Direkt zum Hauptbereich

Stadt-Land-Tod



Ich spiele ja immer wieder gerne Spiele mit unseren Senioren. Besonders Bingo, denn da habe ich es gut drauf, mir den Hauptpreis unter den Nagel zu reißen. Gestern haben wir kein Bingo gespielt sondern eine abgewandelte Form von Stadt-Land-Fluss. Da konnte ich leider nicht den Hauptpreis ergattern, denn ich war die Spielleiterin. Schade. Trotzdem habe ich selten so viel gelacht.
Das Spiel heißt Stadt-Land-Tod und die Regeln sind eigentlich dieselben wie bei Stadt-Land-Fluss, nur dass man anstelle von Städten, Ländern, Flüssen, Blumen, Namen usw. Täter, Tatwaffen, Tatorte, Fluchtfahrzeuge, Mordmotive und ähnliche nette Dinge mit einem bestimmten Anfangsbuchstaben finden muss.

Ich hatte das Spiel schon einmal vor ein paar Wochen vorgestellt und alle fanden es eigentlich gar nicht so begeisterungswürdig. Zu schwer, wie meine Senioren meinten. Ich war dann so nett und habe die Kriminalversion von Stadt-Land-Fluss verschoben. Ich war ebenfalls so nett, noch Spielbögen auszuhändigen, damit unsere lieben Senioren vorher schonmal üben konnten.

Haben sie auch getan. Eine Dame berichtete, dass eine Fernsehzeitung eine gute Hilfe sei. Man müsse sich nur die Programmankündigungen für diverse Krimis durchlesen und sofort hätte man einen großen Fundus von Mordmotiven, Tatorten, Tatwaffen usw.. Das sind richtig kluge Köpfe, unsere Senioren! Deshalb habe ich vermutlich auch immer beim Stadt-Land-Fluss spielen verloren. Weil mein Kopf nicht so klug ist. Die haben in der Schule echt besser aufgepasst als ich. Sowas!

Gestern war es jedenfalls soweit. Es sollte Stadt-Land-Tod gespielt werden. Es gab noch ein paar Unmutsäußerungen und diverse Male den Kommentar "zu schwer", aber ich habe sie nicht vom Haken gelassen. Und es hat sich gelohnt.

Es kamen so herrliche Sachen wie Tretroller oder Dackel auf Rädern als Fluchtfahrzeug, Gallenkolik oder Drüsenunterfunktion als Todesursache, Toilette oder Taubenschlag als Tatort, Toilettendeckel oder Christbaum als Tatwaffe und die Daunenjacke als Mordmotiv. Daraus ließen sich dann auch die schönsten Kriminalgeschichten basteln:
Der *Landarzt* hat aus *Lasterhaftigkeit* in der *Lagerhalle* das Opfer mit einem *Lolli* bedroht und ist anschließend mit einem *Leiterwagen* geflüchtet. Das Opfer hat sich so erschrocken, dass es nach draußen rannte und ist, weil es draußen so kalt war, an einer *Lungenentzündung* verstorben. Der Täter konnte gefasst werden und wurde wegen *Lolliterror* angeklagt. Für sowas gibt es satte 70 Punkte!

Der *Gehwagen* als Fluchtfahrzeug war der Brüller. Wir konnten gar nicht mehr aufhören zu lachen! Ich sag' nur: Kopfkino! Wir haben uns natürlich bildlich vorgestellt, wie die Dame, die sich das ausgedacht hatte, versucht mit ihrem Gehwagen vom Tatort zu flüchten. Wenn sich allerdings der Tatort auf dem Oberland befindet, dann könnte sie mit ihrem Gehwagen den Millstätter Weg runterrollen. Und der ist so steil, da wird selbst ein Gehwagen zum Düsenjäger! Die Chancen, dem elektrischen Polizeiauto zu entkommen, wären damit schon ganz gut.

Wie gesagt: Ganz kluge Köpfe, unsere Senioren!
Und: Ich hätte nie gedacht, dass in einem kirchlichen Seniorenkreis so viel kriminelle Energie steckt!

Kommentare

  1. Da würde es ich ja lohnen, den ein oder andere Helgoland-Krimi zu schreiben.

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krippenspiel und "Wir sind Kirche"

Ich muss da nochmal ein paar weihnachtliche Gedanken zu unserem ausgefallenen Krippenspiel loswerden. Es gibt ziemlich viele Leute, die es ziemlich schade finden, dass es in diesem Jahr auf Helgoland kein Krippenspiel für die Kinder gab. Ich gehöre dazu! Warum das so war, ist schnell erklärt: Ich kann alleine kein ganzes Krippenspiel besetzen so nach dem Motto:
Starring in alphabettical order Engel 1: Pamela Hansen Engel 2: Pamela Hansen Engel 3: Pamela Hansen Engel 4: Pamela Hansen Engel 5: Pamela Hansen Engel 6: Pamela Hansen (Wieviele Engel braucht man eigentlich für die ganzen himmlischen Heerscharen???) Esel: Pamela Hansen Hirte 1: Pamela Hansen Hirte 2: Pamela Hansen Hirte 3: Pamela Hansen Herbergswirt 1: Pamela Hansen Herbergswirt 2: Pamela Hansen Josef: Pamela Hansen König 1: Pamela Hansen König 2: Pamela Hansen König 3: Pamela Hansen Maria: Pamela Hansen Ochse: Pamela Hansen Schaf 1: Pamela Hansen Schaf 2: Pamela Hansen Schaf 3: Pamela Hansen
Mein schauspielerisches Talent kann sich zwar sehen lasse…

Packender Unterricht geht wie?

Ich habe meine Konfis rausgeschmissen. Ich habe wirklich, wirklich, ehrlich meine Konfis rausgeschmissen! Das macht mich völlig fertig! Das kommt nämlich superselten vor! Eigentlich fast nie. Und dass es jetzt doch passiert ist, sollte euch sagen, dass Helgoland echt in Not ist!!!
Ich wollte eigentlich in das Thema "Bibel" einsteigen und bin gerade mal bis dahin kommen, dass die Bibel ein Buch ist, das im Grunde aus zwei Büchern besteht: dem Alten Testament und dem Neuen Testament. Und dann musste ich sie rauswerfen, weil nix mehr ging.
Ich gräme mich gerade furchtbar, weil ich die ganze Sache mit dem Bibelthema wohl anders hätte aufziehen sollen: Die Konfis "da abholen, wo sie gerade sind", wie es im theologisch - pädagogischen Fachjargon so schön heißt. 


Ich hätte ja die Tatsache, dass es sich bei der Bibel um ein Buch handelt, weglassen können, weil Bücher ja sowieso toootaaal langweilig sind. Stattdessen hätte ich meinen Konfis erzählen können, dass die Bibel sowa…

Pokémon-Predigt

Die Welt ist im Pokémon-Wahn! Nintendo hat ein neues Spiel herausgebracht, das seit zwei Wochen auf dem Markt, bzw. auf den Handies ist: Pokémon Go. In Deutschland ist es seit ungefähr einer Woche erhältlich und kann ganz kostenfrei aufs Handy geladen und gespielt werden. Dabei geht es darum, kleine virtuelle Monster zu finden und einzufangen. Das Handy schaltet mit der eingebauten Kamera dabei auf die wirkliche Umgebung um, um anzuzeigen, wo sich solch ein Pokémon gerade befindet. Diese eingefangenen Pokémons kann man auch in einer Arena kämpfen lassen.
Hier bei uns verläuft alles, wie ich finde, noch sehr zurückhaltend. Aber ich habe schon Bilder aus unseren Großstädten gesehen, wo ganz viele Menschen mit dem Handy vor der Nase durch die Gegend irren – auf der Suche nach Pokémons. Die Begeisterung für dieses Spiel ist so groß, dass bisweilen sogar das Internet lahmgelegt wird.BBC online berichtete am letzten Sonntag von Tom Currie, einem Mann aus Neu-Seeland, der seine Arbeit gekündi…