Mittwoch, 10. August 2016

Zu viel vorausgesetzt ?!


Wir Menschen setzen zu viel voraus. Mir passiert es ständig, dass Leute voraussetzen, dass ich als Pastorin bestimmte Sachen weiß. Namen zum Beispiel. Ohne, dass sich mir jemand vorgestellt hat, wird vorausgesetzt, dass ich den Namen meines Gegenübers trotzdem kenne. Tue ich aber fast nie. Woher auch, wenn mir der Name nicht verraten wurde. Gerade in meiner Anfangszeit bin ich diversen Leuten begegnet, die ich nicht kannte, weil ich hier ja neu war. Als höflicher Mensch habe ich mich natürlich gleich vorgestellt: Guten Tag, ich bin Pamela Hansen, die neue Pastorin. Antwort: Schweigen. Oder: "Hmpf." Oder: "Hallo." Aber kein: "Hallo, ich bin XY." Das Resultat ist, dass ich immer noch nicht die Namen diverser Insulaner kenne. Weil mir nie jemand verraten hat, wie sie heißen. Auch die betroffenen Personen selbst nicht. Fazit: Ihr setzt zu viel voraus, wenn es um die hellseherischen Fähigkeiten eurer Pastorin geht!
(Darf ich eigentlich jemanden als Bekannten bezeichnen, mit dem ich zwar öfter zu tun habe, dessen Namen ich aber nicht kenne???)

Bei Geburtstagsbesuchen ist das auch schon passiert. Es wurde vorausgesetzt, dass die Pastorin selbstverständlich weiß, wer wann wie alt wird und vor allem, wo das große Ereignis gefeiert wird. Ich hätte fast schonmal sämtliche Einsatzkräfte auf der Insel mobilisiert, weil die Familie von Urgroßtante Frieda (Name und Verwandschaftsverhältnis von der Redaktion geändert) versäumt hatte, mir mitzuteilen, dass die altehrwürdige Dame ihren Geburtstag nicht zu Hause feiert sondern in einer der vielen hier vertretenen Lokalitäten. Jedenfalls öffnete niemand die Tür, vor der ich mit Geschenketütchen und erwartungsfroh klopfendem Herzen stand - auch auf mehrfaches willenloses Sturmklingeln nicht. Daraufhin hatte ich gleich diverse Horrorszenarien im Kopf: ein Paar Beine, die unter den Trümmern eines umgestürzten Kleiderschrankes hervorragen, eine Hand, die den überlaufenden Badewannenrand umklammert, ein Blutlache unter dem Küchentisch, usw..
Zum Glück habe ich nicht gleich das SEK alarmiert sondern jemanden, der für mich herausfinden konnte, was sich in Wahrheit zugetragen hatte: Eine nette kleine Geburtstagsfeier, die NICHT zu Hause stattfand. Fazit auch hier: Ihr setzt zu viel voraus, wenn es um die hellseherischen Fähigkeiten eurer Pastorin geht! Das könnte u.U. damit enden, dass für Helgoland Katastrophenarlarm ausgelöst wird.

Bei dem Geburstagsbesuch hatte übrigens auch ich einfach was vorausgesetzt: Dass besagtes betagtes Geburtstagskind nämlich weiß, dass ich ihr an ihrem Ehrentag mit einem Geschenk auf die Pelle rücke. Fazit: Ich hatte zu viel vorausgesetzt, wenn es um die hellseherischen Fähigkeiten meiner Schäfchen geht. Obwohl: Man muss eigentlich nicht hellsehen können, um zu wissen, dass die Wahrscheinlichkeit eines pastoralen Besuchs an einem hohen runden Geburtstag sehr hoch ist. 

Jedenfalls ist mir in der letzten Zeit aufgegangen, dass ich selber noch viel mehr vorausetze, was ich nicht voraussetzen sollte: Zum Beispiel dass alle Leute wissen, dass in einer Kirche auch Andachten geboten werden und nicht nur Konzerte. 

Oder dass jeder weiß: Sonntagsmorgens um 10:00 Uhr ist Gottesdienst auf Helgoland - und in gaaaaaaaanz vielen Kirchen an gaaaaaaanz vielen Orten auf diesem Planeten auch. Deshalb ist die Wahrscheinlichkeit äußert gering, dass man einen Pastor oder eine Pastorin am Sonntagmorgen zwischen 10:00 und 11:00 Uhr telefonisch erwischt. Es sei denn, das Profischaf hat sein / ihr Handy mit in der Kirche und geht auch ran, wenn's klingelt.

(Ich setzte gerade voraus, dass ihr alle wisst, wen ich mit "Profischaf" meine. Sollte ich nicht, ich weiß. Also hier die Erläuterung: Pastor heißt übersetzt "Hirte". Ich sehe uns Pastorinnen und Pastoren aber nicht so sehr als Hirten. Der einzige qualifizierte Hirte war m.E. Jesus. Wir Pastoren sind aber immerhin die Profischafe in der christlichen Herde. So!)

Oder dass alle wissen, wozu das Glockengeläut eigentlich da ist. Es ist nicht jedem klar, dass in der Kirche vermutlich in näherer Zukunft etwas stattfindet, wenn die Glocken erbarmungslos die Nachbarschaft bebimmeln. Stand da doch neulich eine Frau in der Kirche, die durch das Glockenläuten aufgeschreckt worden war und in die Kirche kam, um zu sehen, was denn da eigentlich los ist. Gnadenlos hat sie dann die Pastorin, die eigentlich gerade mit der Andacht beginnen wollte, in ein Gespräch verwickelt. Die Pastorin hat dann einfach vorausgesetzt, dass die Dame logischwerweise an der Andacht teilnimmt, da sie ja schon in der Kirche war. Falsch vorausgesetzt! Am Ende ging es jedenfalls doch ganz andächtig los, wenn auch mit Verspätung und ohne besagte Dame. Die war nämlich wieder abmarschiert, mit einem Ablaufblatt für eine Andacht in der Hand, an der sie gar nicht teilnehmen wollte. Wenigstens wusste sie, warum die Glocken geläutet hatten. 

Dass viele nicht mehr wissen, dass das Jesus war, der in Bethlehem geboren wurde und nicht Zeus, habe ich inzwischen auch schon mitgekriegt - im Fernsehen. Und ich war ganz erstaunt über die falsche Antwort in der Quizrunde. Ich dachte wirklich, das gehört zur Allgemeinbildung, dass Jesus in Bethlehem geboren wurde. Aber: Zu viel vorausgesetzt!

Und da bin ich bei der sogenannten goldenen Regel angelangt: Wenn ich nicht will, dass man mir gegenüber einfach ein bestimmtes Wissen voraussetzt, dann sollte ich das anderen gegenüber auch nicht tun.

Ob ich das hinkriege? 
Ob Kirche das hinkriegt?

Kommentare: