteigen und bin gerade mal bis dahin kommen, dass die Bibel ein Buch ist, das im Grunde aus zwei Büchern besteht: dem Alten Testament und dem Neuen Testament. Und dann musste ich sie rauswerfen, weil nix mehr ging.
Ich gräme mich gerade furchtbar, weil ich die ganze Sache mit dem Bibelthema wohl anders hätte aufziehen sollen: Die Konfis "da abholen, wo sie gerade sind", wie es im theologisch - pädagogischen Fachjargon so schön heißt. 


Ich hätte ja die Tatsache, dass es sich bei der Bibel um ein Buch handelt, weglassen können, weil Bücher ja sowieso toootaaal langweilig sind. Stattdessen hätte ich meinen Konfis erzählen können, dass die Bibel sowa…