Direkt zum Hauptbereich

Zuständigkeiten

Was tut Frau Pastorin, wenn sie den Gründonnerstagsgottesdienst hinter sich hat? Genau: Auf's Sofa hauen und Jesusfilme gucken!

Und darüber schmunzeln, wie die Kindergartenkinder Zuständigkeiten festlegen.

Heute Morgen gab es, wie jedes Jahr, ein Gründonnerstagsfrühstück im Kindergarten. Ich habe den Kindern, wie in jedem Jahr, die Geschichte von Jesus und dem letzten Abendessen mit seinen Jüngern erzählt. Dann haben wir, wie Jesus damals, ein Dankgebet gesprochen und Brot gebrochen und verteilt. Und dann haben wir uns, nicht wie Jesus, über die ersten Ostereier der Saison hergemacht. 



Und dann kam der Schornsteinfeger zu Besuch. Der war nämlich die letzten Tage hier auf der Insel, um sich davon zu überzeugen, dass mit den Helgoländer Kaminen alles in Ordnung ist. Der Schornsteinfeger sah uns beim Frühtücken und fragte auch gleich, ob wir das denn auch mit Gebet und Brotbrechen und so gemacht hätten. Ja, hatten wir. Da ich den christlichen Hintergrund unseres Schornsteinfegers kenne, schlug ich gleich vor: "Du kannst ja trotzdem nochmal mit uns beten." Hat er gerne gemacht, unser Schornsteinfeger. Und richtig gut, wie ich finde. Bei den Kindern hat das allerdings zu etwas Verwirrung und Protest geführt: Für's Beten sei doch die Pastorin zuständig und nicht der Schornsteinfeger! Einen betenden Schornsteinfeger kriegten sie nicht gewechselt.

Ich für meinen Teil fand's gut. Es war ein sehr schönes Beispiel dafür, dass jede(r) beten kann und darf, auch vor anderen, und nicht nur die, die für's öffentliche Beten bezahlt werden. Muss die Kiddies bei nächster Gelegenheit mal dran erinnern, dass sie selber ja auch während des Morgenkreises immer mal wieder vor allen anderen beten. Und das, obwohl sie weder Pastoren noch Schornsteinfeger sind. Und richtig schöne Gebete sind das!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Blogpause

Im März hat es keinen Blogartikel von mir gegeben. Im April wird es auch keinen geben. (Außer diesem hier natürlich.) Es wird vermutlich über längere Zeit keinen Blogartikel geben, da ich gerade an einem anderen Projekt arbeite, das sehr viel Zeit beansprucht, von dem ich aber auch noch nicht verraten will, was es denn wird. Wenn es fertig ist, werde ich es natürlich kundtun, aber bis dahin müsst ihr leider erstmal ohne das Pastorendasein auf Helgoland leben. 
Und kommt jetzt bloß nicht auf dumme Gedanken! Nein: Ich bin NICHT schwanger!  Krank auch nicht - bis auf die Rückenschmerzen, die mich von Zeit zu Zeit plagen, aber die zählen nicht. Ich habe nur einfach gerade keine Zeit, den Blog weiterzuschreiben. Das ist alles. 
Wer allerdings bereit ist, sich auf soziale Netzwerke einzulassen, findet immer wieder etwas über mein Dasein auf Helgoland und anderswo auf Snapchat und Instagram. Bei beiden bin ich unter dem Benutzernamen revphansen zu finden.
Und wenn ich mein Projekt fertig habe, dan…

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…