Direkt zum Hauptbereich

7 Wochen ohne Amazon!?



Also, wenn ich morgen total übermüdet in meinem Bürostuhl hänge, dann liegt es daran, dass ich heute noch einem nächtlichen Kaufrausch zum Opfer gefallen bin.

Morgen ist Aschermittwoch. Am Aschermittwoch beginnt die Passionszeit. Und in der Passionszeit wird gefastet! Die meisten, die sich dieser Tortour von Aschermittwoch bis Ostern unterziehen, verzichten auf Alkohol, Süßigkeiten, Zigaretten und Ähnliches. Dann gibt es auch die, die 7 Wochen aufs Fernsehen verzichten. Ich habe auch schon gesehen, dass Leute 7 Wochen ohne Facebook durchgehalten haben. Für mich ist das alles nichts. Süßigkeiten wären für mich keine wirkliche Herausforderung, da ich eh kaum nasche. Alkohol trinke ich inzwischen auch fast keinen mehr. Zum Fernsehen habe ich fast nie Zeit. Facebook aufgeben kann ich nicht, denn ich lese keine Tageszeitung. Und der Tabakindustrie meine Unterstützung zu versagen, bringe ich nicht übers Herz.

Aber es gibt ja auch die Möglichkeit "7 Wochen mit" zu machen anstatt "7 Wochen ohne": 7 Wochen mit Lebensmitteln aus der Region oder fairem Handel oder 7 Wochen mit einem Fastenkalender zum Beispiel. Ich hatte mich vor einiger Zeit schon für den Kalender entschieden (weil es in diesem Haus ja viel zu wenig Kalender gibt!). Aber das reichte mir nicht. Ich brauche die Herausforderung. Und jeden Tag Kalendettexte lesen ist keine große Herausforderung.

Darum brüte ich schon seit einiger Zeit darüber, was mich denn in der Passionszeit herausfordern könnte - so richtig meine ich (neben montäglichen dienstlichen Telefonanrufen). Und dann hatte ich den Geistesblitz! Amazon! 

Ich bin ein echter Amazonjunkie. Früher schon und seit ich auf Helgoland lebe noch viel mehr! Wer auch immer hier gerade die Post ausliefert, bringt jedes Mal den Spruch: Hier ist dein tägliches Amazonpaket! Obwohl ich das etwas übertrieben finde. Ich bekomme nicht JEDEN Tag ein Amazonpaket. Wenn Sturm ist, dann kommt nämlich keine Fracht. Und wenn keine Fracht kommt, dann kommt auch kein Amazonpaket. Manchmal ist das Paket auch gar nicht von Amazon sondern von ebay, oder Tschibo, oder Otto. So! 

Trotzdem: 7 Wochen ohne Amazon wäre schon der Hammer! Ich war fast so weit, diese Herausforderung anzunehmen. Ich hatte mich schon auf Aktionen eingestellt wie meinen faulen Hintern ins Unterland bewegen zu müssen, um mich dann, schweißgebadet nach der körperlichen Anstrengung, durch den Drogeriemarkt zu kämpfen auf der Suche nach Shampoo und Duschgel. Und dann noch schweißgebadeter mit meinen schweren Einkaufstüten wieder zu Hause anzukommen, weil es auf dem Rückweg ja bergauf geht. Obwohl: Von 7 Wochen ohne Fahrstuhl hat ja keiner was gesagt, oder?

Aber dann kam mein Vertretungsorganist hier an. Vor ihm kamen schon Pakete an! An ihn! Nicht an mich! Mehr Pakete als an mich! Ja, er will länger bleiben als nur ein Wochenende und hat seine Bestellungen hierher auf die Insel bestellt. Macht ja auch irgendwie Sinn. Finde ich ja auch gut, einen Kirchenmusikervertreter mal länger hier zu haben. Der Kirchenchor findet das auch gut. Aber, dass er mehr Pakete kriegt als ich, finde ich überhaupt nicht gut. Im Gegenteil: Das macht mich völlig fertig.

Nur für's Protokoll: Er wohnt nicht bei mir sondern nebenan! Ist aber alles dieselbe Adresse, weil ja alles zur Kirche gehört. Also kommen seine Pakete zusammen mit meinen Paketen in meinem Pastoratsflur an. 

Heute brachte der Postbote wieder Pakete. Ich war schon ganz aufgeregt!
Ich: Oooooh, wieder Pakete!
Er: Ja. Für Herrn K. und für Frau Hansen.
Ich: grrrrrrrrrrr

Meine Stimmung wurde nicht besser, als ich festellte, dass nur eins von den vier Paketen für mich war. Der Rest war für Herrn K.! GRRRRRRRRRRRR! Das ist ja schon fast eine Kriegserklärung! Auf jeden Fall wäre das für die Passionszeit seelische Grausamkeit aller erster Güte. Stellt euch das mal vor: Ich verzichte unter Qualen 7 Wochen lang auf mein tägliches Amazonpaket und muss auch noch mit ansehen, wie die Auswüchse SEINES Bestellwahns in MEINEM Flur landen! Ich bin durchaus geneigt, den Kampf aufzunehmen. Wollen doch mal sehen, wer hier mehr Pakete kriegt! 

Andererseits: Ich wollte ja unbedingt eine Herausforderung. Eine richtige Herausforderung. Dann muss ich da wohl durch. Aber eines sage ich euch: Wenn der Postbote mit dem Spruch hier reinmarschiert "Hier ist das tägliche Amazonpaket für Herrn K.", dann gibt's Streit!

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Trauerfeiern für Ausgetretene

Habt ihr eigentlich eine Ahnung, was ihr mir antut, wenn ihr so mir nichts, dir nichts aus der Kirche austretet und dann auch noch den Nerv habt, zu sterben?!
Nein, habt ihr nicht, denn sonst würdet ihr euch das sicher nochmal überlegen. Das mit dem Kirchenaustritt meine ich.
Mir verursacht es immer eine Menge seelischen Stresss, wenn Angehörige von ausgetretenen Verstorbenen bei mir auf der Matte stehen und eine kirchliche Trauerfeier wollen. Da stecke ich nämlich schon gleich in der Klemme, weil ich einerseits gerne die Bedürfnisse der trauernden Hinterbliebenen berücksichtigen möchte, die einen Abschied brauchen, und andererseits aber auch den Willen der verstorbenen Person nicht über Bord schmeißen will, die ja nunmal ausgetreten ist, eine kirchliche Trauerfeier vielleicht wirklich nicht gewollt hätte und sich nun ja nicht mehr wehren kann.
Solche Verstorbenen gibt es wirklich. Nicht alle treten wegen des Geldes aus sondern durchaus auch aus Glaubensgründen, bzw. aus Gründen des nich…

Diebstahl total sophisticated

Es ist ja faszinierend, welche Ausdrucksformen die kriminelle Energie in unserer Kirche manchmal findet. Da werden Sachen auf Weisen geklaut, auf die ich nie käme. Gut, nun käme ich sowieso nicht darauf, überhaupt irgendwas zu klauen. Aber gesetzt den Fall, ich wäre total mission-impossible-mäßig drauf, wäre ich trotzdem nicht auf die Täuschungsmanöver gekommen, die in unserer Kirche bisweilen angewendet werden, um sich unerkannt des Interieurs zu bemächtigen.
Einer der Diebe, die bei uns ein-und ausgehen, wollte an das Geld im Kollektenkasten. Dazu hat er den ganzen Kollektenkasten abgebaut und mitgenommen. Aber nicht nur das! Er (oder sie - Geschlecht ist eigentlich unbekannt) hat sich doch tatsächlich die Mühe gemacht, einen optisch ähnlichen Kasten zu beschaffen und diesen mit viel handwerklichem Geschick an der Stelle anzubringen, an der der alte, mit Geld prall gefüllte Kollektenkasten hing. Und soll ich euch was sagen: Der Plan ging auf! Lange Zeit hat niemand gemerkt, dass das …