Direkt zum Hauptbereich

G20

Ich hier auf meiner kleinen Insel mitten in der Nordsee: völlig ab vom Schuss, am Arsch der Welt sozusagen. Eigentlich sind die Ereignisse in Hamburg gerade ziemlich weit weg. Ich warte hier auf die Ankunft des Nordkirchenschiffs und meines Teams von "Kirche am Urlaubsort". Aber ich warte hier ganz bestimmt nicht auf die Ankunft von Demonstranten, Hundertschaften der Polizei und Politikern aus aller Welt.

Trotzdem beschäftigt mich das, was da gerade in Hamburg abgeht, sehr. Vielleicht weil ich eine sehr tiefgehende Abneigung gegen Gewalt habe. (Für eine Christin und Pastorin schonmal nicht schlecht, würde ich sagen.) Kann ja nichtmal guten Gewissens Mausefallen aufstellen!

Das Problem an der ganzen Sache mit den Krawallen da drüben ist, dass es mich sprachlos macht und den Eindruck von Hilflosigkeit weckt. Was kann ich kleine Pastorin mitten in der Nordsee schon gegen sowas tun??? 

Und da fallen mir aber auch schon die Antworten ein: 

- Ich kann diesen Blogeintrag schreiben und euch da draußen dazu ermuntern, ein paar nette Worte an die Einsatzkräfte oder an die Stadtreinigung in Hamburg zu verlieren - entweder im Internet oder persönlich. Die können diese Art von Unterstützung wirklich gebrauchen!

- Ich kann bei mir selber anfangen mit dem Friedenstiften, denn ich bin ja auch nicht frei von Wut, ja manchmal sogar Hass. Ich kann immer wieder versuchen, mit dem, was mich frustriert und was mir Probleme macht, auf friedliche Weise umzugehen. Ich kann mich bemühen, mehr Gelassenheit im Umgang mit schwierigen Situationen zu entwickeln. Ich kann mich bemühen, mehr und öfter zu VERGEBEN! Anstatt Krawall zu schlagen. Ich bin ja auch keine Heilige, die immer alles richtig macht. Im Gegenteil: Manchmal möchte ich da, wo man mir weh getan hat, auch nur noch verletzen. Aber ich kann an mir arbeiten, damit das nicht passiert. 

- Und ich kann euch dazu ermuntern, das auch zu tun. Ihr könnt das auch: Eltern, Kinder, Lehrer*innen, Schüler*, Jugendliche, Erwachsene, Junge, Alte, Männer, Frauen, Arme, Reiche, Schwarze, Weiße, Gelbe, Rote, Braune - eben alle!



Jetzt mag es Leute geben, die sagen: 
- Wenn man nicht so blöd gewesen wäre und den G20 Gipfel ausgerechnet in Hamburg und ausgerechnet in der Innestadt hätte stattfinden lassen, dann hätte es solche Ausschreitungen nicht  gegeben. 
Wenn auch weitere Länder als nur die 19 + EU eingeladen gewesen wären und wenn man andere wichtigere Themen auf die Tagesordnung gesetzt hätte, hätte gar kein Anlass zu Demonstrationen bestanden.

Hätte, hätte - Fahrradkette! 😝

Was dabei aber vergessen wird, ist, dass diese Dinge nicht für die Gewalt verantwortlich sind. Für die Gewalt sind ein Haufen Menschen verantwortlich, die ja gar nicht demonstrieren wollen, sondern nur kaputtmachen, egal was und egal wo. Für die Gewalt sind Menschen verantwortlich, mit denen nicht zu reden ist. 

Und da finde ich den G20 Gipfel wieder sehr schön, weil er ein Besipiel dafür ist, dass etwas bewegt werden kann, wenn Menschen bereit sind, miteinander ins Gespräch zu kommen. Vielleicht wird da nicht sehr viel bewegt. Vielleicht ist der kleinste gemeinsame Nenner noch zu klein. Aber es ist ein Anfang. Und es ist allemal besser als Autos anzuzünden und Scheiben einzuschlagen, um seine Ziele zu erreichen oder nur seine Meinung zu äußern.

Ich denke, dass das auch ein guter Ansatz für uns alle ist, die keine Weltpolitik betreiben sondern einfach nur Familienpolitik, Partnerpolitik, Betriebspolitik: Erstmal den kleinsten gemeinseman Nenner suchen! Das finden, was uns möglicherweise verbindet und das, worauf sich beide Seiten einlassen können. Damit ist schon ein großer Schritt dahin getan, sich FRIEDLICH zu einigen.

Ich frage mich übrigens gerade, ob es Jesus wohl leidtut, dass er damals im Tempel so ausgerastet ist und die Tische der Händler umgeschmissen hat.* (Autos gab es ja noch keine, die er hätte anzünden können.) Ob es ihm wohl leidtut, dass er da mit so schlechtem Beispiel vorangegangen ist?



* steht im Markusevangelium in Kapitel11, Vers 15:

Dann kamen sie nach Jerusalem. Jesus ging wieder in den TempelSofort fing er an,

die Leute hinauszujagen, die im Tempel etwas verkauften oder kauften. Die Tische der Geldwechsler und die Stände der Taubenverkäufer stieß er um.

Kommentare

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…