Direkt zum Hauptbereich

Einsichten einer Urlauberin

Ich bin nicht nur gut erholt sondern auch um ein paar wichtige Einsichten reicher aus dem Urlaub gekommen.

Einsicht Nr. 1: 
Wenn Pastorin es schafft, ihre Nase aus dem Internet und die Finger vom Handy zu lassen, dann steigert sich die Erholungsausbeute um ein Vielfaches.
Ich habe tatsächlich vor nicht allzu langer Zeit irgendwo gelesen, dass es Reiseanbieter gibt, die ihren Kunden bei Urlaubsantritt das Handy und den Laptop abnehmen - gegen extra Bezahlung natürlich!!! Dafür bekommen die Erholungswilligen dann wenigstens eine Gartenschaufel in die Hand gedrückt und dürfen Bäume pflanzen. Gartenschaufel brauchte ich nicht. Hatte ja meinen Wanderrucksack. Und das Geld, das ich durch meine eiserne Selbstdisziplin eingespart hatte, konnte ich mit vollen Händen für Schnitzel, Spinatknödel oder Kaiserschmarren auf irgendwelchen Hütten ausgeben. Na gut, ich gebe zu: ab und zu war ich doch im Internet. Nämlich dann, wenn ich es versäumt hatte, mir eine Tageszeitung zu kaufen, und mir deshalb anderweitig Informationen übers Bergwetter beschaffen musste. Wetterfrosch Franz (mein Pensionswirt) konnte meistens Abhilfe leisten, aber manchmal reicht ein "isch guat" dann doch nicht als Wetterbericht aus. Dennoch, es hat am Ende funktioniert: Den Begrüßungstext für die Voicemail umzusprechen und das Datenroaming abzuschalten war die beste Idee des Jahrhunderts und hat mich davor bewahrt, herausfinden zu müssen, ob angebliche (dienstliche) Notfälle auch wirklich Notfälle sind.

Einsicht Nr. 2:
Der überwiegende Teil der Menschheit wird nie begreifen, wie das Reißverschlussverfahren im Straßenverkehr funktioniert! Ich finde es immer wieder faszinierend, dass die Leute sich schon in Salzburg einfädeln, wenn die Spuren sich erst in Innsbruck von zwei auf eine reduzieren. Ich bin ja der Meinung, dass zu frühes Einfädeln erst recht Stau produziert und es will mir nicht in den Kopf, was so furchtbar daran ist, die Fahrspuren bis zum Ende auszunutzen. Manchmal ist das natürlich nicht möglich, denn einige Autofahrer erleiden solch einen seelischen Stress, durch die Möglichkeit, dass jemand anderes eine Minute früher am Ziel sein könnte als sie selbst, dass sie niemanden mehr vorbeilassen. Egal auf welcher Spur.

Einsicht Nr. 3: 
Der überwiegende Teil der Menschheit wird ebenfalls nie begreifen, dass es durchaus ernst gemeint ist, wenn auf einem Schild an der Tür zum Ruheraum einer Sauna die Aufschrift prangt: "Das Reservieren der Liegen ist nicht erlaubt!" Es ist frustrierend, wenn Pastorin nach einem Saunagang gerne ein paar Minuten auf einer Liege ruhen möchte und dann einen Haufen von diesen Liegen vorfindet, die zwar verwaist aber deutlich sichtbar mit Badelaken, Bademänteln, Badelatschen und Badetaschen als "Eigentum" eines anderen markiert sind. 
Einsicht Nr. 3b: Ich werde nie begreifen, warum der Mensch an sich so fixiert darauf ist, Liegen zu besetzen (oder Sandburgen um Strandkörbe zu bauen)!

Einsicht Nr. 4: Meine Hundedame wird langsam alt und ich muss künftig damit rechnen, dass sie Bergtouren boykottiert. Bei einer der besagten Bergtouren hat sie doch tatsächlich auf den Hinterpfoten kehrt gemacht und war den Berg schon halb wieder runter, bis wir uns darauf geeinigt hatten, dass sie einfach auf mich warten könnte, bis ich beim Gipfelkreuz war und mich ins Gipfelbuch eingetragen habe. Diese schwierige Verhandlung hat mich dann auch meine Brotzeit gekostet.
Einsicht Nr. 4b: Tiroler Bergkäse und Landjäger eignen sich gut für Bestechungsversuche (zumindest bei Hunden)!



Einsicht Nr. 5: Manche Urlaubsbilder hätten nie gemacht werden sollen!



Einsicht Nr. 6: Es ist zwar klasse, Urlaub machen zu können, aber es ist genauso klasse, wieder zu Hause auf meiner Insel zu sein und die Arbeit zu tun, die ich so liebe :-)





Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…