Direkt zum Hauptbereich

Urlauberseelsorge

Ich hatte mir selbst neulich die Frage gestellt, ob meine Urlaube denn nun als Fortbildungsmaßnahmen zählen, weil meine Stellenbeschreibung eine 50%ige Beauftragung für Urlauberseelsorge beinhaltet. Die Frage war natürlich rein rhetorisch, denn niemand glaubt hier im Ernst, dass die Kirche mir dafür die Reisekosten erstatten würde!


Aber mir meine Urlaube mal aus Sicht einer Fortbildungsmaßnahme zu begucken, hat mir dann doch irgendwie gefallen. 

Ich habe mich gefragt: 
Was will ich eigentlich, wenn ich im Urlaub bin?

Und:
Was will ich eigentlich von Kirche, wenn ich im Urlaub bin?

Die erste Frage lässt sich schnell beantworten: Ich will aus-spannen, ent-spannen, ab-spannen. Ich will geocachen gehen, interessante Orte angucken, wandern, bergsteigen, baden, schlafen, lesen, Musik hören, die Seele baumeln lassen, spielen oder einfach nichts tun. Am allermeisten will ich aber in Ruhe gelassen werden.

Über die zweite Frage musste ich länger nachdenken. Als erstes kamen mir die Sachen in den Sinn, die man von Urlauberseelsorge erwarten würde: Ansprechbarkeit und ein bunter Blumenstrauß von Aktivitäten. Und dann fiel mir ein, dass das ja wohl eher die Perspektive der Urlauberseelsorgerin ist und nicht die der Urlauberin. Denn eigentlich will ich im Urlaub eines ganz besonders von Kirche: in Ruhe gelassen werden! Das mag natürlich damit zusammenhängen, dass die Kirche mein Arbeitgeber ist. Von dem will, soll und muss man im Urlaub in Ruhe gelassen werden!  Aber auch wenn ich versuche, meine Urlaubsbedürfnisse aus der Perspektive einer nicht-pastoralen Urlauberin zu betrachten, will ich immer noch in Ruhe gelassen werden. Eine Fülle von Angeboten stresst mich eigentlich nur. Im Grunde möchte ich ab und zu mal einen Gottesdienst oder eine Andacht besuchen, mehr nicht. Ach ja: offene Kirchen vorfinden ist auch cool. In offene Kirchen kann man sich nämlich einfach reinsetzen und, ja genau:  in Ruhe gelassen werden! 

Mir erzählen die Urlauber hier auf der Insel öfter, dass sie die Gottesdienste besuchen oder einfach nur so in die Kirche kommen, weil sie endlich einmal Zeit dafür haben. Nun, wenn ICH Urlaub habe, dann habe ich endlich einmal Zeit, NICHT in die Kirche zu gehen. 

Aber meine Perspektive ist hier wohl nicht die richtige. Denn wenn es danach geht, müsste ich 50% meiner Arbeitszeit dafür aufwenden, die Leute in Ruhe zu lassen. Ich glaube nicht, dass das im Sinne meiner dienstvorgesetzten Stellen ist 😉

Außerdem habe ich sowohl als Gemeindepastorin als auch als Urlauberseelsorgerin einen Verkündigungsauftrag zu erfüllen. Und Jesus hat schließlich nicht gesagt: Geht nun hin zu allen Völkern, aber lasst sie bloß in Ruhe! Nein, von taufen hat er was gesagt und von lehren. (Matthäus 28, 16-20) Und das ist schlichtweg nicht vereinbar mit dem In-Ruhe-lassen!

Kommentare

  1. Thank God, it's spare time ... liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  2. Ja, zum Glück! We need it! Liebe Grüße zurück :-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Trauerfeiern für Ausgetretene

Habt ihr eigentlich eine Ahnung, was ihr mir antut, wenn ihr so mir nichts, dir nichts aus der Kirche austretet und dann auch noch den Nerv habt, zu sterben?!
Nein, habt ihr nicht, denn sonst würdet ihr euch das sicher nochmal überlegen. Das mit dem Kirchenaustritt meine ich.
Mir verursacht es immer eine Menge seelischen Stresss, wenn Angehörige von ausgetretenen Verstorbenen bei mir auf der Matte stehen und eine kirchliche Trauerfeier wollen. Da stecke ich nämlich schon gleich in der Klemme, weil ich einerseits gerne die Bedürfnisse der trauernden Hinterbliebenen berücksichtigen möchte, die einen Abschied brauchen, und andererseits aber auch den Willen der verstorbenen Person nicht über Bord schmeißen will, die ja nunmal ausgetreten ist, eine kirchliche Trauerfeier vielleicht wirklich nicht gewollt hätte und sich nun ja nicht mehr wehren kann.
Solche Verstorbenen gibt es wirklich. Nicht alle treten wegen des Geldes aus sondern durchaus auch aus Glaubensgründen, bzw. aus Gründen des nich…

Diebstahl total sophisticated

Es ist ja faszinierend, welche Ausdrucksformen die kriminelle Energie in unserer Kirche manchmal findet. Da werden Sachen auf Weisen geklaut, auf die ich nie käme. Gut, nun käme ich sowieso nicht darauf, überhaupt irgendwas zu klauen. Aber gesetzt den Fall, ich wäre total mission-impossible-mäßig drauf, wäre ich trotzdem nicht auf die Täuschungsmanöver gekommen, die in unserer Kirche bisweilen angewendet werden, um sich unerkannt des Interieurs zu bemächtigen.
Einer der Diebe, die bei uns ein-und ausgehen, wollte an das Geld im Kollektenkasten. Dazu hat er den ganzen Kollektenkasten abgebaut und mitgenommen. Aber nicht nur das! Er (oder sie - Geschlecht ist eigentlich unbekannt) hat sich doch tatsächlich die Mühe gemacht, einen optisch ähnlichen Kasten zu beschaffen und diesen mit viel handwerklichem Geschick an der Stelle anzubringen, an der der alte, mit Geld prall gefüllte Kollektenkasten hing. Und soll ich euch was sagen: Der Plan ging auf! Lange Zeit hat niemand gemerkt, dass das …