Direkt zum Hauptbereich

Nicht bibelfest und schlecht gekleidet

Wenn ich auf dem Festland unterwegs bin, fahre ich öfter mal mit dem Taxi. Das hängt zum Einen mit der nicht vorhandenen Anbindung des Flugplatzes in Österdeichstrich an die öffentlichen Verkehrsmittel in Dithmarschen zusammen. Zum Anderen ist die Nichtvereinbarkeit des Fahrplanes der Bahn mit dem Flugplan der OFD (Ostfriesischer Flugdienst) daran schuld. Aber so habe ich des Öfteren die Gelegenheit, mich ausgiebig mit Taxifahrern und Taxifahrerinnen zu unterhalten. (Manchmal will ich das gar nicht, aber das interessiert hier ja sowieso keinen - schon gar nicht die Taxifahrer.) Und oft genug genieße ich es auch.

Meistens kommt dann früher oder später raus, dass ich nicht auf Helgoland Urlaub mache, sondern da wohne. Die nächste Frage ist dann unweigerlich die nach meinem Beruf. Der Taxifahrer, der mich heute zu meinem Termin brachte, geriet daraufhin in totale Verzückung. Was mich wiederum total irritierte. Die erste Reaktion auf meinen Beruf ist fast immer der Satz: Ich bin schon längst aus der Kirche ausgetreten. (Macht ja nix. Kann ja jedem mal passieren.) Normalerweise bekomme ich dann als nächstes eine wüste Schimpferei über die Kirche ab, als ob ich persönlich für die Kreuzzüge verantwortlich wäre. (Hoffentlich sind wir bald da!

Aber nicht heute. Mein Taxifahrer war total begeistert. Er erzählte, dass er mit der Kirche auch viel zu tun hat, weil ihn die Offenbarung in der Bibel so fasziniert. Wegen der ganzem Symbole und Zeichen und so. Wie genau da der Zusammenhang aussieht, habe ich nicht erfahren. Ich wurde stattdessen darüber informiert, dass Obama ja schon in in der Bibel vorkommt. Da hat mich mein Taxifahrer doch tatsächlich ganz kalt erwischt! Ich konnte mich nämlich nicht daran erinnern, jemals etwas über Obama in der Bibel gelesen zu haben. Das muss wohl daran liegen, dass ich während meines Studiums keine so fleißige Studentin im Fach Bibelkunde war. Das kommt davon, wenn man nur soviel lernt, dass man es gerade so durch die Prüfung schafft. Also liebe Theologiestudierende: Ihr müsst ganz fleißig Bibelkunde lernen, damit euch nicht der Obama in der Johannesoffenbarung hinten runterfällt.

Mein Taxifahrer sah mich dann auch ganz erwartungsvoll an, als wäre es das Selbstverständlichste auf der Welt, dass ich weiß, wovon er redet. Bin ja schließlich Pastorin. Er ließ sich auch nicht aus der Ruhe bringen, als ich nur verdaddert rausbrachte: Obama kommt in der Bibel vor??? (Sätze wiederholen verschafft Zeit zum Nachdenken. Hab' ich irgendwann mal gelernt.)
Er machte gleich weiter mit: Ja! die Merkel auch! 
(Ich hätte nicht gedacht, dass ich SO schlecht in Bibelkunde bin.)
Er: Angela Merkel ist die Hure Babylon und Obama ist das Tier.
(Aha ...)

Kleine Anmerkung am Rande: Damit ihr wisst, wovon ICH jetzt rede, solltet ihr es mal mit der Offenbarung, Kapitel 17, Verse 1-6 als Gutenachtlektüre versuchen. Beschwert euch aber nachher nicht, wenn ihr Albträume davon kriegt. Es geht da immerhin um Gotteslästerung und Betrunkensein vom Blut der Heiligen. (So betrunken sah Angie gar nicht aus, als ich sie das letzte Mal im Fernsehen gesehen habe.)

Ach so, ja: Und in zwei Jahren geht die Welt unter! Sagt mein Taxifahrer. Und ich hatte davon natürlich auch keine Ahnung. Als Pastorin so bibel-un-fest zu sein hat meinem Selbstwertgefühl gar nicht gut getan, das kann ich euch sagen!



Irgendwann musste ich natürlich auch wieder von meinem Termin zurück zum Flugplatz. Da hat dann Taxifahrer Nummer 2 angefangen, an meinem Ego zu kratzen. Auch hier erst wieder das übliche Geplänkel von:
"Wollen Sie nach Helgoland fliegen"
"Ja"
"Machen Sie da Urlaub?"
"Nein"
"Sie wohnen da?"
"Ja"
"Was verschlägt einen denn nach Helgoland?" 
(Jetzt geht das wieder los.)
"Sind Sie beruflich auf der Insel?"
(Hoffentlich sind wir bald da!)

Und dann guckt er mich von oben bis unten an und fragt allen Ernstes:
"Oder sind Sie'n Aussteiger oder sowas?"
(Wiebitte?!)

Ich hätte heute Morgen wohl doch etwas sogfältiger sein sollen bei der Auswahl meiner Kleidung. Schließlich repräsentiere ich hier eine wichtige Institution! Ich bin ja sozusagen Botschafterin unserer kleinen Helgoländer Gemeinde auf dem großen weiten Festland! Aber was ist das für eine Botschafterin, die weder bibelfest ist noch imstande, sich angemessen zu kleiden. Tz, tz, tz, ...

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Du arbeitest doch nur sonntags

Der Tweet einer Kollegin hat mich sehr nachdenklich gemacht. Sie schrieb, dass sie ein schlechtes Gewissen hatte, weil sie nach einem 10stündigen Arbeitstag schon Feierabend machte. Erst letzte Woche habe ich einen Zeitungsartikel über eine Pfarrerin mit Burnout gelesen. In den letzten Jahren häuften sich in meinem engeren wie weiteren pastoralen Umfeld die Fälle von Burnout. Ich finde, es wird Zeit, sich nicht nur Gedanken über dieses Problem zu machen, sondern auch darüber zu reden! Und vor allem etwas gegen dieses ungesunde Arbeitspensum zu tun! Denn es ist ja inzwischen medizinisch erwiesen, dass mehr als 50 Arbeitsstunden pro Woche krank machen.
Eigentlich wollte ich über dieses Thema gar nicht losschreiben, weil ich doch schon weiß, was wieder an Reaktionen kommt:  - Ach komm, stell dich nicht so an! - Manchmal muss man eben auch mal etwas mehr machen. - Ich arbeite auch so viel und beschwere mich nicht. - Du wirst schließlich dafür bezahlt! - Du arbeitest doch sowieso nur sonntags
Da …

Hundekacke mit Fähnchen

Ja, die findet man tatsächlich auf Helgoland: Hundekacke mit Fähnchen. Hundekacke mit Zielflagge, um genau zu sein. (Das Original befindet sich hinter  dem Emoji-Haufen auf dem Bildund und war mir zu unappetitlich, um es hier zu zeigen.)

Zum ersten Mal sind mir die mit schwarz-weiß karierten Fähnchen garnierten Hundehaufen kurz vor meinem Urlaub aufgefallen. Ich war selbst gerade auf Hunderunde und mein Pelzgesicht hatte die Haufen natürlich zuerst entdeckt. Durch den Geruch. Nicht durch die Fähnchen. Ich stand eine ganze Weile davor, bewunderte das Kunstwerk und machte mir so meine Gedanken. Wollte jemand auf die Hundehaufen aufmerksam machen, damit niemand reintritt? Eigentlich eine gute Idee, denn diese Haufen lagen zwar am Wegrand und nicht mitten auf dem Weg, aber durchaus in Reichweite unachtsamer Füße.
Oder wollte jemand auf diese Weise seinen oder ihren Unmut kundtun? Jedenfalls fand ich die Markierungsaktion vor ein paar Wochen noch irgendwie witzig. Als ich vorgestern von mein…

Neues aus der Helgoländer Gerüchteküche

Also ohne die Helgoländer Gerüchteküche wäre das Leben auf der Insel schon ziemlich fade! Ich habe lange nicht mehr so herzhaft gelacht wie nach dem Telefongespräch mit einer Schäfchen hütenden Person heute morgen. Die rief nämlich an, weil sie Interesse hatte, meine Nachfolge auf der inseleigenen Pfarrstelle anzutreten. Nicht dass ich meinen Nachfolger oder meine Nachfolgerin einfach selber bestimmen könnte. Da gibt's ja noch ein Kirchenrecht, das entweder Besetzung über den Bischof oder Stellenausschreibung vorschreibt. Aber das kirchliche Stellenbesetzungsprozedere interessiert sowieso nicht, WEIL ICH HIER JA GAR NICHT WEG WILL!
Auch wenn besagtem Amtsgeschwister neulich, bei einem Besuch unserer Insel, mitgeteilt wurde, ich würde demnächst die Insel und die dazugehörige Kirchengemeinde verlassen. Obwohl: Mein Urlaub steht an und es wäre nicht das erste Mal, dass die Leute hier glauben, ich würde nach einer dreiwöchigen Reise nicht wiederkommen. Als ich vor ein paar Jahren unser…