Direkt zum Hauptbereich

Festlandsvorbereitungen



Irgendwie ist so ein dienstlicher Trip zum Festland auch nicht viel anders, als auf große Urlaubsreise zu gehen. Nur, dass es eben dienstlich ist und nicht Urlaub. Die ganzen Vorbereitungen sind irgendwie dieselben. Ich habe bloß ein kleines bisschen weniger Gepäck dabei, wenn es auf Dienstreise geht. Meistens nehme ich sogar extrawenig mit, damit die ganzen Festlandseinkäufe noch in den Koffer passen.

Die Wäsche muss gewaschen werden, denn natürlich sind die Sachen, die ich mitnehmen will, NICHT sauber! Wo ist eigentlich mein Schlafsack? Die Tasche für den Hund muss gepackt werden, denn der Vierbeiner geht zwangsweise auch auf Dienstreise - zum Hundesitter nämlich. Meine eigene Tasche muss gepackt werden. Der Anrufbeantworter muss umgesprochen werden, damit die Leute wenigstens wissen, WARUM sie sich über meine Abwesenheit ärgern. (Bin ich nicht nett?!) Dasselbe gilt für die Abwesenheitsnotiz an der Eingangstür. Noch schnell die Post, Emails und hunderttausendmillionen Anrufe erledigen. Meinen Mitarbeitern letzte Instruktionen geben. Abwasch und Müll schaffe ich wohl nicht mehr. Ist aber nicht schlimm, denn ich bin ja morgen hoffentlich wieder da. So lange kann das Zeug noch vor sich hin stinken. Noch eben mit dem Hund raus. Essen muss ich auch unbedingt! Wer weiß, wann ich wieder was kriege. Außerdem: Bei kirchlichen Besprechungen gibt es meistens nur Kaffee und Kekse (bei mir gibt es keine Kekse. Hab' nie welche da. Kaffee gibt es nur manchmal - je nachdem, ob ich Lust habe, welchen zu kochen.) Also fällt ein vernünftiges Abendessen wohl aus.  Dann den Hund wegbringen, Tasche schnappen und ab zur Dünenfähre. Hab' ich eigentlich die Kaffeemaschine ausgeschaltet? Ist der Herd aus? Sind die Fenster zu? Heizung runtergedreht? Ich muss mich jetzt echt beeilen, wenn ich auf dem Weg zur Fähre noch Geld holen will! Auf dem Flugplatz  hoffentlich nochmal bei einem Becher Kaffee durchatmen, bevor ich in den Flieger steige. Beten, dass wir heil rauf und wieder runter kommen. Hoffentlich klappt das mit der Mitfahrgelegenheit auf dem Festland. Und dann ab zum ersten Termin.

Und wenn ich mir vorstelle, ich würde in den Urlaub fahren, dann wird es vielleicht auch ein bisschen wie Urlaub. Nur dass ich nicht wie im Urlaub ausschlafen kann. Nur, dass die dienstlichen Termine keine wirkliche Urlaubsstimmung aufkommen lassen. Nur, dass die große Shoppingaktion ausfallen muss. (Der Schlafsack, den ich dieses Mal dabei habe, nimmt einfach zu viel Platz weg. Mist!) Dafür werde ich einen Haufen netter Leute treffen! Und das ist wirklich fast wie Urlaub :-)

Kommentare

  1. Dienstreise ist Urlaub in Kleinformat oder Urlaub auf Probe oder bezahlte Abwesenheit oder....
    Ich erlebe das auch immer so. Hoffentlich hattest du eine gute Dienstreise!
    Liebe Grüße vom Festland - ganz weit weg vom Meer. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Dienstreise war in diesem Fall durchwachsen. Der Kaffee zum Frühstück fehlte. Aber das weißt du inzwischen vermutlich schon.

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…