Direkt zum Hauptbereich

Karfreitag

Ich weiß auch nicht, warum ich gerade für den Karfreitagsgottesdienst immer alles so perfekt haben muss. Wahrscheinlich, weil es ja irgendwie was von Beerdigung hat. Bei Beerdigungen darf auch bloß nichts schiefgehen. Aber irgendwas geht ja immer schief in Gottesdiensten. Bei mir jedenfalls. 

So war es denn heute die Technik, die mir das Leben schwer machte. Ich hatte für den Predigtteil des Gottesdienstes die Bilder und Texte aus dem Ökumenischen Jugendkreuzweg 2015 vorgesehen. Leider ist meine Leinwand nicht so groß, wie ich sie gerne hätte. Und leider ist unsere Kirche viel größer, als ich sie heute gerne gehabt hätte. Jedenfalls waren die Bilder viel zu klein in der großen Kirche - fand ich. Nach langem Hin- und Herjustieren standen Beamer und Leinwand dann so, wie ich sie haben wollte. Die Bilder waren einigermaßen gut zu sehen. Und dann fiel mir doch noch ein, Herrn K. mal zu fragen, wo denn der Chor eigentlich stehen sollte. Natürlich genau hinter (!) der Leinwand. Na super! Das bedeutete: Auf- und Abbau während des Gottesdienstes. Leinwand erst aufbauen, nachdem der Chor das erste Lied gesungen hat. Leinwand abbauen, bevor der Chor das zweite Lied singt. Der Beamer konnte natürlich auch erst nach dem ersten Chorlied angeschaltet werden und musste vor dem nächsten Chorlied wieder aus sein, damit er die Sänger beim Singen nicht "anbeamt".  Aber: Der Beamer lässt das nicht leise über sich ergehen. Er macht leider beim An- und Ausschalten immer so komische Musik, die weder zum Chor noch zu Karfreitag und schon gar nicht in einen Gottesdienst passt. Ich bin bis heute nicht dahinter gestiegen, wie man die komische Musik abstellt. 

Das alles passte mir so gar nicht in den Kram. Bis eine Stunde vor Gottesdienstbeginn zermarterte ich mir noch das Hirn, wie das Problem zu lösen sei, aber mir fiel einfach nichts ein. Und ich war völlig frustriert. Irgendwo lief mir auch noch ein Text über den Weg, in dem es darum ging, dass Karfreitag eine Menge mit Scheitern zu tun hat. Ich dachte nur: Ich will aber jetzt mit meinen Kreuzwegbildern im Gottesdienst nicht scheitern!

Und dann hatte ich plötzlich den jüdischen Gebetsschal in der Hand, den ich in den USA von Freunden als Abschiedsgeschenk bekommen hatte. So ein Gebetsschal ist eigentlich wie ein kleines Zelt, in dem man sich mit Gott trifft. Und genau das habe ich dann getan: mich unter den Schal verkrümelt, zusammen mit Gott - nur er und ich. Und dann habe ich ihm erstmal alles um die Ohren gehauen, was ich über das Thema "Scheitern" denke - in Bezug auf Gottesdienstvorbereitung und überhaupt. 

Auf einmal war dann alles egal: Die Bilder, der Beamer, die Leinwand, mein Frust, mein Ärger. Alles, was zählte, war das, was uns der Karfreitag sagen will. Oder was ich denke, was Gott mir in "unserem Zelt" über Karfreitag sagen wollte: Christus trägt mit seinem Kreuz nicht nur unsere Schuld und unser Scheitern. Christus trägt uns überhaupt. Wir sind getragen und geliebt. Punkt.



So bin ich dann in den Karfreitagsgottesdienst marschiert. Der Beamer hat es sich natürlich nicht nehmen lassen, noch einen obendrauf zu setzen, und die Bilder viel größer auf die viel zu kleine Leinwand zu werfen, als die Vorabeinstellung vorsah. Aber das war egal. Der Auf- und Abbau war auch egal. Genauso wie die komische Musik, die der Beamer beim An- und Ausmachen macht. Dafür hat der Chor umso schöner gesungen. Dafür waren die gemeinsamen Gebete viel eindrucksvoller, als die gezeigten Bilder. Selbst die Bilder hatten was: Obwohl sie aufgrund falscher Einstellung über die Leinwand hinausschossen, stand immer genau der richtige Teil des Bildes im Fokus. Zuzusehen, wie die Gottesdienstbesucher Steine unter das Kreuz legten als Symbol für das, was sie beschwert und niederdrückt, hat mich tief berührt - mehr als das Ablegen meines eigenen Steines. Den hatte ich ja gewissermaßen vorher schon abgelegt, unter meinem Gebetsschal.

Und am Ende dann die Feststellung: Nächstes Jahr machen wir es wieder genauso. Weil einfach alles richtig war. 

Kommentare

  1. Danke!
    Meine "Gebetsschalzeit" war in der Küche - leider erst nach dem Gottesdienst....
    Herzlich
    Birgitta

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…