Direkt zum Hauptbereich

Kirchenbesichtigung mal anders

Man kann(!) völlig willenlos durch eine Kirche latschen, um sie zu besichtigen. Muss man aber nicht. 

Man kann sich auch Zeit dafür nehmen. Man kann sich aber auch richtig viel Zeit dafür nehmen, und dann die Kirche gleich aus einem anderen Blickwinkel betrachten: als Raum der inneren Einkehr, als Ort des Gebets. Dazu schlage ich vor, das in unserer Kirche NICHT zwischen 13.00 und 15.00 Uhr zu tun, denn da latschen diverse Tagesgäste manchmal ziemlich willenlos und meistens ziemlich lautstark durch unsere Kirche. Da wird das nix mit innerer Einkehr oder stillem Gebet.  Glaubt es mir! Ich hab' das schon ausprobiert!

Die schönste Zeit ist, wie ich finde, der Morgen. Ab 8 ist unsere Kirche unter der Woche auf (es sei denn, ich habe mal wieder verschlafen, oder schlichtweg vergessen aufzuschießen) und ab 10 am Wochenende. Der Morgen ist eine schöne Zeit, um sich vielleicht mal die "Perlen des Glaubens " und eines der Perlengebete zu schnappen, sich in einer Kirchenbank niederzulassen und den Tag mit einem Gebet zu beginnen. Oder sich auf einen meditativen Rundgang durch unsere Kirche einzulassen - auch mit den Perlen des Glaubens. Alles, was dazu benötigt wird, liegt im Eingangsbereich aus - wenn ich nicht vergessen habe, alles nachzufüllen ;-)



Man kann den Kirchenraum also einmal ganz anders wahrnehmen und sich in aller Ruhe von Station zu Station durch die Kirche bewegen, immer wieder innehalten, seinen Gedanken zu einzelnen Themen wie "Gott", "ich", "Taufe", "Gelassenheit" oder anderen Dingen freien Lauf lassen und ein Gebet sprechen.


So zum Beispiel:


Liebe 1: Tritt vor eines der kleinen bunten Fenster an der Nordseite der Kirche und betrachte es eine Weile. Die Farben vermitteln Wärme und Geborgenheit. Gott hat es nicht nur zu Christus gesagt, er sagt es auch zu dir: "Du bist mein Kind, dich habe ich lieb, an dir habe ich meine Freude." (Lukas 3, 21)

Liebe 2: Nimm das Gefühl von Wärme, Geborgenheit und Geliebtsein mit und tritt vor ein anderes Buntglasfenster. Betrachte auch dieses eine Weile und denke and die Menschen, die du mit deiner Liebe beschenken möchtest. Versuche, auch diejenigen zu bedenken, die schwer zu lieben sind.


Geheimnis II: Begib dich zu dem Schiffsmodell der alten Helgoländer Schaluppe, das vorne auf der rechten (Süd-) Seite über den Kirchenbänken hängt. Es ist nicht nur ein Symbol des Dankes für die Rettung aus Seenot. Das Modell selbst hat auf geheimnisvolle Weise die Bombardierung überstanden und konnte nach dem Krieg aus den Trümmern gerettet werden. Hier kannst du für die Menschen in der Welt bitten, die unter Krieg und Gewalt leiden.


So, und vielleicht inspiriert euch das ja, nicht nur die Helgoländer Kirche mit mehr Ruhe und einfach anders zu betrachten, sondern das Perlenarmband auch zu nutzen, um damit in anderen Kirchen auf Entdeckungsreise zu gehen. In jeder Kirche lässt sich damit herausfinden, wo die Orte der "Stille", "Wüste", "Nacht", "Liebe" oder "Auferstehung" sind, nicht nur in der auf Helgoland.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Blogpause

Im März hat es keinen Blogartikel von mir gegeben. Im April wird es auch keinen geben. (Außer diesem hier natürlich.) Es wird vermutlich über längere Zeit keinen Blogartikel geben, da ich gerade an einem anderen Projekt arbeite, das sehr viel Zeit beansprucht, von dem ich aber auch noch nicht verraten will, was es denn wird. Wenn es fertig ist, werde ich es natürlich kundtun, aber bis dahin müsst ihr leider erstmal ohne das Pastorendasein auf Helgoland leben. 
Und kommt jetzt bloß nicht auf dumme Gedanken! Nein: Ich bin NICHT schwanger!  Krank auch nicht - bis auf die Rückenschmerzen, die mich von Zeit zu Zeit plagen, aber die zählen nicht. Ich habe nur einfach gerade keine Zeit, den Blog weiterzuschreiben. Das ist alles. 
Wer allerdings bereit ist, sich auf soziale Netzwerke einzulassen, findet immer wieder etwas über mein Dasein auf Helgoland und anderswo auf Snapchat und Instagram. Bei beiden bin ich unter dem Benutzernamen revphansen zu finden.
Und wenn ich mein Projekt fertig habe, dan…