Direkt zum Hauptbereich

Tag des Tagebuchs

Mein olles Reisetagebuch, noch aus USA-Zeiten (offensichtlich bin ich am Montag, dem 7.7.2008 in ein Gewitter geraten):



Heute ist der Tag des Tagebuchs. Hab ich heute morgen im Radio gehört. (Gibt es auch einen Tag der Stinkefüße? Heutzutage gibt es ja schon für alles einen Tag.) Jedenfalls habe ich mir gedacht, dass da ein Blogeintrag nicht fehlen darf, denn ein Weblog (kurz Blog) ist auch eine Art Tagebuch. Sagt zumindest das Internet. Und das Internet hat ja bekanntlich immer recht ;-)

Allerdings bin ich mir nicht so sicher, ob das Bloggen auch so eine heilende Wirkung hat wie man dem Tagebuchschreiben nachsagt. Negative Erfahrungen kann ich hier nämlich nicht voll und ganz verarbeiten. Das wäre erstens gemein und zweitens darf ich das von Berufs wegen schon nicht. Naja gut, manchmal schlüpft da schon eine negative Erfahrung durch, aber ein bisschen therapeutische Wirkung muss ja auch auf mich abfallen. Und wenn ich die negativen Erfahrungen hier voll und ganz ausleben wollte, wegen der heilenden Wirkung und so, dann müsste ich mein Internet-Tagebuch abschließen. Geht aber nicht. Ist kein Schloss dran. Wäre ja auch irgendwie witzlos, denn dann könnte es keiner lesen. Da ich aber einen völlig überzogenen Hang zur Selbstdarstellung habe, will ich natürlich unbedingt, dass die ganze Welt meine Einträge lesen kann. (Was sie leider nicht kann, weil nicht die ganze Welt der deutschen Sprache mächtig ist. Schade eigentlich.) Vielleicht hat das ja auch eine heilende Wirkung, wenn ich meinen Hang zur Selbstdarstellung auslebe.

Meinen missionarischen Eifer kann ich hier auch voll ausleben. Ich kann euch mit jedem Blogeintrag um die Ohren hauen, dass Gott nicht langweilig ist und Kirche sowieso schon nicht, und dass das mit dem Christsein schon ganz cool ist. Und euch wissen lassen, dass wir Pastoren und Pastorinnen auch nur Menschen sind, die neben beten und segnen ganz unheilige Dinge tun wie rülpsen, furzen und fluchen, so wie Martin Luther und der Rest der Welt. Dafür ist so ein öffentliches unabschließbares Internet-Tagebuch schon ganz gut geeignet.

So, das war mein kleiner Beitrag zum Tag des Tagebuchs. Die wirklich interessanten Dinge zum Tag des Tagebuchs, wie zum Beispiel die Tatsache, dass dieser Tag auf Anne Frank zurückgeht, könnt ihr anderswo im Internet nachlesen. Dafür fühle ich mich gerade nicht zuständig. Es haben schließlich ganz viele kluge Köpfe ganz viel dazu geschrieben. Da muss ich das nicht auch noch tun. Ich mache mir lieber Gedanken darüber, was morgen wohl für ein Tag ist (außer Samstag). Vielleicht ist es ja wirklich der Tag der Stinkefüße. Das wäre klasse, denn dann kann ich mir das Füßewaschen vor dem Zubettgehen sparen.

Kommentare

  1. Heute ist übrigens auch "Welttag gegen Kinderarbeit" und morgen "Weltblutspendetag". Kann man bei WiK*pedia nachlesen. ;-)
    Witzig, dass mein Sohn am Weltdufttag geboren ist.... Hach ja, ist heute nicht auch Weltsüßigkeitentag? Oder Weltwirgehenessentag? Oder Weltfaulenzertag? Oder Weltdooftag???? ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Und außerdem ist heute Freitag. Ich glaub' ich mach dann mal frei ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Stimmt: Weltfrei-Tag! Dass ich da nicht selbst draufgekommen bin.!! Ich bin dann mal weg..................... ;-)

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krippenspiel und "Wir sind Kirche"

Ich muss da nochmal ein paar weihnachtliche Gedanken zu unserem ausgefallenen Krippenspiel loswerden. Es gibt ziemlich viele Leute, die es ziemlich schade finden, dass es in diesem Jahr auf Helgoland kein Krippenspiel für die Kinder gab. Ich gehöre dazu! Warum das so war, ist schnell erklärt: Ich kann alleine kein ganzes Krippenspiel besetzen so nach dem Motto:
Starring in alphabettical order Engel 1: Pamela Hansen Engel 2: Pamela Hansen Engel 3: Pamela Hansen Engel 4: Pamela Hansen Engel 5: Pamela Hansen Engel 6: Pamela Hansen (Wieviele Engel braucht man eigentlich für die ganzen himmlischen Heerscharen???) Esel: Pamela Hansen Hirte 1: Pamela Hansen Hirte 2: Pamela Hansen Hirte 3: Pamela Hansen Herbergswirt 1: Pamela Hansen Herbergswirt 2: Pamela Hansen Josef: Pamela Hansen König 1: Pamela Hansen König 2: Pamela Hansen König 3: Pamela Hansen Maria: Pamela Hansen Ochse: Pamela Hansen Schaf 1: Pamela Hansen Schaf 2: Pamela Hansen Schaf 3: Pamela Hansen
Mein schauspielerisches Talent kann sich zwar sehen lasse…

Packender Unterricht geht wie?

Ich habe meine Konfis rausgeschmissen. Ich habe wirklich, wirklich, ehrlich meine Konfis rausgeschmissen! Das macht mich völlig fertig! Das kommt nämlich superselten vor! Eigentlich fast nie. Und dass es jetzt doch passiert ist, sollte euch sagen, dass Helgoland echt in Not ist!!!
Ich wollte eigentlich in das Thema "Bibel" einsteigen und bin gerade mal bis dahin kommen, dass die Bibel ein Buch ist, das im Grunde aus zwei Büchern besteht: dem Alten Testament und dem Neuen Testament. Und dann musste ich sie rauswerfen, weil nix mehr ging.
Ich gräme mich gerade furchtbar, weil ich die ganze Sache mit dem Bibelthema wohl anders hätte aufziehen sollen: Die Konfis "da abholen, wo sie gerade sind", wie es im theologisch - pädagogischen Fachjargon so schön heißt. 


Ich hätte ja die Tatsache, dass es sich bei der Bibel um ein Buch handelt, weglassen können, weil Bücher ja sowieso toootaaal langweilig sind. Stattdessen hätte ich meinen Konfis erzählen können, dass die Bibel sowa…

Pokémon-Predigt

Die Welt ist im Pokémon-Wahn! Nintendo hat ein neues Spiel herausgebracht, das seit zwei Wochen auf dem Markt, bzw. auf den Handies ist: Pokémon Go. In Deutschland ist es seit ungefähr einer Woche erhältlich und kann ganz kostenfrei aufs Handy geladen und gespielt werden. Dabei geht es darum, kleine virtuelle Monster zu finden und einzufangen. Das Handy schaltet mit der eingebauten Kamera dabei auf die wirkliche Umgebung um, um anzuzeigen, wo sich solch ein Pokémon gerade befindet. Diese eingefangenen Pokémons kann man auch in einer Arena kämpfen lassen.
Hier bei uns verläuft alles, wie ich finde, noch sehr zurückhaltend. Aber ich habe schon Bilder aus unseren Großstädten gesehen, wo ganz viele Menschen mit dem Handy vor der Nase durch die Gegend irren – auf der Suche nach Pokémons. Die Begeisterung für dieses Spiel ist so groß, dass bisweilen sogar das Internet lahmgelegt wird.BBC online berichtete am letzten Sonntag von Tom Currie, einem Mann aus Neu-Seeland, der seine Arbeit gekündi…