Direkt zum Hauptbereich

Die Osterkerze ist zu lang

Fazit nach dem 5. Gottesdienst: Die Osterkerze ist zu lang! Ich weiß, ihr hättet jetzt so etwas theologisch Wertvolles erwartet wie: Der Herr ist auferstanden! Aber das haben wir ja in der Osternacht schon festgestellt. Vielleicht hättet ihr auch etwas menschlich Wertvolles erwartet wie: Geschafft, der Gottesdienstmarathon ist zuende! (Bis Sonntag jedenfalls.)

Aber nein, alles was uns nach fünf heiligen Tagen einfällt, ist die Osterkerze.  Jetzt ist es amtlich, denn sogar Herr K. findet: Die Osterkerze ist zu lang! Naja, eigentlich fragte er nach dem Gottesdienst nur empört, wer denn die Osterkerze schon ausgemacht hätte. Die Osterkerze müsse als erste angezündet und als letzte wieder ausgemacht werden. Ich hatte schon darauf gewartet, hochliturgische Einsichten aus seinem Mund zu hören wie: Die Osterkerze muss als erste angezündet und als letzte wieder ausgemacht werden, weil, naja, es eben die Osterkerze ist. Oder so. Ich bekam dann aber zu hören: ... sonst haben wir die ganzen nächsten Jahre noch damit zu tun! Was ich eigentlich nicht schlimm finde. Dann sparen wir in den nächsten Jahren das Geld für neue Osterkerzen. Alles, was wir tun müssten, wäre, die Jahreszahl abzupulen. Und dann hält das lange Ding mindestens noch zwei Jahre durch. Wo steht eigentlich, dass es jedes Jahr eine neue Osterkerze geben muss?!

Dabei ist die diesjährige Osterkerze nur 20 cm länger als die aus dem letzten Jahr. Aber ich muss auch zugeben, dass ich den Spruch unserer Küsterin "Wir haben die Osterkerze etwas (!) zu lang bestellt" für die Untertreibung des Jahrhunderts hielt. Das Ding kann ja nichtmal ich auspusten, ohne mich auf eine der Stufen zu stellen, die zum Altarraum führen. Und ich bin nicht gerade kurz geraten. Ich bekam die Osterkerze gestern auch erst beim dritten Anlauf aus, weil der brennende Docht nun in höheren Sphären schwebt. Runterpusten geht leicht. Raufpusten nicht. Heute habe ich es gar nicht erst versucht, sondern mich rechtzeitig aus der Kirche geschlichen. 

Aber ich muss mich wohl daran gewöhnen, in Zukunft einen unserer Kerzenausmacher zu benutzen, anstatt die Osterkerze einfach auszupusten. Mit dem Kerzenausmacherdings ist das allerdings auch nicht so leicht. Da muss man nämlich tierisch aufpassen, dass man den Docht nicht im flüssigen Kerzenwachs versenkt oder womöglich noch abbricht. Beim Ausmachen der Kerzen am Leuchter ist uns das mal passiert. Da steckten dann zwei Dochte in der Kerze, der normale und das abgebrochene Stück. Wenn zwei Dochte brennen, dann brennt die Kerze viel schneller ab und tropft wie Sau. Sehr zum Leidwesen eines Musikers, der bei einem Kozert im letzten Jahr genau unter zwei dieser tropfenden Kerzen saß. Nicht gut. Gar nicht gut! Und genau aus dem Grund puste ich lieber, als den Kerzenausmacher zu verwenden.

Ich könnte natürlich auch längere Gottesdienste feiern. Drei Stunden statt einer Stunde. Dann brennt die Kerze länger und ist vielleicht zum nächsten Ostern auf eine vertretbare Länge runtergebrannt. Aber ich habe die Befürchtung, dass dann die Gottesdienstbesucherzahlen drastisch sinken. Also lassen wir das lieber. Ich fürchte, wir werden wohl mit einer zu langen Osterkerze leben müssen.



Da stand die Osterkerze noch da, wo sie eigentlich immer steht: IM Altarraum. Jetzt steht sie VOR dem Altarraum, damit wir sie auch anzünden können ;-)

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krippenspiel und "Wir sind Kirche"

Ich muss da nochmal ein paar weihnachtliche Gedanken zu unserem ausgefallenen Krippenspiel loswerden. Es gibt ziemlich viele Leute, die es ziemlich schade finden, dass es in diesem Jahr auf Helgoland kein Krippenspiel für die Kinder gab. Ich gehöre dazu! Warum das so war, ist schnell erklärt: Ich kann alleine kein ganzes Krippenspiel besetzen so nach dem Motto:
Starring in alphabettical order Engel 1: Pamela Hansen Engel 2: Pamela Hansen Engel 3: Pamela Hansen Engel 4: Pamela Hansen Engel 5: Pamela Hansen Engel 6: Pamela Hansen (Wieviele Engel braucht man eigentlich für die ganzen himmlischen Heerscharen???) Esel: Pamela Hansen Hirte 1: Pamela Hansen Hirte 2: Pamela Hansen Hirte 3: Pamela Hansen Herbergswirt 1: Pamela Hansen Herbergswirt 2: Pamela Hansen Josef: Pamela Hansen König 1: Pamela Hansen König 2: Pamela Hansen König 3: Pamela Hansen Maria: Pamela Hansen Ochse: Pamela Hansen Schaf 1: Pamela Hansen Schaf 2: Pamela Hansen Schaf 3: Pamela Hansen
Mein schauspielerisches Talent kann sich zwar sehen lasse…

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Packender Unterricht geht wie?

Ich habe meine Konfis rausgeschmissen. Ich habe wirklich, wirklich, ehrlich meine Konfis rausgeschmissen! Das macht mich völlig fertig! Das kommt nämlich superselten vor! Eigentlich fast nie. Und dass es jetzt doch passiert ist, sollte euch sagen, dass Helgoland echt in Not ist!!!
Ich wollte eigentlich in das Thema "Bibel" einsteigen und bin gerade mal bis dahin kommen, dass die Bibel ein Buch ist, das im Grunde aus zwei Büchern besteht: dem Alten Testament und dem Neuen Testament. Und dann musste ich sie rauswerfen, weil nix mehr ging.
Ich gräme mich gerade furchtbar, weil ich die ganze Sache mit dem Bibelthema wohl anders hätte aufziehen sollen: Die Konfis "da abholen, wo sie gerade sind", wie es im theologisch - pädagogischen Fachjargon so schön heißt. 


Ich hätte ja die Tatsache, dass es sich bei der Bibel um ein Buch handelt, weglassen können, weil Bücher ja sowieso toootaaal langweilig sind. Stattdessen hätte ich meinen Konfis erzählen können, dass die Bibel sowa…