Samstag, 18. Februar 2012

Wochenende vernebelt

Habe ich mich letztes Wochenende noch über den Nebel gefreut, weil ich meine Familie dadurch etwas länger für mich hatte, so sieht es jetzt etwas anders aus.

Eigentlich wollte ich gestern aufs Festland rüberfliegen, um meinen Mann zu besuchen, aber das fiel leider ins Wasser - oder besser: in den Nebel. Hansen und ich müssen dieses Wochenende leider getrennt voneinander verbringen.
Damit war's allerdings noch nicht vorbei. Wegen eben dieses Nebels kann unsere Organistin nicht auf die Insel kommen, die im Moment Vertretung macht, bis wir die Kantorenstelle neu besetzt haben. Ich hatte mich schon darauf eingestellt, morgen im Gottesdienst alles acapella zu singen, aber nun kann unser Posaunenchor kurzfristig einspringen. Ich sag' doch, wir sind flexibel!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen