Direkt zum Hauptbereich

Trauerfeiern für Ausgetretene



Habt ihr eigentlich eine Ahnung, was ihr mir antut, wenn ihr so mir nichts, dir nichts aus der Kirche austretet und dann auch noch den Nerv habt, zu sterben?!

Nein, habt ihr nicht, denn sonst würdet ihr euch das sicher nochmal überlegen. Das mit dem Kirchenaustritt meine ich.

Mir verursacht es immer eine Menge seelischen Stresss, wenn Angehörige von ausgetretenen Verstorbenen bei mir auf der Matte stehen und eine kirchliche Trauerfeier wollen. Da stecke ich nämlich schon gleich in der Klemme, weil ich einerseits gerne die Bedürfnisse der trauernden Hinterbliebenen berücksichtigen möchte, die einen Abschied brauchen, und andererseits aber auch den Willen der verstorbenen Person nicht über Bord schmeißen will, die ja nunmal ausgetreten ist, eine kirchliche Trauerfeier vielleicht wirklich nicht gewollt hätte und sich nun ja nicht mehr wehren kann.

Solche Verstorbenen gibt es wirklich. Nicht alle treten wegen des Geldes aus sondern durchaus auch aus Glaubensgründen, bzw. aus Gründen des nicht mehr vorhandene Glaubens. Ich habe tatsächlich schon erlebt, dass mir Angehörige sagten, eine kirchliche Trauerfeier sei nicht im Sinne des Verstorbenen. Er hätte das nicht gewollt. Das ist dann relativ einfach zu regeln: In diesem Fall stellen wir u.U. gegen Gebühr unser Gemeindehaus für eine privat organisierte und durchgeführte Trauerfeier zur Verfügung und gut. Ich bin raus aus der Nummer und die Kirchengemeinde ist nur mit ihren Räumlichkeiten drin in der Nummer.

Meistens bin ich aber drin in der Nummer, weil auch meine Präsenz samt der dazugehörigen kirchlichen Abschiedszeremonie gewünscht wird.
Damit stecke ich dann in der Mega-Klemme fest, weil ich so vielen Bedürfnissen gerecht werden möchte.
Die zu entrichtende Gebühr für die Nutzung der Kirche ist da das kleinste Problem, wobei auch das durchaus schon zum großen Problem geworden ist. Oder gemacht wurde. Ich selbst habe kein Problem damit, denn ich finde es nur fair denen gegenüber, die uns schon über lange Jahre finanziell durch ihre Kirchensteuer unterstützen und dafür sorgen, dass die Kirche überhaupt zur Verfügung steht. Mit Licht und Heizung und Gesangbüchern und Menschen, die diese Gesangbücher auch verteilen, und so weiter. Ich glaube, ihr versteht, worauf ich hinaus will.

Meistens verursacht die Gebühr allerdings keine Schwierigkeiten. Ich höre ganz oft: „Kein Problem. Das ist ja selbstverständlich.“

Das nächste Problem für mich: Oft sind die Angehörigen selber noch in der Kirche und ihnen ist ein Abschied in kirchlichem Rahmen wichtig. Sie suchen Trost gerade in der christlichen Botschaft und in den kirchlichen Ritualen. Manchmal komme ich sogar zu dem Ergebnis, das der oder die zu betrauernde eine kirchliche Trauerfeier eigentlich selber ganz gut gefunden hätte. Auch das noch! Denn nun habe ich so gut wie gar keine Argumente mehr, die kirchliche Trauerfeier sein zu lassen. Außer dem unterschrieben Austrittsformular. Ich könnte mir jetzt einreden, die Unterschrift unter besagtem Formular sei sowieso gefälscht, und einfach loslegen mit meiner Trauerfeier. Aber wer fälscht denn schon eine Unterschrift unter einem Kirchenaustrittsformular? Also muss ich davon ausgehen, dass die echt ist. Was Konsequenzen hat: Ich darf zwar die Trauerfeier machen, wenn ich denn davon ausgehen kann, dass das auch im Sinne der verstorbenen Person wäre, ABER:

Da macht mir dann unsere Kirche das Leben schwer. Zum Beispiel damit, dass bei einer solchen Trauerfeier weder Kerzen angezündet noch Glocken geläutet werden. Wenn das der Fall ist, dann fühle ich mich immer ganz fremd in meiner eigenen Kirche. Ich komme mir vor, als wäre ich nicht Pastorin sondern nur zu Besuch und ohne Plan, wie hier die Regeln sind. (Die Kerzen mache ich genau deshalb übrigens immer an: Damit ich mich in meiner eigenen Kirche zuhause fühlen kann. So!)

Die Botschaft, dass Trauerfeiern für Ausgetretene im Grunde mein Privatvergnügen sind, die ich in meiner Freizeit machen kann / muss, ist da ebenfalls nicht besonders hilfreich. (Als ob ich Freizeit hätte!) Es ist tatsächlich so: Trauerfeiern und nur in Ausnahmefällen erlaubte Bestattungen für Ausgetretene werden nicht in die Kirchenbücher eingetragen, sind keine Amtshandlungen und haben so im Grunde gar nicht stattgefunden. Mich nervt das kolossal! Ich investiere hier schließlich genauso viel Zeit, Energie und seelsorgerlichen Einsatz wie bei jeder kirchenbuchgeführten Trauerfeier auch.

An dieser Stelle kommt wieder die nervtötende Stimme des Zweifels zum Zuge, die mir ins Hirn blabbert: Bist du sicher, dass die verstorbene Person denn auch wirklich im Kirchenbuch auftauchen wollen würde? Vielleicht war der Austritt ja ein ganz bewusstes Distanzieren von der Kirche und vom christlichen Glauben. Denk dran: Er / sie kann sich nicht mehr wehren!!!

Wie ihr seht, trage ich jedes Mal die heftigsten Gewissenskonflikte aus, wenn ich gebeten werde, eine Trauerfeier und ggf. auch Bestattung für eine ausgetretene und nicht mehr kirchenbuchgeführte Person zu machen.

Versteht mich jetzt nicht falsch: Das ist hier kein armseliger Versuch, die Leute vom Kirchenaustritt abzuhalten oder zum Wiedereintritt zu bewegen. (Obwohl, ..., ach nein, lassen wir das.)

Aber ihr sollt schon wissen, was für einen Stress es zumindest der Helgoländer Pastorin verursacht, wenn ihr austretet und diese euch dann irgendwann betrauerfeiern und evtl. auch bestatten soll. Also entweder ihr regelt das alles genauestens schriftlich in eurem letzten Willen, oder - was ich ja noch viel besser finden würde: Bleibt doch einfach drin in der Kirche. Ich werde mir auch echt Mühe geben mit eurer Trauerrede. Versprochen!

Kommentare

  1. Die VELKD hat dazu schon 2003 folgende Leitlinien beschlossen:
    (5) Die kirchliche Bestattung von Verstorbenen, die keiner christlichen
    Kirche angehörten, kann in Ausnahmefällen geschehen,
    wenn
    • die evangelischen Angehörigen den Wunsch nach einer
    kirchlichen Bestattung äußern und wichtige seelsorgerliche
    Gründe dafür sprechen
    • dem nicht der zu Lebzeiten geäußerte Wunsch der Verstorbenen
    entgegensteht
    • das Verhältnis der Verstorbenen zur Kirche und der Gemeinde
    so war, dass eine kirchliche Bestattung zu verantworten
    ist
    • es möglich ist, während der Trauerfeier aufrichtig gegenüber
    den Verstorbenen und ihrem Verhältnis zur Kirche
    zu sein
    • die Entscheidung vor der Gemeinde verantwortet werden
    kann.
    Bei der Entscheidungsfindung berät sich die Pfarrerin oder der
    Pfarrer mit Mitgliedern des Kirchenvorstandes.
    Verstorbene, die keiner christlichen Kirche angehörten,
    sollen in einer Form bestattet werden, die die Situation angemessen
    berücksichtigt. Dabei muss es keine Einschränkungen
    in der äußeren Form (Amtstracht, Glocken) geben. Gliedkirchliche
    Regelungen bleiben davon unberührt.

    Ich lese da nichts von "keine Kerzen, keine Glocken, keine Eintragung" oder "Privatvergnügen". Im Gegenteil, es ist eine kirchliche Bestattung, die in Ausnahmefällen unter den beschriebenen Umständen (die du ja auch nennst) "geschehen kann".
    Zugegeben, die Ausnahmen werden mit der Zeit mehr, aber vielleicht braucht der Kirchenvorstand mal ein Kirchenrechts-Update?

    Mit kollegialem Gruß
    Andreas aus Erbach
    PS: http://www.velkd.de/publikationen/download.php?da4fb5c6e93e74d3df8527599fa62642 - leider nur als pdf online.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. „Keine Kerzen und keine Glocken“ sind individuelle Entscheidungen der Gemeinden. Bei uns wurde das irgendwann mal vom Kirchenvorstand beschlossen. Dass es mein Privatvergnügen sei, ist eine Aussage von dienstvorgesetzter Stelle. Und dass Trauerfeiern keine Amtshandlungen sind, ergibt sich aus dem Kirchenrecht der Nordkirche, denn grundsätzlich dürfen Ausgetretene nicht bestattet werden. Es darf lediglich ein Gottesdienst zum Trost für die Hinterbliebenen stattfinden. Und ja, es kann eine Eintragung im Bestattungsregister geben aber ohne Nummer, was im Prinzip bedeutet: Hat nicht stattgefunden. Auszug aus dem Nordkirchenrecht:
      Begehren die Angehörigen eines Ausgetretenen eine kirchliche Beerdigung, so soll der zuständige Pastor in einem seelsorgerlichen Gespräch ihnen den Sinn dieser Amtshandlung deutlich machen.
      Der Pastor kann ihnen einen Gottesdienst halten, damit sie nicht auf den Trost des Evangeliums verzichten müssen. Bei der Gestaltung dieses Gottesdienstes achtet er darauf, dass der Wunsch des Verstorbenen, nicht der Kirche angehören zu wollen, respektiert wird; auf die Aussegnung und Handlung am Grabe wird verzichtet. 4 Solche Gottesdienste werden ohne Nummer im Beerdigungsregister eingetragen.

      Ausführlicher zu finden unter: https://www.kirchenrecht-nordkirche.de

      Kollegiale und herzliche Grüße zurück!

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…