Direkt zum Hauptbereich

Meine Konfirmanden sind Streber

Ob sie das von ihrer Pastorin haben?


Meine Konfis können das Vaterunser nach drei Wochen Konfirmandenunterricht auswendig. Psalm 23 kommt so nach vier Monaten von ganz alleine. Aber das Größte ist ja immer für mich der Gottesdienst: Ich weise die Gottesdienstbesucher gerne darauf hin, dass das Glaubensbekenntnis hinten im Gesangbuch abgedruckt ist (letzte Seite), denn nicht jeder kann das auswendig. Ich könnte mich immer beömmeln, wenn ganz viele Leute hektisch in den Gesangbüchern blättern, während meine Konfis ihre demonstrativ zuklappen und beiseitelegen. (Hab' ich, glaube ich, schonmal erzählt, aber macht ja nix. Doppelt hält besser.)

Der Jahrgang, den ich dieses Jahr konfirmiert habe, hat den Vogel abgeschossen: Die hatten nach einem knappen Jahr alle(!) erforderlichen Gottesdienste für die ganze Konfirmandenzeit "abgearbeitet" (15 pro Jahr, also in diesem Fall schon alle 30, plus diverse Küsterdienste und Lesungen im Gottesdienst). Und sie kamen trotzdem noch weiter in die Kirche! Da habe ich dann angefangen, mich zu fragen: Was mache ich hier eigentlich falsch??? 

Obwohl: Ich selbst war ja auch so drauf. Schon bevor für mich der Konfirmandenunterricht anfing, konnte ich Vaterunser, Psalm 23, Apostolisches Glaubensbekenntnis, Luthers Morgensegen, Luthers Abendsegen und sogar das Glaubensbekenntnis von Nicäa (Nicänum) auswendig. (Das Nicänum kann ich heute nicht mehr, ist durch die Löcher in meinem Hirn wieder rausgefallen. Luthers Morgensegen auch. Aber ich weiß, wo das Nicänum im Gesangbuch steht: vor-vorletzte Seite. Ätsch!)

Diesen Wissensstand habe ich meiner in Erziehungsfragen äußerst konsequenten Mutter zu verdanken. Die hat mir nämlich eines Nachts so gegen 2 Uhr, sämtliche Bücher aus dem Zimmer geräumt, weil ich entgegen ihrer Anordnung einfach weitergelesen und dazu auch das Licht angelassen hatte. Da dachte sich meine Mutter: Wenn sie nichts mehr zu lesen hat, dann macht sie das Licht aus und schläft. Problem: Ich war immer noch nicht müde. Ich WURDE auch nicht müde. Trotz fehlender Bücher. Und da entdeckte ich sie: Zwei Bücher! Naja, das eine war eher ein Heft. Beide waren in schwarzes Papier eingeschlagen. Die hatte sie wohl vergessen. Dachte ich damals. Heute weiß ich, dass Mama nie im Leben damit gerechnet hätte, dass ich die Dinger lesen würde. Denn: Es handelte sich um Luthers Kleinen Kathechismus und ein Gesangbuch - Familienerbstücke, die man Mama für ihren eigenen Konfirmandenunterricht vermacht hatte! Und jetzt kommt's: In SÜTTERLIN!!!! Ja, das lasst jetzt erstmal sacken!

Ich war damals im zarten Vor-Vorkonfirmandenalter schon solch eine Streberin, dass ich das lesen konnte. Großtante Gustel hatte es mir mal beigebracht, weil ich mich bei einem Familientreffen so abgrundtief langweilte, dass ich allen auf die Nerven ging und unbedingt beschäftigt werden musste. 

Jedenfalls habe ich den Rest der Nacht damit verbracht, Luthers Katechismus zu lesen (mit Taschenlampe unter der Bettdecke, damit Mama nichts merkt).
In der nächsten Nacht ebenfalls, denn ich hatte immer noch Bücherverbot (zumindest von abends nach dem Zähneputzen bis morgens nach dem Zähneputzen). Tja, und weil ich ziemlich lange Bücherverbot hatte, habe ich irgendwann angefangen, auch im Gesangbuch zu blättern und das Zeug, das da in diesen Büchern stand, auswendig zu lernen. Zumindest, das was mich interessierte. Gebete, Segen, Glaubensbekenntnisse und so fand ich cool. Luthers Frage-und-Antwort-Spielchen zu diversen theologischen Themen nicht so sehr. (Vielleicht hätte man mich besser in ein Schlaflabor gesteckt, anstatt mir meine Bücher wegzunehmen.)

Später, während meiner Konfirmandenzeit, bin ich dann tatsächlich auch jeden Sonntag in die Kirche gepilgert (es sei denn ich war krank). Bin sogar im Urlaub in den Gottesdienst gegangen. Weil es mir Spaß gemacht hat. Jawoll! Hätte damals nicht schon jemandem auffallen müssen, dass dieses Kind einen echten Sockenschuss hat?!

Jedenfalls wundert sich jetzt hoffentlich niemand mehr ernsthaft darüber, dass dieses Kind später Pastorin geworden ist.

Aber ganz ehrlich: Wenn ich mir vorstelle, dass aus meinen "kleinen Strebern" hier mal Pastorinnen und Pastoren werden könnten, dann macht mir das ein bisschen Angst. Dann kann ich nur sagen: Zieht euch warm an, denn die haben es faustdick hinter den Ohren!

Andererseits bin ich schon davon überzeugt, dass sie bei all dem christlichen Eifer und all den klugen Gedanken, die sie raushängen lassen, doch noch ziemlich normal geblieben sind. Wie sonst kommt man beim Stille-Post-Spielen auf "Froschpenis"?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krippenspiel und "Wir sind Kirche"

Ich muss da nochmal ein paar weihnachtliche Gedanken zu unserem ausgefallenen Krippenspiel loswerden. Es gibt ziemlich viele Leute, die es ziemlich schade finden, dass es in diesem Jahr auf Helgoland kein Krippenspiel für die Kinder gab. Ich gehöre dazu! Warum das so war, ist schnell erklärt: Ich kann alleine kein ganzes Krippenspiel besetzen so nach dem Motto:
Starring in alphabettical order Engel 1: Pamela Hansen Engel 2: Pamela Hansen Engel 3: Pamela Hansen Engel 4: Pamela Hansen Engel 5: Pamela Hansen Engel 6: Pamela Hansen (Wieviele Engel braucht man eigentlich für die ganzen himmlischen Heerscharen???) Esel: Pamela Hansen Hirte 1: Pamela Hansen Hirte 2: Pamela Hansen Hirte 3: Pamela Hansen Herbergswirt 1: Pamela Hansen Herbergswirt 2: Pamela Hansen Josef: Pamela Hansen König 1: Pamela Hansen König 2: Pamela Hansen König 3: Pamela Hansen Maria: Pamela Hansen Ochse: Pamela Hansen Schaf 1: Pamela Hansen Schaf 2: Pamela Hansen Schaf 3: Pamela Hansen
Mein schauspielerisches Talent kann sich zwar sehen lasse…

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Packender Unterricht geht wie?

Ich habe meine Konfis rausgeschmissen. Ich habe wirklich, wirklich, ehrlich meine Konfis rausgeschmissen! Das macht mich völlig fertig! Das kommt nämlich superselten vor! Eigentlich fast nie. Und dass es jetzt doch passiert ist, sollte euch sagen, dass Helgoland echt in Not ist!!!
Ich wollte eigentlich in das Thema "Bibel" einsteigen und bin gerade mal bis dahin kommen, dass die Bibel ein Buch ist, das im Grunde aus zwei Büchern besteht: dem Alten Testament und dem Neuen Testament. Und dann musste ich sie rauswerfen, weil nix mehr ging.
Ich gräme mich gerade furchtbar, weil ich die ganze Sache mit dem Bibelthema wohl anders hätte aufziehen sollen: Die Konfis "da abholen, wo sie gerade sind", wie es im theologisch - pädagogischen Fachjargon so schön heißt. 


Ich hätte ja die Tatsache, dass es sich bei der Bibel um ein Buch handelt, weglassen können, weil Bücher ja sowieso toootaaal langweilig sind. Stattdessen hätte ich meinen Konfis erzählen können, dass die Bibel sowa…