Direkt zum Hauptbereich

Predigtmarathon


(Da ich kein Foto von meinem Predigtmarathon machen konnte, habe ich einfach die Tulpen in meiner Küche fotografiert.)

Der Predigtmarathon hat begonnen. Ich hatte gehofft, dass ich ihn noch ein wenig aufschieben kann, aber wenn die Ideen kommen, dann muss ich loslegen. Mein Hirn speichert diese Ideen nämlich nicht lange. Und es wäre doch schade, wenn die vielen guten Ideen plötzlich im Nirgendwo verschwinden.

Die Predigt für morgen ist fertig, aber da haben den größten Teil der Vorbereitung ja auch unsere Konfis gemacht. Und Herr M., denn es wird eine Dialogpredigt. Zwischen Herrn M. und mir. Mit Dialogen zwischen Konfis und Gottesdienstbesuchern. Wir haben sozusagen die Dialoge unserer Konfis geklaut. Aber: Gut geklaut ist halb gepredigt, sag' ich immer. Außerdem ist das die perfekte Arbeitsteilung: Die Konfis haben vorbereitet, Herr M. hat vorbereitet und ich hab' geklaut.

Die Meditation für Karfreitag ist ebenfalls im Kasten. Die ist auch geklaut. Naja, eigentlich ist sie nicht geklaut, denn das Material dafür habe ich käuflich erworben und bezahlt, wie es sich für artige kleine Pastorinnen gehört. Und die Idee, dieses Material für den Karfreitagsgottesdienst zu benutzen, hatte ich ganz ohne fremde Hilfe. Ich weiß: so viel Eigenleistung traut man mir gar nicht zu.

Die Predigt für Gründonnerstag ist fast fertig. Die ist nicht geklaut. Die Idee nicht und die Predigt auch nicht. Da hab' ich tatsächlich mal meinen eigenen Kopf angestrengt. Noch mehr Eigenleistung! Ich bin ja so gut! 

Für die Konfirmationspredigt habe ich immerhin schon eine Idee. Die Idee ist auch wieder geklaut. Finde ich aber gar nicht weiter schlimm, denn in der Bibel steht nirgends: "Du sollst nicht begehren deines Nächsten Predigtidee." Da ist nur von "Knecht, Weib, Magd, Vieh" und "Haus" die Rede. Obwohl: Da steht schon noch was von "alles, was sein ist" in Zusammenhang mit dem Nicht-begehren-sollen. Ob dazu auch Predigtideen gehören? Um ehrlich zu sein, will ich das jetzt gar nicht so genau wissen. Außerdem erklären wir unseren Konfis immer, dass das eigentlich bedeutet, nicht neidisch zu sein. Ich bin ja auch gar nicht neidisch, dass da jemand eine so gute Predigtidee hat. Im Gegenteil: Ich finde die Predigtidee so klasse, dass ich sie auch noch weiterverbreiten will. Ich will sie ja nicht für mich selber behalten, sondern die ist für die ganze Gemeinde. Ist doch toll, oder?
Wenigstens wird die Predigt nicht geklaut sein. Die denke ich mir selber aus, ganz ohne Hilfe von unseren Konfis oder Herrn M. oder irgendwelchen Gottesdienstmaterialien. Ich weiß auch schon, was ich mir da ausdenke, aber das verrate ich natürlich noch nicht. 

Die Predigt für die Osternacht ist angefangen. Dafür habe ich also auch schon eine Idee. Keine geklaute, sondern eine ganz eigene. Es kann natürlich sein, dass ich das bis zur Osternacht nochmal über den Haufen schmeiße, wenn mir eine bessere Idee kommt. Das passiert schonmal. Und das ist dann irgendwie blöd, weil das doppelte Arbeit bedeutet. Aber es lohnt sich, denn meistens ist die neue Idee besser als die alte. Sonst würde ich ja nicht alles über den Haufen schmeißen.

Jetzt fehlen nur noch die Predigten für Ostersonntag und die Goldene Konfirmation am Ostermontag. (Vielleicht könnte ich für Ostern was über die Tulpen in meiner Küche schreiben ... Huch, ist da gerade eine weitere nicht geklaute Predigtidee aufgetaucht?! Obwohl ich noch nicht so ganz weiß, wie ich die Tulpen in meiner Küche mit dem auferstandenen Christus zusammenbringen soll.) Und eine Trauerrede muss ich auch noch schreiben. Jedenfalls hoffe ich, dass ich bis Ostern nur noch eine Trauerrede schreiben muss. Denn wenn es zu viel wird mit den Predigten und Ansprachen und Gottesdiensten, dann wird es auch irgendwann meinem kleinen Kopf zu viel. Der fängt dann an, Sachen durcheinander zu bringen. Und es ist gar nicht lustig, wenn die Braut während der Trauung lauthals kundtut: "Mein Mann heißt gar nicht Erwin! Der heißt doch Max!"  (Das ist jetzt leider keine geklaute Geschichte und ich kann zu meiner Ehrenrettung nur sagen, dass mir die Sache wirklich, wirklich, wirklich (!!!) peinlich war! Aber Pastoren sind ja auch nur Menschen, oder?)

Im Moment sieht es jedenfalls so aus, als wäre ich ganz gut davor. An Predigten und Gottesdienstabläufen ist schon einiges auf dem Weg und ich hab' noch nix durcheinander gebracht. Und solange ich meine Konfis morgen beim Vorstellungsgottesdienst nicht mit "liebe Hochzeitspaare" anspreche, ist alles in Butter.

Kommentare

  1. Das ist wirklich ein Predigtmarathon. Na dann schieb ich dir hiermit noch eine große Kiste Predigtideen rüber. Ach ja im Paket sind auch noch: warmherzige Worte, gute Formulierungen, Phantasie und Schokolade und Kaffee / Tee. Was man halt so braucht um einen Marathon solcher Art zu laufen.
    Lass es dir gutgehen!
    Birgitta

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…