Direkt zum Hauptbereich

Glockenwartung

Ich kann euch beruhigen: Das völlig sinnlose Glockengebimmel am gestrigen Nachmittag hier auf der Insel hatte nichts weiter zu bedeuten, als dass die Glocken gewartet wurden. Das muss in regelmäßigen Abständen sein, um zu sehen, ob mit den Glocken und der Mechanik alles in Ordnung ist. Oder um Reparaturen durchzuführen, wenn das nötig sein sollte.

Das Problem mit unseren Glocken ist, dass sie immer wieder die halbe Insel in Aufruhr versetzen, wenn sie zu ungewohnten Zeiten läuten. Sonntagsmorgens ist völlig normal. Da sagt keiner was. Um 13.00 Uhr ist auch normal. Da weiß jeder sofort, dass jemand gestorben ist, denn das "Ringeln" um 13.00 Uhr ist unser Totengeläut. Allerdings läuft schonmal mein Handy durch eingehende Textnachrichten heiß, wenn die Totenglocke um 13.00 Uhr zu hören ist, weil ganz viele Leute wissen wollen, wer gestorben ist.

Wenn aber am Donnerstagabend die Glocken läuten, dann ist immer wieder Aufregung, weil noch nicht jeder auf dem Schirm hat, dass donnerstags die Taizé Andachten stattfinden. Da Trauungen und Beerdigungen nicht zu festgelegten Zeiten stattfinden, werde ich oft mit der Frage konfrontiert: Was war denn bei euch schon wieder los? 

Ganz große Aufregung gab es mal, als abends um 22.20 Uhr die Totenglocke läutete. Da wollte jemand nach einem Konzert in der Kirche eigentlich nur die Außenbeleuchtung anschalten und hat dummerweise den falschen Knopf erwischt. 

Tja und gestern war ich selbst dann in Aufregung, als die Glocken um kurz vor drei losgingen, weil ich dachte, jemand hätte die Gelegenheit eines nicht abgeschlossenen Glockenkastens genutzt und mal ganz lustig ein paar Knöpfe gedrückt. Aber dann fiel mir wieder ein, dass ja Glockenwartungstag ist und ich mich lediglich auf aufgeregte Leute einstellen muss, die mal wieder wissen wollen: Was war denn bei euch schon wieder los?

Dabei muss die Frage doch eigentlich lauten: Was war denn bei uns schon wieder los? Denn wir haben hier auf der Insel ja alle was von unseren Glocken. Sie markieren Stationen unseres Lebens, wenn sie zu  Geburt, Taufe, Konfirmation, Trauung, Erneuerung eines Eheversprechens, Tod und Beisetzung läuten. Sie rufen zu Gottesdienst uns Gebet zusammen. Sie lassen die ganze Insel wissen, wenn gerade das Vaterunser gebetet wird. Sie erinnern an tragische Ereignisse auf dieser Insel. Sie mahnen zum Frieden. Und sie sagen uns sogar die Urzeit. (Selbst nach drei Jahren habe ich mich noch nicht an die Lautstärke unserer Glocken gewöhnt und werde immer noch viertelstündlich und ganz unsanft aus meinem Mittagsschlaf gerissen. Ausschlafen ist hier auch nicht, denn um 8.00 Uhr geht das Uhrzeitgebimmel los.)

Aber es ist schön zu sehen, dass wir alle hier aufhorchen, wenn die Glocken läuten und merken: Irgendwas ist wieder los auf unserer Insel! Gestern war ja auch was los: Die Glocken wurden gewartet, damit sie uns auch weiterhin auf wichtige Ereignisse aufmerksam machen und die Pastorin aus ihrem Mittagsschlaf reißen können.


Die Läuteordnung sagt uns, wann welche Knöpfe gedrückt werden müssen.



Und das hier sind KEINE Lichtschalter!!!


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…