Direkt zum Hauptbereich

Schlechtes-Gewissen-Bekämpfungstag

Heute war der schlimmste Tag überhaupt - für mein schlechtes Gewissen! Ha! Ich habe es dahin katapultiert, wo es hingehört: ins Nirgendwo.

Es gibt ja so Dinge, die man ewig vor sich herschiebt. Und dann kommt das schlechte Gewissen angekrochen, weil man diese Dinge nicht erledigt hat. Ich bin einsame Spitze darin, diese Dinge dann noch weiter vor mir herzuschieben und mich der Illusion hinzugeben, dass das schlechte Gewissen sich irgendwann in Luft auflöst, wenn nur genug Zeit vergeht. Tut es aber nicht. Es piekt und bohrt und macht einem das Leben zur Hölle. Genausowenig lösen sich die zu erledigenden Dinge in Luft auf. Auch die sitzen einem ständig im Nacken und pieken und bohren und machen einem das Leben zur Hölle.

Da war der Brief, den ich schon zu Weihnachten hätte schreiben wollen. Zu Ostern habe ich den auch nicht geschrieben. Und die lieben Menschen, denen ich diesen Brief schreiben wollte, hatten sich ganz penetrant in meinem Kopf festgesetzt. Das schlechte Gewissen, dass ich diesen Brief noch nicht geschrieben habe, hat sich auch ganz penetrant in meinem Kopf festgesetzt.
Da war auch Papierkram, um den ich mich vor drei Jahren schon hätte kümmern müssen (ja, drei Jahre!). Der Papierkram hat sich leider nicht, wie erhofft, in Luft aufgelöst. Und dann war da der längst überfällige Besuch bei unseren Seenotrettern. Die haben sich auch nicht in Luft aufgelöst. Dienstags verschwinden sie zwar immer nach Cuxhaven, aber sie kommen wieder. Und das schlechte Gewissen kommt auch wieder. Und eigentlich will ja auch keiner, dass sich unsere Seenotretter in Luft auflösen.

Jedenfalls habe ich es heute geschafft, besagten Brief zu schreiben, den steinzeitlichen Papierkram zu erledigen, mich um diverse andere Dinge zu kümmern, die mein schlechtes Gewissen immer fleißig auf Trab halten, und: meine Seenotretter zu besuchen! 

Ich hatte allerdings schon angefangen mir enrsthaft Sorgen wegen meines Aufschubtalentes zu machen. Da stand doch tatsächlich so ein Mensch in rotem Overall vor mir und ich kannte ihn nicht! Er kannte mich auch nicht! Ich dachte: Oh Gott, jetzt isses soweit! Jetzt hast du dich so lange nicht blicken lassen, dass du die Besatzung der Marwede nicht mehr erkennst. Und die dich auch nicht. Schlechtes Gewissen auf Höhenflug!!! Zum Glück wurde mir dieser Jemand dann aber als neues Besatzungsmitglied vorgestellt. Wir konnten uns also gar nicht kennen. Und ich bin vor Erleichterung beinahe zusammengebrochen.

Es war ein sehr, sehr netter Besuch auf unserem Seenotkreuzer und ich habe den festen Vorsatz, nicht wieder so lange wegzubleiben, dass mich mein schlechtes Gewissen fast umbringt. Und das nicht nur, weil Hund und Mensch so gut gefüttert wurden. 

Heute habe ich mein schlechtes Gewissen um die Ecke gebracht und da soll es auch bleiben. Ich werde mir ernsthaft Mühe geben - besonders mit Briefen, Papierkram und Seenotrettern - damit es nur ja nicht wieder hervorlugt, das schlechte Gewissen. Das sind doch gute Vorsätze für die zweite Hälfte des Jahres, oder?!


Auf dem Weg zum Seenotkreuzer (Den Brief könnt ihr nicht sehen, weil der da längst im Briefkasten war. Den "Papierkram" könnt ihr auch nicht sehen, weil ich den via Email erledigt habe. Aber die Marwede könnt ihr sehen, wenn ihr ganz genau hinguckt.)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krippenspiel und "Wir sind Kirche"

Ich muss da nochmal ein paar weihnachtliche Gedanken zu unserem ausgefallenen Krippenspiel loswerden. Es gibt ziemlich viele Leute, die es ziemlich schade finden, dass es in diesem Jahr auf Helgoland kein Krippenspiel für die Kinder gab. Ich gehöre dazu! Warum das so war, ist schnell erklärt: Ich kann alleine kein ganzes Krippenspiel besetzen so nach dem Motto:
Starring in alphabettical order Engel 1: Pamela Hansen Engel 2: Pamela Hansen Engel 3: Pamela Hansen Engel 4: Pamela Hansen Engel 5: Pamela Hansen Engel 6: Pamela Hansen (Wieviele Engel braucht man eigentlich für die ganzen himmlischen Heerscharen???) Esel: Pamela Hansen Hirte 1: Pamela Hansen Hirte 2: Pamela Hansen Hirte 3: Pamela Hansen Herbergswirt 1: Pamela Hansen Herbergswirt 2: Pamela Hansen Josef: Pamela Hansen König 1: Pamela Hansen König 2: Pamela Hansen König 3: Pamela Hansen Maria: Pamela Hansen Ochse: Pamela Hansen Schaf 1: Pamela Hansen Schaf 2: Pamela Hansen Schaf 3: Pamela Hansen
Mein schauspielerisches Talent kann sich zwar sehen lasse…

Packender Unterricht geht wie?

Ich habe meine Konfis rausgeschmissen. Ich habe wirklich, wirklich, ehrlich meine Konfis rausgeschmissen! Das macht mich völlig fertig! Das kommt nämlich superselten vor! Eigentlich fast nie. Und dass es jetzt doch passiert ist, sollte euch sagen, dass Helgoland echt in Not ist!!!
Ich wollte eigentlich in das Thema "Bibel" einsteigen und bin gerade mal bis dahin kommen, dass die Bibel ein Buch ist, das im Grunde aus zwei Büchern besteht: dem Alten Testament und dem Neuen Testament. Und dann musste ich sie rauswerfen, weil nix mehr ging.
Ich gräme mich gerade furchtbar, weil ich die ganze Sache mit dem Bibelthema wohl anders hätte aufziehen sollen: Die Konfis "da abholen, wo sie gerade sind", wie es im theologisch - pädagogischen Fachjargon so schön heißt. 


Ich hätte ja die Tatsache, dass es sich bei der Bibel um ein Buch handelt, weglassen können, weil Bücher ja sowieso toootaaal langweilig sind. Stattdessen hätte ich meinen Konfis erzählen können, dass die Bibel sowa…

Pokémon-Predigt

Die Welt ist im Pokémon-Wahn! Nintendo hat ein neues Spiel herausgebracht, das seit zwei Wochen auf dem Markt, bzw. auf den Handies ist: Pokémon Go. In Deutschland ist es seit ungefähr einer Woche erhältlich und kann ganz kostenfrei aufs Handy geladen und gespielt werden. Dabei geht es darum, kleine virtuelle Monster zu finden und einzufangen. Das Handy schaltet mit der eingebauten Kamera dabei auf die wirkliche Umgebung um, um anzuzeigen, wo sich solch ein Pokémon gerade befindet. Diese eingefangenen Pokémons kann man auch in einer Arena kämpfen lassen.
Hier bei uns verläuft alles, wie ich finde, noch sehr zurückhaltend. Aber ich habe schon Bilder aus unseren Großstädten gesehen, wo ganz viele Menschen mit dem Handy vor der Nase durch die Gegend irren – auf der Suche nach Pokémons. Die Begeisterung für dieses Spiel ist so groß, dass bisweilen sogar das Internet lahmgelegt wird.BBC online berichtete am letzten Sonntag von Tom Currie, einem Mann aus Neu-Seeland, der seine Arbeit gekündi…