Direkt zum Hauptbereich

Survivaltipps für Helgoland

In einer Email fragte mich eine Bekannte, ob sie für ihren Helgolandaufenthalt Handtücher und Bettwäsche mitbringen müsste. Ich verneinte die Frage, denn hier bieten fast alle, die Übernachtungsmöglichkeiten zur Verfügung stellen, einen extrem guten Service, der Handtücher und Bettwäsche mit einschließt. Auf die Frage, ob sie sonst noch an etwas denken müsse, schrieb ich: An nichts außer dem sonst üblichen Kram, den man für Helgolandreisen so braucht, und führte ein paar Beispiele an.

Als verantwortungsvolle Pastorin wurde mir dabei gleich klar, dass ich unbedingt eine Liste der wichtigsten Dinge für Helgolandreisende ins Internet stellen muss, denn ein Helgolandaufenthalt ist nicht ohne und eigentlich sollte es für unsere schöne Insel heißen:


Ins Gepäck jedes Helgolandreisenden gehört ein Helgoland -Survival -Kit mit folgendem Inhalt:

- Einer Machete, um sich durch die dichte Vegetation kämpfen zu können: auf dem Oberland gibt es nämlich einen "Wald". Damit ist übrigens nicht der Dschungel im Pastoratsgarten gemeint.
- Einem gut sortierten Waffenarsenal, um eventuelle Schafangriffe abwehren zu können
- Einer Sicherungsleine, um bei dichtem Nebel nicht versehentlich vom Oberland zu fallen
- Einem Helm, um sich vor unautorisiertem Abwurf von Vogelkot zu schützen
- Einer Brotdose aus Stahl, um Fischbrötchen sicher verwahren zu können. Bei verstärkten Möwenangriffen Brotdose unbedingt am Körper festketten. Droht Lebensgefahr: Möwen mit dem Matjes ziehen lassen!
- Einem Fahrradständer. Auf Helgoland darf zwar von Nicht-Insulanern und Nicht-Kindern kein Fahrrad gefahren werden, aber man weiß ja nie, wofür man ihn sonst noch brauchen könnte. Vielleicht um herauszufinden, wer versehentlich ein Fahrrad mitgebracht hat. Oder um sich bei Sturm daran festzubinden.
- Sonnencreme LSF 350
- Einem Wecker, um einen daran zu erinnern, die Sonnencreme auch aufzutragen
- Einem Vorrat Spucktüten für den Fall, dass die Insel bei Seegang anfängt zu schaukeln
- Einem Fernglas, um sich am Büsumer Hochhaus orientieren zu können, wenn man sich verlaufen hat. Das Büsumer Hochhaus kann man wegen der Erdkrümmung allerdings nur vom Leuchtturm aus sehen (der nicht öffentlich zugänglich ist, ääätsch!)
- Einer Brille in angemessener Sehstärke, um Schilder mit lebensrettenden Hinweisen lesen zu können




- Einer Packung Knoblauchdragees, um dem Gehirn bei der Verarbeitung o.g. lebensrettender Hinweise zu helfen
- Einem Familienvorrat an Nutella, um dem Hungertod zu entgehen - in dem unwahrscheinlichen aber nicht unmöglichen Fall, dass alle Restaurants geschlossen haben und auch die Pastorin die Tür nicht aufmacht, um Ihnen von ihrem eigenen Nutella etwas abzugeben
- Einem selbstaufblasenden Rettungsboot, falls die Insel untergeht

Bei dieser Liste handelt es sich nur um den Inhalt des Helgoland-Survival-Kits in Größe S. Wir sind aber sehr bemüht, unser Sortiment zu erweitern und hoffen, Ihnen demnächst auch das Helgoland-Survival-Kit XXL vorstellen zu können.



Kommentare

  1. Muss man sich um den Inhalt des Kits selber kümmern oder wird es beim Betreten der Insel angeboten? ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Leider muss man sich bisher noch selber kümmern, aber ich werde die Idee mit dem Aushändigen mal an das Tourismusbüro weiterleiten ;-)

      Löschen
  2. Geht das als Handgepäck ins Flugzeug?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das wird eng. Deshalb finde ich die Idee mit dem vor Ort aushändigen ja auch viel besser!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…