Direkt zum Hauptbereich

Osterkerze und Kalender

Was ich jedes Jahr wieder gerne tue, ist, eine neue Osterkerze auszusuchen. Wenn es nach mir ginge, könnte ich stundenlang zusammen mit meiner Küsterin über Kerzenkatalogen brüten, wozu natürlich keine von uns beiden Zeit hat, aber egal. Gelegenheit zum ausgiebigen Stöbern hatten wir heute leider nicht, denn wir waren uns viel zu schnell einig. Meine Küsterin hatte unfairerweise schon vorher die Kataloge zu Rate gezogen und ich hatte sofort im ersten Katalog meine Lieblingskerze gefunden, welches auch noch genau das Modell war, das meine Küsterin favorisierte. Das ging alles viel zu schnell. Kein Fachsimpeln. Kein Diskutieren. Keine Ortsbegehung, um zu sehen, ob die Farben auch passen. Schade! Nur das Ausmessen blieb uns erhalten, weil wir beide immer wieder vergessen, uns den Durchmesser des Kerzenhalters irgendwo zu notieren. Und ich glaube, wir haben es auch dieses Mal nicht aufgeschrieben. Jedenfalls weiß ich noch, dass unser Kerzenhalter einen Durchmesser von 70 mm hat. Die Osterkerzen gibt es aber nur mit einem Durchmesser von 60 mm oder 80 mm. Die 60 mm Kerze würde rausfallen. Also wird eine 80 mm Kerze bestellt und dann zurecht geschnitzt, damit sie in den Halter passt. Geht doch!

(Osterkerze aus dem vorletzten Jahr, die ich netterweise als Dauerleihgabe für meine Dienstwohnung erhalten habe)

Jedenfalls konnte ich die aufgrund schneller Einigung gewonnene Zeit damit verbringen, den Kalender für die Raumbelegung des Gemeindehauses auf Vordermann zu bringen. Mir war nämlich aufgefallen, dass ich fröhlich alle bisher eingegangenen Reservierungen für 2015 in den 2014er Kalender eingetragen hatte. Ganz toll! Wenigstens habe ich es jetzt schon bemerkt und nicht erst, wenn die ersten Gruppen hier auf der Matte stehen und nicht ins Gemeindehaus können, weil keiner sie auf dem Schirm hat. Und ja: ich habe den 2014er Kalender endlich entsorgt, damit mir das nicht wieder passiert.

Und wo wir gerade beim Thema sind: Ich finde ja, die Welt hat zu viele Kalender! Jedenfalls hat MEINE Welt zu viele Kalender! Da hängt besagter Raumbelegungskalender für Kirche und Gemeindehaus im Kirchenbüro. Außerdem hängen da auch noch Kalender für die Belegung unserer Appartements und für Urlaubszeiten von MitarbeiterInnen sowie KirchengemeinderätInnen. In meinem Büro neben dem Laptop liegt der Kalender für Orgelvertretungen und andere Kirchenmusik. Ein ungenutzter Kalender hängt am Schrank - ein Werbegeschenk von vielen, für das ich keine Verwendung habe. Dann flattert in der Wohnung noch ein Kalender rum, der eine Zugabe zu einer Zeitschrift war. Da sollen Geburtstage rein. Ich bin aber noch nicht dazu gekommen, sie einzutragen. Irgendwie ist es einfacher, mich damit herauszureden, dass ich sowieso immer alle Geburtstage vergesse. 

Mit den geschenkten Kalendern ist das ohnehin so eine Sache: erstens sind es so viele, dass ich nicht weiß, wohin damit und zweitens finde ich sie meistens hässlich. Da suche ich mir doch lieber einen Kalender mit Motiven aus, die mir auch gefallen. (Ja Mama, den Sparkassenkalender habe ich aufgehängt, auch wenn nur noch auf dem Gästeklo Platz dafür war. Der Kalender der Militärseelsorge musste seinen Platz an der Küchenwand allerdings an einen Engelkalender abtreten, den ich hübscher fand. Tut mir leid.)

Und dann ist da noch mein kleiner Taschenkalender. Der ist der Wichtigste, denn da stehen alle seeeeeehr wichtigen Termine drin - dienstliche und private. Im Gegensatz zu meinen meisten Amtsbrüdern und - schwestern habe ich allerdings keinen Pfarrerkalender sondern einen kleineren Frauenkirchenkalender. Ich wurde deswegen auch schon schief angeguckt, aber damit kann ich leben. Der Nachteil an diesem Kalender: es passen weniger Termine rein. Der Vorteil an diesem Kalender: es passen weniger Termine rein! 

Ja: ich weiß schon, dass ich mit entsprechenden Organizer-Apps auf dem Handy oder Tablet meine ganzen Kalender schön übersichtlich zusammenfügen könnte. Klappt aber nicht, denn was das betrifft, bin ich ein Dinosaurier, der lieber alles per Hand irgendwo aufschreibt - in alle möglichen vorhanden Kalender aus Papier. Das hat zur Folge, dass ich schnell mal den Überblick verliere. Das würde ich natürlich nie zugeben. Nach außen hin bin ich die unangefochtene Herrin der Kalender, die alles im Griff hat. 

Was ich dabei besonders gut kann, ist andere Leute anpflaumen, die einen Termin vergessen haben, mit dem Spruch: "Steht doch alles im Kalender!" Und bisher hat sich auch noch niemand getraut zurückzufragen: "In welchem denn?"

(Kalender, Kalender, ...)


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Krippenspiel und "Wir sind Kirche"

Ich muss da nochmal ein paar weihnachtliche Gedanken zu unserem ausgefallenen Krippenspiel loswerden. Es gibt ziemlich viele Leute, die es ziemlich schade finden, dass es in diesem Jahr auf Helgoland kein Krippenspiel für die Kinder gab. Ich gehöre dazu! Warum das so war, ist schnell erklärt: Ich kann alleine kein ganzes Krippenspiel besetzen so nach dem Motto:
Starring in alphabettical order Engel 1: Pamela Hansen Engel 2: Pamela Hansen Engel 3: Pamela Hansen Engel 4: Pamela Hansen Engel 5: Pamela Hansen Engel 6: Pamela Hansen (Wieviele Engel braucht man eigentlich für die ganzen himmlischen Heerscharen???) Esel: Pamela Hansen Hirte 1: Pamela Hansen Hirte 2: Pamela Hansen Hirte 3: Pamela Hansen Herbergswirt 1: Pamela Hansen Herbergswirt 2: Pamela Hansen Josef: Pamela Hansen König 1: Pamela Hansen König 2: Pamela Hansen König 3: Pamela Hansen Maria: Pamela Hansen Ochse: Pamela Hansen Schaf 1: Pamela Hansen Schaf 2: Pamela Hansen Schaf 3: Pamela Hansen
Mein schauspielerisches Talent kann sich zwar sehen lasse…

Packender Unterricht geht wie?

Ich habe meine Konfis rausgeschmissen. Ich habe wirklich, wirklich, ehrlich meine Konfis rausgeschmissen! Das macht mich völlig fertig! Das kommt nämlich superselten vor! Eigentlich fast nie. Und dass es jetzt doch passiert ist, sollte euch sagen, dass Helgoland echt in Not ist!!!
Ich wollte eigentlich in das Thema "Bibel" einsteigen und bin gerade mal bis dahin kommen, dass die Bibel ein Buch ist, das im Grunde aus zwei Büchern besteht: dem Alten Testament und dem Neuen Testament. Und dann musste ich sie rauswerfen, weil nix mehr ging.
Ich gräme mich gerade furchtbar, weil ich die ganze Sache mit dem Bibelthema wohl anders hätte aufziehen sollen: Die Konfis "da abholen, wo sie gerade sind", wie es im theologisch - pädagogischen Fachjargon so schön heißt. 


Ich hätte ja die Tatsache, dass es sich bei der Bibel um ein Buch handelt, weglassen können, weil Bücher ja sowieso toootaaal langweilig sind. Stattdessen hätte ich meinen Konfis erzählen können, dass die Bibel sowa…

Pokémon-Predigt

Die Welt ist im Pokémon-Wahn! Nintendo hat ein neues Spiel herausgebracht, das seit zwei Wochen auf dem Markt, bzw. auf den Handies ist: Pokémon Go. In Deutschland ist es seit ungefähr einer Woche erhältlich und kann ganz kostenfrei aufs Handy geladen und gespielt werden. Dabei geht es darum, kleine virtuelle Monster zu finden und einzufangen. Das Handy schaltet mit der eingebauten Kamera dabei auf die wirkliche Umgebung um, um anzuzeigen, wo sich solch ein Pokémon gerade befindet. Diese eingefangenen Pokémons kann man auch in einer Arena kämpfen lassen.
Hier bei uns verläuft alles, wie ich finde, noch sehr zurückhaltend. Aber ich habe schon Bilder aus unseren Großstädten gesehen, wo ganz viele Menschen mit dem Handy vor der Nase durch die Gegend irren – auf der Suche nach Pokémons. Die Begeisterung für dieses Spiel ist so groß, dass bisweilen sogar das Internet lahmgelegt wird.BBC online berichtete am letzten Sonntag von Tom Currie, einem Mann aus Neu-Seeland, der seine Arbeit gekündi…