Direkt zum Hauptbereich

Der Tag des Herrn

Der Sonntag ist zwar ein Feiertag, aber irgendwie ist mir heute gar nicht feierlich zumute. Das fing schon damit an, dass ich mit Schuldgefühlen aufwachte, weil ich den Gottesdienstbesuchern meine Knoblauchfahne antun musste. Ich bin da wirklich schwer traumatisiert.

Das habe ich meiner Mathelehrerin zu verdanken, die mich arme kleine Fünftklässlerin zur Schnecke machte, als ich mit Knoblauchatem in die Schule kam. Zu ihrer Verteidigung sei zu sagen, dass der Verzehr von Knoblauch und damit verbundene Körpergerüche damals nicht gerade gängig waren. Heute gibt es an jeder Ecke eine Dönerbude (nur auf Helgoland nicht), mediterrane Gerichte sind total in, und so sind wir einfach an den Knoblauchdunst gewöhnt. Fies fand ich die Reaktion meiner Mathelehrerin allerdings schon. Ich hatte schließlich keine Chance, mich gegen Knoblauch zu wehren, selbst wenn ich es gewollt hätte. Ich hatte wenig Einfluss auf die Menüauswahl zu Hause. Bei uns wurde gegessen, was auf den Tisch kam. Basta! Na gut. Ganz so war es auch nicht. Ich durfte mir schonmal was wünschen. Aber es hätte wirklich nicht jeden Tag Hähnchen mit Reis und Mais geben können (mein damaliges Lieblingsgericht), nur damit meine Lehrer keine Atembeschwerden kriegen.

Jedenfalls sitzt mir dieses Erlebnis noch ziemlich im Nacken und ich bemühe mich redlich, am Samstagabend keinen Knoblauch zu mir zu nehmen. Schon gar nicht, wenn Sonntag Abendmahl gefeiert wird, und ich meinen Schäfchen mit dem Abendmahlskelch zu Leibe rücken muss. Gestern allerdings konnte ich der Versuchung nicht widerstehen, mir diese leckere Scampipfanne reinzuziehen. Das Ergebnis war, wie schon gesagt: gepflegte Schuldgefühle am Tag des Herrn.

Wenigstens ist heute Morgen niemand wegen der pastoralen Knoblauchfahne vom Stuhl gekippt. Der Wunsch, ein Fenster zu öffnen, wurde ebenfalls nicht geäußert. Also kann es nicht so schlimm gewesen sein.

Und dann soll ja eigentlich nach dem Sonntagsgottesdienst mein Wochenende anfangen. Gott hat am siebenten Tag geruht und wir sollen das auch - vorzugsweise am Sonntag. Ach ja, und sich ganz auf Gott und die Ausübung der Religion konzentrieren. Dafür ist dieser arbeitsfreie Tag in der Woche mal angeschafft worden. Echt jetzt! Kaiser Konstantin ist schuld. Dem ist das 321 nach Christus mal eingefallen. Das klappt bei mir aber irgendwie selten. Meistens steht da doch noch ein Geburtstagsbesuch an (okay, das ist Ausübung der Religion) oder ich versuche, den Berg von Emails abzuarbeiten, damit ich mich am Pastorensonntag (dem Montag) nicht damit beschäftigen muss. Und damit ich am Pastorensonntag meine ganze Aufmerksamkeit den armen Menschen widmen kann, die furchtbar schlecht sehen und deshalb das Schild an der Eingangstür nicht lesen können, auf dem steht: Montag Ruhetag!

Heute habe ich tatsächlich nur ein paar Emails auf meiner To Do Liste, stellte aber im Gespräch mit einer Gemeinderätin fest, dass ich ja mal wieder dringend die Wohnung saubermachen müsste. (Jaja, ich weiß: das fällt weder unter "Ausübung der Religion" noch unter "ruhen".) 
Sie: Vielleicht solltest du dir doch einen dieser Automaten besorgen, die von alleine staubsaugen.
Ich: Die putzen aber nicht die Klos.
Sie: Und du hast auch gleich drei davon.
Ich: Ja, und die werden auch alle benutzt.
Sie: Vielleicht solltest du nur eins auflassen und die anderen zunageln.


Wie ihr seht, werde ich von meinem Kirchengemeinderat immer gut beraten. Deshalb heißt dieses Gremium ja auch inzwischen KirchengemeindeRAT und nicht mehr KirchenVORSTAND. Ist auch gut so. Wenn ich mit vorstelle, dass die meiner nicht immer ganz sauberen kirchlichen Dienstwohnung vorstehen würden, ungeputzte Klos inklusive, ..., naja, lassen wir das.

Ich denke mir nur gerade, dass es doch auch würdigere Arten geben muss, den Tag des Herrn zu verleben, als mit Knoblauchfahne, Emailabarbeitungswut und Kloputz. Aber mal ehrlich: WANN SOLL ICH DAS SONST TUN???!!!
----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

P.S.: Ich habe gerade beschlossen, mit dem Stolz einer total inkompetenten Hausfrau dieses T-Shirt zu tragen und die ungeputzten Klos ungeputzte Klos sein zu lassen. Bügeln werd' ich's vorher auch nicht!

(Jesus sagt: Hausarbeit kann warten. Er will, dass wir uns über unsere Prioritäten im Klaren sind. Bibelverweis: Lukas 10, 41)

Und damit wünsche ich uns allen einen schönen Sonntag!

Kommentare

  1. Ich habe am Tag des Herren herzlich gelacht über diesesn tollen Beitrag .... ich denke, das ist erlaubt :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar ist das erlaubt. Sonst hätte Gott uns nicht mit Humor ausgestattet. Ich bin überzeugt, dass er selbst eine gesunde Portion davon hat. :-)

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…