Direkt zum Hauptbereich

Fit for Fire



Ab Sonntag wird es ernst. Da wird Sport gemacht. Einmal pro Woche. Zur besten Lindenstraßenzeit. Mit der Feuerwehr. 

Wir müssen ja im Einsatz nicht nur unsere Gerätschaften im Griff haben, sondern auch körperlich was leisten. Na gut: wenn wir wegen Bombenentschärfung irgendwo absperren und mit den Leuten stundenlang diskutieren, warum sie gerade nicht durch die Absperrung können, dann erfordert das nicht so viel körperliche Fitness. Aber andere Dinge schon: Be- und Entlüfter durch die Gegend schleppen zum Beispiel, oder Saugelängen kuppeln, oder Schläuche rollen, oder beim Tanklöschfahrzeug den Rückwärtsgang einlegen ;-) Das Frustrierende ist, dass es ein ganz neues Tanklöschfahrzeug ist und der Rückwärtsgang viiiiiiel leichter einzulegen sein sollte als beim alten Tanker. Sollte! Aber aus welchem Grund auch immer brauche ich nach wie vor beide Hände, um den Rückwärtsgang reinzukriegen. Böse Zungen könnten jetzt behaupten, das läge an meiner mangelnden körperlichen Fitness. Und deshalb wird ab jetzt Sport gemacht! Jawoll! Lindenstraße kann man ja auch aufnehmen.

Ich habe allerdings schon ein bisschen Bammel. Bin doch total unfit. Kann mich gar nicht mehr daran erinnern, wann ich das letzte Mal so richtig Sport gemacht habe. Ich hoffe nur, dass da nicht irgend so ein Heißbrenner ist, der uns gleich durchs Sportabzeichen treten will. Ich hoffe, da will uns niemand durch überhaupt irgendwas treten. Ich brauche ja schon ein Sauerstoffzelt, nachdem ich die 184 Stufen vom Unterland aufs Oberland bewältigt habe. 

Es wurden bereits diverse Vorschläge gemacht, wie wir uns denn so sportlich betätigen könnten. Allerdings gingen die Meinungen da ziemlich weit auseinander.  Die Seile hochklettern, war eine Idee. Ein Kamerad meinte allerdings, dass er am Seil zu viel Ähnlichkeit mit einer Abrissbirne hätte. Ich selber bin die unangefochtene Königin der Missgeschicke und würde mich vermutlich am Seil strangulieren. Also bin ich auch nicht dafür. Piraten-Tick war ein weiterer Vorschlag. Da ich aber keine Ahnung habe, was das ist, will ich das nicht machen. Muss doch wissen, was da auf mich zukommt, damit ich mich mental aufs Training vorbereiten kann. Von Fußball waren auch nicht alle begeistert. Zu anstrengend! Finde ich auch. Volleyball hörte sich ganz nett an, aber das habe ich so lange nicht mehr gespielt, dass ich voll vergessen habe, wie die Regeln sind. Da war doch was mit einem Ball und einem Netz in der Mitte, oder? Ich glaube mich auch zu erinnern, dass das Netz nicht zum Toreschießen da ist.

Vernünftige Sportklamotten habe ich auch keine mehr. Alles, was mein Kleiderschrank ausspuckt, sind so Tschibo-Wohlfühlklamotten, die eher für's Sofa geeignet sind als für die Turnhalle. Zum Glück war ich nicht die Einzige, die gestern beim Dienstabend fieberhaft am Überlegen war, wo denn bis Sonntag noch Sportklamotten aufzutreiben sind. Ich wusste ja nichtmal, ob ich überhaupt noch Sportschuhe besitze. Geschweige denn Hallenschuhe, die keine Striche auf dem Hallenboden hinterlassen. 

Vom Feuerwehrdienst zurück, führte mein Weg gleich in den Keller, weil ich so eine Vermutung hatte, wo noch ein Paar Sportschuhe eingelagert sein könnten. Und siehe da: Ich bin fündig geworden! Sahen sauber aus und damit für die Halle geeignet. Gleich ein Test auf dem Küchenfußboden, ob sie denn Streifen hinterlassen. Keine Streifen. Super! Nächste Aktion: Schuhanprobe. Zu klein. Nicht so super. Aber für ein oder zwei Mal wird es schon noch reichen. Neue Sportschuhe sind jedenfalls bestellt (wie gut, dass die Bestellfastenzeit zuende ist!) und bis die da sind, werden meine Füße die alten Treter sicher überleben. Zumindest, wenn ich damit nicht Fußball spielen muss.

Also ich bin ja für Krafttraining. Das könnte ich im Notfall noch mit meinen Tschibo-Wohlfühlklamotten machen. Meine Füße müsste ich auch nicht in zu kleine Schuhe zwängen. Gewichte stemmen kann man auch ohne Schuhe. Dürfen einem nur nicht auf die Füße fallen.

Und wenn ich dann irgendwann so richtig Muckies habe, muss ich auch beim Tanker den Rückwärtsgang nicht mehr beidhändig einlegen. Wäre doch schön.

Kommentare

  1. Du bist die Heldin!! Und ich nehm mir glaub ich gleich mal ein Beispiel an dir und fange auch wieder an Sport zu machen - mein Tanker ist mein Bauchring, den ich nicht mehr bereit bin mit mir rumzuschleppen.
    Grüßle
    Birgitta

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Trauerfeiern für Ausgetretene

Habt ihr eigentlich eine Ahnung, was ihr mir antut, wenn ihr so mir nichts, dir nichts aus der Kirche austretet und dann auch noch den Nerv habt, zu sterben?!
Nein, habt ihr nicht, denn sonst würdet ihr euch das sicher nochmal überlegen. Das mit dem Kirchenaustritt meine ich.
Mir verursacht es immer eine Menge seelischen Stresss, wenn Angehörige von ausgetretenen Verstorbenen bei mir auf der Matte stehen und eine kirchliche Trauerfeier wollen. Da stecke ich nämlich schon gleich in der Klemme, weil ich einerseits gerne die Bedürfnisse der trauernden Hinterbliebenen berücksichtigen möchte, die einen Abschied brauchen, und andererseits aber auch den Willen der verstorbenen Person nicht über Bord schmeißen will, die ja nunmal ausgetreten ist, eine kirchliche Trauerfeier vielleicht wirklich nicht gewollt hätte und sich nun ja nicht mehr wehren kann.
Solche Verstorbenen gibt es wirklich. Nicht alle treten wegen des Geldes aus sondern durchaus auch aus Glaubensgründen, bzw. aus Gründen des nich…

Diebstahl total sophisticated

Es ist ja faszinierend, welche Ausdrucksformen die kriminelle Energie in unserer Kirche manchmal findet. Da werden Sachen auf Weisen geklaut, auf die ich nie käme. Gut, nun käme ich sowieso nicht darauf, überhaupt irgendwas zu klauen. Aber gesetzt den Fall, ich wäre total mission-impossible-mäßig drauf, wäre ich trotzdem nicht auf die Täuschungsmanöver gekommen, die in unserer Kirche bisweilen angewendet werden, um sich unerkannt des Interieurs zu bemächtigen.
Einer der Diebe, die bei uns ein-und ausgehen, wollte an das Geld im Kollektenkasten. Dazu hat er den ganzen Kollektenkasten abgebaut und mitgenommen. Aber nicht nur das! Er (oder sie - Geschlecht ist eigentlich unbekannt) hat sich doch tatsächlich die Mühe gemacht, einen optisch ähnlichen Kasten zu beschaffen und diesen mit viel handwerklichem Geschick an der Stelle anzubringen, an der der alte, mit Geld prall gefüllte Kollektenkasten hing. Und soll ich euch was sagen: Der Plan ging auf! Lange Zeit hat niemand gemerkt, dass das …