Direkt zum Hauptbereich

Die Technik schlägt Brücken aufs Festland

Also heute hatte ich nicht das Glück, geschenkte Zeit genießen zu können. Nicht böse sein da drüben, aber wenn dienstliche Termine auf dem Festland ausfallen, weil mal wieder kein Flieger fliegt, oder so, dann finde ich das immer gar nicht so schlimm. Ist ja geschenkte Zeit, die ich auch anderweitig gut zu nutzen weiß. 

Heute hätte ich eigentlich zu einem ganztägigen Sansibar-Partnerschaftstreffen nach drüben gesollt. (Ja, der Reisebricht kommt noch - irgendwann) Wie das oft so ist, wäre ich heute nicht wieder zurückgekommen, hätte also eine Vertretung für den Gottesdienst morgen haben müssen. Die ist aber krank geworden und eine andere hab' ich nicht mehr finden können. Außerdem war der Flug sowieso abgesagt.

Aber nix geschenkte Zeit. Ich war bei dem Treffen in Heide auf Helgoland anwesend. An einem Treffen in Heide auf Helgoland teilnehmen? Skype macht's mal wieder möglich. Aber nicht ohne vorher mein Nervenkostüm gehörig zu attakieren. Ich hatte schon die ganze Woche versucht, das Skype-Programm zum Laufen zu bringen. Denn: Wir sind ja nicht doof und hatten vorher schon diesen Plan B, falls es mit meiner persönlichen Anwesenheit nicht klappen würde. Aber: Bei jedem Versuch, das Programm zu starten ist mir der Rechner abgestürzt. Sowas braucht die partnerschaftsbegeisterte Welt nun wirklich nicht. Keine Ahnung, wo das Problem war, aber als ich Skype neu installiert hatte, ließ es sich auch ohne Absturz starten. Allerdings konnte ich mich mal wieder nicht an mein Zugangspasswort erinnern. Also einfach ein neues Konto einrichten. Alles andere war mir zu aufwendig, so mit Passwort per Email zuschicken lassen und so. (Ich weiß gar nicht, wieviele Skype-Konten ich aus diesem Grund bereits habe, seufz!)

Es lief dann auch soweit ganz gut heute Morgen. Die Verbindung zur Partnerschaftsgruppe war hergestellt, aber ohne Ton. Na toll! Ich war offensichtlich gut zu hören bei meinen partnerschaftlichen Partnern, aber bei mir kam kein Laut an. Also wurden die Gespräche mit Telefon am Ohr und stummem Video geführt. Aaaaaaaaaaanstrengend!!!!!! Irgendwann muss es dann wohl doch jemandem da drüben gelungen sein, das Mikrofon anzuschalten ;-) Und: erstklassige Videokonferenz! Juhu!

Was ich an diesem Wunderwerk der Technik voll daneben fand, war die Tatsache, dass ich den anderen ständig beim Teetrinken und Apfelkuchenessen zugucken musste (mit Sahne!) und selber vergessen hatte mir eine Kanne Kaffee und ein bisschen was zum Naschen hinzustellen. 

Also das mit den Videokonferenzen muss ich wohl noch üben. Ob des dazu eine Fortbildung gibt? Oder Infobroschüren? So nach dem Motto 

"Leitfaden zur Teilnahme an einer Videokonferenz"
1. Achten Sie auf angemessene Kleidung. Nicht im Schlafanzug teilnehmen - die anderen können Sie sehen!
2. Achten Sie auf Ihr Verhalten. Nicht in der Nase popeln - die anderen können Sie sehen!
3. Pausenzeiten vorher absprechen. Nicht einfach aufs Klo verschwinden - die anderen können Sie dann nicht mehr sehen!
4. Genügend nahrhafte und wachhaltende Kost bereitstellen. Sie können nicht einfach mal was holen gehen - die anderen ... Naja, Sie wissen schon. 
5. Andere Arbeiten können nebenbei erledigt werden, aber achten Sie dabei unbedingt auf den Winkel der Kamera. Sie muss so eingestellt sein, dass der Schreibtisch und Ihre Hände nicht zu sehen sind. Achten Sie auch auf Ihren Gesichtsausdruck. Ein abwesender Blick könnte den anderen suggerieren, dass Sie nicht bei der Sache sind. Es empfielt sich, immer mal wieder interessiert in die Kamera zu schauen und zu zustimmend zu nicken.



Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…