Direkt zum Hauptbereich

Schafe sind doof!

Das ist jetzt schon das zweite Mal, dass ich wegen dieser doofen Schafe nicht rechtzeitig im Büro war. Das sind ganz gemeine Viecher! Die haben es auf mich abgesehen! Die versuchen, meinen mühsam zusammengebastelten Terminplan durcheinander zu bringen! Das machen die doch mit Absicht!

Neulich hatte sich ein Schaf im Drahtzaun am Klippenrandweg verfangen. Sowas bemerke ich natürlich immer dann, wenn ich auf meiner morgendlichen Hunderunde unterwegs und sowieso schon viel zu spät dran bin. Hilfe musste her. Also sollte erstmal der nette Herr kontaktiert werden, der hier für die Pflege der Schafe zuständig ist. Dazu musste ich zum Telefonieren wieder nach Hause zurück, denn ich hatte mein Handy nicht mit. Bin dann pflichtschuldigst wieder an den Unglücksort, damit der nette Herr auch die Stelle finden konnte, wo das arme Tier feststeckte. Natürlich musste deshalb das Kirchenbüro erstmal geschlossen bleiben. Der nette Herr kam aber nicht. Und ich saß da am Klippenrandweg und versuchte, Fräulein Schaf zu beruhigen. 

Ich wäre auch aus dem Häuschen, wenn ich da so mit den Beinen im Draht festhängen würde. Und wenn der Bock auch noch ständig versuchen würde, mich zu bespringen, weil die Gelegenheit ja günstig ist und ich sowieso nicht weg kann. Ich verbachte meine Bürozeit also mit dem Versuch, Herrn Schaf von seiner gefangenen Geliebten fernzuhalten und gleichzeitig dafür zu sorgen, dass sich Fräulein Schaf nicht noch mehr verheddert.

Der nette Herr, der hier die Schafe pflegt, kam immer noch nicht. Zum Glück tauchte irgendwann ein anderer netter Herr auf, der morgens seine Runde übers Oberland dreht, die Mülleimer ausleert und bei der Gelegenheit auch Zäune flickt. Mit seiner tatkräftigen Unterstützung bekamen wir Fräulein Schaf endlich frei. Und ich war endgültig zu spät dran für meine Bürostunden. Seufz. (Soviel zum Thema "Die Pastorin ist ja nie da")

Auch heute war ich wieder zu spät im Büro. Wegen eines Schafs! Wieder morgendliche Hunderunde, wieder Schaf in Bedrängnis, wieder kein Handy dabei (Ich weiß: manchmal ich bin genauso doof wie die Schafe). Heute war es ein Schaf auf dem Schafstalldach. Ich sag' doch Schafe sind doof. Eigentlich müssen die doch wissen, dass sie IN den Stall gehören und nicht OBENDRAUF.  Da stand es nun und blökte herzzerreißend übers Oberland. Ich wollte schon mein Handy zücken, um meinen Feuerwehrkameraden eine WhatsApp zukommen zu lassen mit einem Foto und der Nachricht: Sagt mir bitte, bitte, dass das da von alleine wieder runterkommt!" Ich musste dann aber, wie gesagt, feststellen, dass ich mal wieder kein Handy dabei hatte.

Ich war ratlos und fragte mich: Wie kriegen wir die Kuh jetzt vom Eis? Beziehungsweise das Schaf vom Dach? Eine Kuh vom Dach holen musste die Feuerwehr hier ja auch schon, aber das war leider vor meiner Zeit. Sonst hätte ich vielleicht gewusst, wie man das macht und mich alleine drum kümmern können. Ich entschloss mich jedenfalls, die Hunderunde abzukürzen, das Handy zu holen und nochmal zum Stall zu laufen, um mir die Situation genauer anzusehen. Als ich wieder vor Ort war, war das Schaf nicht mehr auf dem Dach. Was für ein Glück! Es ist von alleine wieder runter gekommen. Juhu! Schafe sind zwar doof, aber offensichtlich doch bessere Kletterer als Kühe. Und ich? Ich kann zwar klettern, bin aber doof genug, ständig mein Handy zu vergessen, wenn Schafe in Not sind, und so meine Bürozeiten nicht einhalten zu können. (Immerhin habe ich es noch rechtzeitig zur Dienstbesprechung geschafft.)

Obwohl: So doof können unsere Schafe eigentlich gar nicht sein. Sie treiben sich nämlich oft genug auf dem Schulhof herum. Gärtnerisch fachkundig sind sie auch. Zumindest werden sie mit schöner Regelmäßigkeit auf dem Friedhof gesichtet, wo sie sehr akribisch den Pflanzenwuchs zurückstutzen. Besonders rote Tulpen haben es ihnen angetan. Bei so viel Bildungshunger und Fachkompetenz in der Landschaftspflege kann man doch nicht von doofen Schafen sprechen, oder?



Nachtrag
Mit freundlicher Genehmigung der Freiwilligen Feuerwehr Helgoland darf ich dieses Bild in meinen Blog stellen:


Genau da stand auch das Schaf heute Morgen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…