Direkt zum Hauptbereich

Gebete schreiben





Ich weiß nicht, ob das Schreiben von Gebeten nun auch unbedingt zu den Aufgaben einer Pastorin oder eines Pastors gehören muss. Ich glaube, es hängt wohl davon ab, ob einem sowas liegt. Manchen liegt das überhaupt nicht und die verfahren - völlig legitimerweise, wie ich finde - nach dem Motto: Gut geklaut ist halb gebetet. Ich klaue auch - ganz oft sogar: Schon vorgefertigte Fürbitten für den Gottesdienst. Manchmal übernehme ich die so, wie sie sind. Manchmal schreibe ich sie ein bisschen um. Und ab und zu fallen mir auch ganz eigene Fürbitten ein. 

Dabei denke ich schon, dass mir das Formulieren von Gebeten eigentlich liegt. Im Grunde tue ich es gerne, aber immer nur ab und zu, weil mir oft die Zeit, Ruhe und Muße fehlen. Und weil ich es als tierisch anstrengend empfinde! Deshalb brauche ich fast immer einen ganz, ganz, ganz (!) triftigen Grund, um selber ein Gebet zu formulieren. 

Gestern fehlte mir vor dem Schlafengehen ein Gebet, in dem es um Reinigung geht. Ich habe das halbe Pastorat auf den Kopf gestellt, konnte aber irgendwie nicht das Richtige finden. Hab' dann einfach was anderes gebetet. Und das hat nicht geholfen. Jedenfalls nicht beim Friedlich-Einschlafen-Können. Aber der Leidensdruck war wohl noch nicht groß genug, um mir die ohnehin schon schlaflose Nacht um die Ohren zu hauen und selber was zu schreiben.

Vorhin habe ich beschlossen, dass mir das heute Nacht auf keinen Fall nochmal passieren soll, und so habe ich mich hingesetzt und mir endlich ein für mich passendes Gebet ausgedacht:

Reinigung

Barmherziger und gnädiger Gott,

dein Wasser der Gelassenheit
wasche fort alle Sorgen und Nöte,
die mich bedrücken;

dein Wasser der Freude
wasche fort alle Trauer,
die mich zu ersticken droht;

dein Wasser der Hoffnung
wasche fort allen Zweifel,
der mich ohnmächtig macht;

dein Wasser der Nähe
wasche fort alle Einsamkeit,
die mich leer werden lässt;

dein Wasser des Friedens
wasche fort allen Hass,
der in mir aufsteigt;

dein Wasser der Liebe
wasche fort alle Ignoranz,
die mich erfüllt;

dein Wasser der Heilung
wasche fort allen Schmutz,
der meine Wunden verklebt;

dein Wasser des Lebens
wasche fort allen Tod,
der in mir ist.

Amen


Kann man eigentlich auch beten, bevor man in die Badewanne oder unter die Dusche steigt. Muss ja nicht immer vor dem Schlafengehen sein.

Die meisten meiner Gebete (selbstgeschriebene und ein paar "geklaute") kommen übrigens auch handschriftlich in ein kleines Gebetbuch, das ich mal angelegt habe. Auf diese Weise sind sie zumindest schon einmal gebetet. Ja, beten kann man auch schriftlich!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Blogpause

Im März hat es keinen Blogartikel von mir gegeben. Im April wird es auch keinen geben. (Außer diesem hier natürlich.) Es wird vermutlich über längere Zeit keinen Blogartikel geben, da ich gerade an einem anderen Projekt arbeite, das sehr viel Zeit beansprucht, von dem ich aber auch noch nicht verraten will, was es denn wird. Wenn es fertig ist, werde ich es natürlich kundtun, aber bis dahin müsst ihr leider erstmal ohne das Pastorendasein auf Helgoland leben. 
Und kommt jetzt bloß nicht auf dumme Gedanken! Nein: Ich bin NICHT schwanger!  Krank auch nicht - bis auf die Rückenschmerzen, die mich von Zeit zu Zeit plagen, aber die zählen nicht. Ich habe nur einfach gerade keine Zeit, den Blog weiterzuschreiben. Das ist alles. 
Wer allerdings bereit ist, sich auf soziale Netzwerke einzulassen, findet immer wieder etwas über mein Dasein auf Helgoland und anderswo auf Snapchat und Instagram. Bei beiden bin ich unter dem Benutzernamen revphansen zu finden.
Und wenn ich mein Projekt fertig habe, dan…