Direkt zum Hauptbereich

Fingernägel und F#m7

Meine Fingernägel sind ab! Meine wunderbaren, langgezüchteten und mit viel Liebe lackierten Fingernägel sind ab! Huäääää! 

Ich bin so besessen von meinen Fingernägeln, weil ich die als Kind immer abgekaut habe und mich ab dem Teenageralter so dem Spott meiner Klassenkameradinnen aussetzen musste. Später habe ich nicht mehr gekaut. Dafür sind sie mir ständig abgebrochen. Irgendwann ist es mir dann aber doch geglückt, sie lang zu züchten und erfolgreich in diesem Zustand zu erhalten. Trotz Feuerwehr, jawohl! Man kann auch mit langen Nägeln Schläuche rollen. Sind ja Handschuhe drüber (über den Nägeln, nicht über den Schläuchen). Nur einmal haben sie etwas gelitten, als ich nämlich mit frisch lackierten Nägeln in einen Einsatz musste. 

Und jetzt sind sie ab. Zumindest an der linken Hand. 
Herr A. hat das natürlich gleich kommentiert: "Sieht ja irgendwie komisch aus, auf der einen Seite bewaffnet und auf der anderen unbewaffnet."

Nein, ich habe nicht wieder das Nägelkauen angefangen. Ich hab' sie einfach abgeschnitten. Unter seelischen Schmerzen! Und Schuld ist unser Jugendpfleger.

Unser Jugendpfleger Herr H. (Name von der Redaktion geändert, was gar nicht viel bringt, denn hier weiß ja jeder, wie Herr H. richtig heißt) versucht schon seit geraumer Zeit, mich zum Gitarrespielen zu zwingen. Er rennt damit bei mir auch offene Türen ein, denn ich habe das Gitarrespielen ja vor langer Zeit gelernt und wollte schon immer mal wieder neu einsteigen. Aber wie das so ist: Gute Vorsätze bleiben oft gute Vorsätze. Es gibt immer irgendwas, das dazwischen kommt. Aber Herr H. lässt einfach nicht locker. Jedes Mal, wenn wir uns treffen, um das Offene Singen in der Kirche gemeinsam vorzubereiten, fragt er mich, ob ich denn inzwischen angefangen habe, ein paar Akkorde zu üben. Nein, habe ich nicht. Ich hab' keine Zeit dazu.

Heute kam er mit einer ganz fiesen Masche: "Du hast doch zwei Gitarren hier. Wir können ja zusammen einen ganz leichten Kanon üben." Und ich konnte mich nicht rausreden mit dem üblichen "Ich hab' gerade keine Zeit dafür", weil ich ja die Zeit dafür hatte. Aber dann hatte ich, wie ich dachte, die rettende Idee: Meine Fingernägel sind zu lang! Da musste Herr H. dann auch einlenken, denn mit zu langen Fingernägeln kann man wirklich keine Akkorde greifen.

Aber er hatte es irgendwie trotzdem geschafft, meinen Ehrgeiz anzustacheln. Und so kam es, wie es kommen musste: Während er noch damit beschäftigt war, die Gitarren zu stimmen, war ich damit beschäftigt, die Nägel meiner linken Hand zu amputieren. Die an der rechten habe ich drangelassen. Denn: zum Akkordegreifen braucht man unbewaffnet, zum Anschlagen der Saiten braucht man bewaffnet - zumindest wenn man wie ich kein Plättchen hat. (So, jetzt weißt du Bescheid, Herr A.! Ist mir ja sowas von egal, wie das aussieht!)

Aber die Amputation der Fingernägel war nicht die einzige Grausamkeit, die ich meinen Fingern zumuten musste. Ich kann ja noch die ganz einfachen Akkorde so wie A dur oder D dur. Schwierig wird es für mich, wenn ich sogenannte Barré Akkorde greifen muss. Da wird ein einziger(!) Finger über mehrere(!) Gitarrenseiten gelegt. Mein armer Finger verfällt dann immer in eine Art Schockstarre. Das hält zwar die Saiten unten, tut aber auch höllisch weh. F dur ist so ein Akkord. F dur mag ich gar nicht! Wie gesagt: Finger in Schockstarre. 

Natürlich liefen mir beim Blättern im Gesangbuch nur Fs über den Weg. Ich habe daraufhin beschlossen, die blöden F-Akkorde einfach wegzulassen. Und die anderen Barré Akkorde auch. Dumm ist nur, wenn dann gar nichts mehr übrig ist, was ich spielen kann. Also werde ich wohl oder übel üben müssen. Ich glaube, ich werde mir auch den Antistressball wiederholen, den ich Herrn K. gegeben hatte, damit meine Finger damit Krafttraining machen können. 

Völlig mit den Nerven am Ende war ich, als ich in einem Lied diesen Akkord entdeckte: F#m7
Man lasse sich das Mal auf der Zunge zergehen: Fis-moll-sieben!!! Bei dem Ding wollte ich erst gar nicht wissen, wie der zu greifen ist. Der sah rein optisch schon so gemein aus, dass meine geplagten Finger mir einfach den Dienst verweigerten. (Na gut, die zitternden Hände hätten auch von zu viel Kaffee kommen können.)

Meiner Gitarre war dieser Mörderakkord wohl auch nicht geheuer. Ihr riss vor Schreck gleich eine Saite.
Und ich kann keine neuen Gitarrensaiten bestellen, weil ja Passionszeit ist und ich mir vorgenommen habe, bis Ostern nix zu bestellen. Aber mich vor'm Üben drücken kann ich immer noch nicht. Ich habe ja noch eine zweite Gitarre. Grumpf.

Dann werde ich also ab jetzt gegen meine Gitarrenübunlust zu Felde ziehen - linke Hand bewaffnet, rechte Hand unbewaffnet.





Kommentare

  1. Kennst du den? Fragt ein Cellist den anderen: "Wie komme ich zur Philharmonie?" sagt der andere: "Üben, üben, üben!"

    Kaum zu glauben, wo wir überall Muskeln haben. ;-) und Barree ist einfach fies! Aber F#m7 ist nicht schwerer als Fm7, einfach einen Bund höher rutschen.
    Viel Erfolg wünscht dir Birgitta

    AntwortenLöschen
  2. Haha, den kannte ich noch nicht :-D Und dass "Fis-moll-sieben" nicht so schwer ist, hat man mir inzwischen auch über Facebook mitgeteilt. Ich werde ihn also üben, üben, üben!

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…